Klick hier, wenn hier kein Bild! Klick hier!
SEGELCLUB HANSA MÜNSTER e.V.
Aktuelles Archiv 2007
SHM Bildchen

gratis Counter  

Zugriffe seit dem 01.01.2004

Aus dem SHM (Die jeweiligen Bildgalerien eines Ereignisses sind über Klick auf das Titelbild, oder einen Link im Text zu erreichen.)

Adventskaffee

Kommt der Weihnachtsmann eigentlich immer nur an Heiligabend und nur zu den Kindern? Diese Frage stellten sich jüngst die Mitglieder des Festausschusses des Segelclub Hansa. Annette und Angela nahmen Kontakt zu dem freundlichen alten Mann mit dem langen weißen Bart und der roten mit weißem Pelz besetzten Kutte auf und siehe da, er versprach, auch die zu einem gemütlichen Adventskaffee im Clubhaus des SHM versammelten Mitglieder am vergangenen Sonntagnachmittag zu besuchen.
An einer adventlich gedeckten Tafel freuten sich die Teilnehmer auf einen geselligen Nachmittag bei Kaffee, Glühwein, Kuchen und Plätzchen. Doch plötzlich wurden die Gespräche durch ein Rumpeln und Klopfen unterbrochen. Da stand doch tatsächlich der Weihnachtsmann in der Türe. Stumme Verwunderung machte sich breit. Hatte der gute Mann sich etwa verlaufen? Doch spätestens, als er sich an jedes einzelne Clubmitglied persönlich wandte und sich herausstellte, dass er offensichtlich über alle bestens Bescheid wusste, war klar, dass der Weihnachtsmann ganz bewusst zu den Mitgliedern des SHM gekommen war. Er erwähnte nicht nur die seglerischen Erfolge und den besonderen Einsatz für den Club sondern ermunterte die Anwesenden, sich auch im nächsten Jahr wieder in besonderer Weise für den Segelclub einzusetzen.
Bevor der Weihnachtsmann wieder ging, überreichte er noch allen, einer guten, alten Tradition folgend, sein Ebenbild aus Schokolade. "Das war wirklich eine gelungene Überraschung", so der Kommentar einer begeisterten Seglerin.
Sehr zur Freude aller gaben zum Abschluss des Nachmittags noch Simon Wickel   und Lars Haalck mit ihren Klarinetten ein 20minütiges, adventliches Konzert. Dabei ließen die bekannte Lieder auch sonst eher raue Seebären zu stimmungsvollen Sängern werden.

Europeregatta

Am Wochenende, dem 1./2.12., fand die letzte Nikolaus-Einhand-Europe-Regatta auf dem Toeppersee – ausgerichtet von der Wassersportgemeinschaft Rumeln-Kaldenhausen e.V. in NRW statt. Die vier ausgeschriebenen LowPoint Wettfahrten wurden unter Berücksichtigung des Ranglistenfaktors von 1,00 gesegelt. Als bester Neueinsteiger der Europe Klasse im Jahr 2007 qualifizierte sich Julian-Hendrik Matschke auf Platz 9 von 21 Teilnehmern. Dies war auch gleichzeitig seine erste Regatta in dieser Klasse. Die Wind- und Wetterverhältnisse waren ausgezeichnet, so dass mit ungefähr 3 bis 4 Windstärken bei strahlendem Sonnenschein gesegelt werden konnte.

Winterfest

Nachdem im SHM Boote aus dem Wasser ins Winterlager verholt wurden, ruht nun bei den meisten die Segelleidenschaft - nur einige wenige Segler können es nicht lassen und trainieren auch im Winter.
Zum Feiern allerdings trafen sich am Samstag dem Ruf des Festausschusses folgend gut 80 Clubmitglieder, um in der Gaststäte "La vela" im Clubhaus die Saison ausklingen zu lassen.
Auf dem Programm standen als Unterhaltungspunkte ein komödiantischer Bauchtanz sowie die Gruppe "two gether", die bis in die frühen Morgenstunden zahlreiche SHMler auf die Tanzfläche lockten. Wichtigster Höhepunkt aber war der Rückblick auf die in diesem Jahr erstmalige durchgeführten Yardstickregatten, woraus von Seglern aller Bootsklassen der Clubmeister gekührt wurde.
Von den insgesamt 72 gemeldeten Teilnehmern gewann mit dem 1. Platz den neu eingeführten eindrucksvollen Wanderpokal Michael B., gefolgt von Wolfgang W-R- und Hans v. L. auf dem 3. Platz.
Der traditionelle, sogenannte "Bademeisterpokal" für die spektakulärste Kenterung der Saison wurde Bernd U. verliehen.
Neben dem Rahmenprogramm war das diesjährige Winterfest wieder eine hervorragende Gelegenheit für interessante Gespräche.

Boote aus dem Wasser

Auch in diesem Jahr folgte eine große Schar SHMler dem Aufruf der nicht der Segellust, oder dem Feiern galt, sondern ausschließlich unter dem Zeichen der Arbeit stand. Entgegen den schlimmsten Prophezeiungen der Wetterberichte blieben die Hanseaten von heftigen Unwettern verschont. Neben ein paar Regenschauern lachte bisweilen sogar die Sonne vom Himmel. Boote und Schwimmausleger aus dem Wasser, hochdruckreinigen und an die Winterlagerplätze bringen ging im eingespielten Team leicht von der Hand.
Die Gunst der Stunde wurde auch vom gut organisierten Arbeitsplan für "Haus und Hof" genutzt, um Vielfältiges, teils längst Überfälliges, von den fleißigen Helfern erledigen zu lassen. Erfreulicherweise waren auch viele neue Gesichter dabei.
Abgerundet wurde der Arbeitseinsatz durch das gemeinsame Mittagessen: deftige Erbsensuppe mit Würstchen und eine Variation von Yoghurts zum Nachtisch. Hier blieb auch wieder Zeit zum Klönen.

Eisbären im Optimisten

Alljährlich findet als letzte Ranglistenregatta der Bootsklasse der Optimisten in Deutschland die "Eisbärenregatta" in Bremerhaven ausgerichtet vom Wassersportverein Wulsdorf statt. Dieses mal am Wochenende 3./4. November.
Es gehört schon starker Enthusiasmus dazu, die Mühe auf sich zu nehmen von mehr oder weniger weit her anzureisen, um bei nicht gerade einladenden Witterungsverhältnissen sein Können unter Beweis zu stellen. Insgesamt 146 Kinder aus 11 Bundesländern und den Niederlanden waren am Start. Unter den "Eisbären" waren auch 2 Segler des SHM, um für die letzten Qualifizierungspunkte zu kämpfen.
Bei Windstärken zwischen 3 und 5 Beaufort aus NW-licher Richtung sind die Kinder in der A-Rangliste 5, in der B-Rangliste 4 Wettfahrten auf olympischem Kurs gesegelt - am Samstag bis in die Dunkelheit hinein. Insgesamt 13 Motorboote der DLrG, des ausrichtenden Vereins sowie auch von Vereinen der angereisten Gäste sorgten für die notwendige Sicherheit auf dem Wasser.
In der Endwertung für die Rangliste A erzielte Christian Baumgart den 77. Platz von 103 und Leonard Krüger den 15. von 43 B-Seglern.

Absegeln

Nun ist es soweit. Die Segelsaison im SHM ist zu Ende!
Am 28.10. pünktlich um 14 Uhr waren 16 Boote aller Klassen des SHM am Start: vom Optimist über Laser und O-Jolle als Einmannjollen sowie Pirat, Korsar, Zugvogel bis hin zum Flying Dutchman bei den Zweimannjollen. Auch die DLRG war geladen - und nicht nur einmal im Einsatz. Einer gekenterten O-Jolle, deren Mast im Seegrund steckte sowie einem Optimisten mit Schaden an der Ruderanlage musste geholfen werden. Vielen Dank. Bei schöner Briese wurden 3 Runden (die Optimisten nur 2) gesegelt und einzeln gezeitet, so dass über die Yardstickzahlen ein Vergleich der Segelleistungen möglich war.
Anschließend trafen sich die Aktiven sowie viele andere SHM Mitglieder im Restaurant "La Vela", um bei Kaffee und Kuchen die Segelsaison ausklingen zu lassen. Neben Gesprächen zu Dickschifftörns wurde aber auch schon über Einzelheiten für Boot aus dem Wasser gesprochen, andere Unverbesserlichen dachten schon an Termine des Wintertraining.
Die Ehrung der Gewinner der Clubmeisterschaften wird beim Winterfest des SHM erfolgen.

SHM Optisegler am Emssee

Auch wenn mancher Segler meint, die Saison 2007 sei schon längst vorbei, er irrt! Am Samstag 20.10. sowie Sonntag 21.10. fand in Warendorf die jährliche Fettmarktregatta statt. 33 Opti-B Segler, davon 5 SHM Mitglieder, waren bei 4 Wettfahrten am Start. Wie am Emssee üblich, schwankte der Wind in Stärke und Richtung erheblich, was den Kinder viel Konzentration abverlangte. So wurden am Samstag bei strahlendem Sonnenschein und am Sonntag bei leichtem Landregen Kämpfe um alle Plätze ausgefochten. In der Gesamtwertung errang Leonard Krüger (SHM) den ersten Platz, gefolgt von Hjalte Studt (SVPB) auf Platz zwei und Jan Bernard (KSCH) auf Platz drei. Amir Dhiman (SCC/SHM) errang Platz 6, Jannik Dieter (SHM) Platz 14, Lorenz Hagemann (SHM) Platz 16 sowie Sven Hauck (SHM) immerhin Platz 20. Für Sven und Jannik war es die erste Regattateilnahme überhaupt nach Ablegen der Jüngstenscheinprüfung vor 5 Wochen.

Oktoberfest im Hansa

Passend zur Jahreszeit feierten etliche Mitglieder im Segelclub ein zünftiges Oktoberfest. Die blau-weiße Dekoration passte sich ebenso den bayerischen Vorgaben an wie Essen und Trinken: Laugenbrezeln, Schweinshaxen, Leberkäse, Sauerkraut und Püree und, natürlich Weizenbier mit und ohne Alkohol.
Ein gemütlicher Abend, der im nächsten Jahr sicherlich eine Wiederholung findet.

Herzlichen Glückwunsch!

Am Samstag, dem 6.10. fand auf dem Aasee die praktische Segelprüfung zum IZA (Internatinales Zertifikat A) statt. Daran haben auch die Prüflinge des HSC teilgenommen. Alle Teilnehmer haben die Prüfung bestanden! Wir gratulieren allen unseren NEUEN Segelscheininhabern Claudia ., Axel H., Gotthard K., Dieter W., Petra U., Michael N., Klaus B., Matthias D., Andreas G. und wünschen immer den richtigen Wind sowie die Handbreit Wasser unter dem Kiel.
An dieser Stelle ein Dankeschön an die Ausbilder: Helmut H., Horst M., Andreas H., Hermann S., Ernst R., Klaus V.r, Peter . und Volker B..

Segeln als Schulsport

Haben auch Schüler Lust zu segeln? Vor dieser Frage stand Christoph H. vor einiger Zeit. Er fragte sich, ob nicht das Interesse an seiner Schule bestehe, eine Arbeitsgemeinschaft "Segeln" einzurichten.
Heute nun war es soweit: Christoph kam mit 6 Schülern, 1 Schülerin und der Direktorin Rosemarie Flecke von der Münsterlandschule zum Aasee. Die nun folgenden Stunden standen unter dem Zeichen ‚wer es noch nicht probiert hat, der weiß nicht, wie es geht, und es ging gut’. Vier Boote waren schnell segelklar gemacht und der böige Wind schüttelte die skeptisch dreinschauenden Gäste zunächst kräftig durcheinander. Aber nach kurzer Eingewöhnung entspannten sich die Miene und der Griff zur Pinne und zur Schot stärkte das Vertrauen in das wacklige Gefährt. Nach gut einer Stunde auf dem Wasser sah man strahlende und entspannte Gesichter, in denen auch ein wenig Trauer abzulesen war, dass dieser Segelnachmittag schon wieder zu Ende war. Die Verabschiedung war herzlich und die Beteiligten waren sich einig. ‚Das kann, wenn die Regularien geklärt sind, unsere neue Freizeitbeschäftigung werden’. Und so trennte man sich mit der festen Absicht, die Mitgliedschaft zu beantragen und den Segelschein zu erwerben sowie das Angebot der Schule um eine Segel-AG zu erweitern.
Ein herzlicher Dank gilt den beteiligten Aktiven, Klaus, Horst, Christoph und Dieter, die diesen Nachmittag möglich gemacht haben. (Heinz-Dieter)

Prüfung für den DSV Jüngstenschein

Montag, der 17.9.: 10 überaus glückliche Absolventen des DSV Jüngstenschein lachen in die Kamera. Die Anspannung ist nach erfolgreicher Segelprüfung im Optimisten, dem Vorführen der erlernten Seemannsknoten sowie dem theoretischen Teil von ihnen gewichen.
Ein erlebnisreiches Ausbildungsjahr liegt hinter ihnen, in dem sie auch viel Spaß zusammen mit den Ausbildern (Anne-Christin B., Julia H., Kim S., Anna-Lena S.) gehabt haben.
Bevor im kommenden Jahr die weiterführenden Aufbaukurse des SHM besucht werden, können die jungen Optisegler noch bis zum Saisonende - natürlich unter Aufsicht - das Erlernte auf dem Aasee umsetzen.

Abschlußfahrt der Gruppe "Astronavigation"

Endlich war es soweit: 7 der 9 Teilnehmer des SHM Workshop "Astronavigation", die im Winter und Frühjahr 2007 tapfer Woche für Woche Donnerstags für 2 Stunden dem GPS Zeitalter trotzend die klassische Methode der Positionsbestimmung mit Hilfe des Sonnenstandes erlernten, konnten am Wochenende 14.-16.9. endlich auf See nunmehr mit dem echten, anstelle des künstlichen Horizonts, dafür auf schwankender Planke des 2 Masters "Taipan" des WHS die Sonne "schießen". Auch das Errechnen der Standlinien aus gemessenen Sonnenhöhe über der Kimm und der sekundengenauen Uhrzeit unterscheidet sich unter Deck bei 3-6 Beaufort deutlich vom ruhigen Tisch an Land, wenn Tabellen, Interpolationstafeln, Stift und Papier sich unentwegt selbständig machen wollen.
Die Zeichen stehen gut, dass auch im Winter 2007/2008 im SHM der Themenkreis Astronavigation fortgesetzt wird. Derzeit ist für den Winter vorgesehen, sowohl eine Arbeitsgruppe für Einsteiger in dieses anspruchsvolle Thema zu bilden, als auch einen Aufbaukurs, um weitere Methoden astronomischer Navigation kennen zu lernen.

Kinder kommt runter, Lambertus ist munter …

Erinnert ihr euch noch? Dieses traditionelle Münstersche Singspiel wollte der Festausschuss auch beim SHM wieder beleben. Etliche Mitglieder hatten sich im Vorfeld zur Mitarbeit bereit erklärt.
Schon Wochen zuvor hing ein entsprechendes Plakat im Segelclub und in der Woche vor dem Lambertussingen erging nochmals eine Einladung durch den elektronischen Hanseaten. Ebenso hatte Anna-Lena an alle Opti-Kinder eine besondere Einladung verteilt.
Am Abend vor der Veranstaltung bauten die Herren des geschäftsführenden Vorstands aus Dachlatten eine Pyramide. Anna-Lena und Mutter Monika S. besorgten die nötigen Blumen, die am Lambertustag von Stefanie H., Marianne A. und Anna-Lena zu einer wunderschönen Lambertuspyramide um das Holzgestell gebunden wurden, während dessen der Festausschuss mit Unterstützung von Klaus E. und Dieter F. den "etwas anderen Klönabend" mit Schnittchen, Mettenden und Getränken vorbereitete. Klaus M., der "Buer", hatte sich so richtig ausstaffiert.
Dann kam die bange Frage – wie viele Kinder folgen der Einladung? Um 19:00 Uhr war noch kein Kind da. Doch nach und nach trudelten rund 20 SHMler ein und bestaunten die Pyramide, an der schon 7 Lampions hingen. Alle waren sich einig, singen können wir auch ohne Kinder. Kurz entschlossen trugen wir die Pyramide in den Hafen und die Akkordeonspielerin begann mit dem ersten Lied. Und da erschienen, zur Freude aller, Arno und Sophie H. mit ihren Eltern. Unter großer Bewunderung der anwesenden SHMler steckten sie ihre selbst gebastelten Lampions, einen Marienkäfer und eine Rakete, in die Pyramide. Und noch ein Kind erschien, das Enkelkind von unserem "Buer" Klaus M.. Und so feierten rund 20 Erwachsene und 3 Kinder Lambertus. Zum Abschluss schützten auch die vom "Buer" verteilten Äpfel ihn nicht vor dem obligatorischen "Schubs".
Weitere SHMler erschienen im Laufe des Abends, sodass der Festausschuss zum "etwas anderen Klönabend" dann letztendlich noch 35 Mitglieder des Segelclub Hansa begrüßen konnte.
Die einhellige Meinung der Anwesenden war, 'nur nicht aufgeben - Traditionen sind schön und sollten gepflegt werden – im kommenden Jahr auf jeden Fall wiederholen'. Und so hofft der Festausschuss, dass im kommenden Jahr mehr Kinder zum Lambertussingen zum Segelclub Hansa kommen.

Erfolgreiches Regattawochenende für den SHM

Das Wochenende 8.9.9. stand auf dem Aasee unter dem Zeichen zweier Stadtmeisterschaften. Während auf dem oberen Aasee vom SHM ausgerichtet die Stadtmeisterschaften der Schwertzugvögel um den Wanderpokal zwischen 5 Mannschaften ausgetragen wurde, organisierte der SCM auf seinem Revier die Stadtmeisterschaften der Optimisten. Eingeladen waren alle Münsteraner Segelclubs.
Bei den Schwertzugvögeln errang das Team Martin Klüsener / Oliver Venherm nach einem demokratischen Entscheidungsprozess der beteiligten Segler zum wiederholten Male die Trophäe. Die nachfolgenden Plätze in absteigender Reihenfolge ersegelten Matthias P. / Stephan B. (SCM), Magdalena B. / Irina K.l (SCM), André V. / Janine K. (SHM) und Medhi G. / Monika V. (SHM).
Bei der Stadtmeisterschaft der Bootsklasse der Optimisten waren 10 Segler am Start. Alle 3 ersten Plätze konnten von Seglern des SHM belegt werden: Leonhard Krüger Platz 1, Christian Baumgart Platz 2 und Lorenz Hagemann Platz 3. Weitere SHM Platzierungen 6. Platz: Josh Köster und 8. Platz: Levin Knievel.

Auch außerhalb Münsters waren SHMler an diesem Wochenende als Regattasegeler aktiv.
Am Biggesee wurde unter 13 Mannschaften um den Westfalenpreis in der Klasse der Piraten gekämpft. Ein Bericht von Arne:
"Am Samstag kamen wir vier (Lisa, Annika, Michael und ich), bei strömendem Regen am WSVB an. Nachdem wir die Boote aufgebaut hatten wurde das Wetter etwas besser und es kamen 2-3 Windstärken auf.
Im weiteren Verlauf des Tages segelten wir drei Wettfahrten bei relativ stabilem Wind.
Am Ende des Tages standen Michi und ich auf Rang 3 und Lisa im vorderen Mittelfeld des nur 13 Boote schwachen Feldes.
Der Sonntag startete wie tags zuvor mit 2-3 Windstärken, somit konnte die Wettfahrtleitung den letzten Lauf der Regatta auch noch ohne Probleme starten. Michael und mir passierte ein Frühstart, nach diesem mussten wir uns um so mehr anstrengen das wir unseren dritten Rang nicht doch noch verloren. Nach der Startkreuz hatten wir jedoch schon wieder alle bis auf den Erstplazierten hinter uns und so blieb es auch bis zum Zieldurchlauf.
Endergebnis der:
Michael B. und Arne M., 3er Platz
Elisabeth Baumgart und Annika Wernen Platz 6
Schon am Mittwoch geht es aber wieder weiter: Michael und ich, Malte und Philipp und Lisa und Annika wurden vom DSV zu einem Jugendtrainingslager eingeladen, wofür wir extra Donnerstags und Freitags aus der Schule genommen werden."

Weitere SHM Platzierungen von Regatten außerhalb Münsters der vergangenen Wochen:
Duisburger Opticup (Opti A) auf dem Lohheider See am 1./2.9.: Julian-Hendrik Matschke Platz 13 von 29 Startern.
Rhein Mosel Pirat 18./19.8. auf dem Moselstausee: Platz 4: Malte von der Burg und Philip Glaubitz von 10 Startern.
Inselcup 2007 18./19.8. auf dem Lohheider See (Opti B): Platz 12: Leonhard Krüger von 40 Startern.
Kieler Woche 2007 Pirat (22./24.6.) Platz 13: Sebastian und Fabian Imach und Platz 15: Jakob van Hausen unter 54 gestarteten Booten.

30 Hansa Seglerinnen und Segler vom Törn zurück

Dieses Jahr hat es wieder geklappt: Flottillentörn und Seeseglertreffen fanden zusammenhängend und entsprechend alter SHM Tradition mit Treffen am ersten Septemberwochenende statt. 3 Schiffe gingen am 27.9. gemeinsam ausgehend von Stavoren Innenhafen auf Törn, weitere 4 kamen zur Regatta sowie zu den Feierlichkeiten in Andeijk hinzu. Zum Bericht von Wolfgang.

Kiepenkerl wieder zu Hause im SHM

Zum vergangenen Wochenende (1./2.9.) lud der Segelclub Hansa Münster e.V. (SHM) zur schon kurz nach Gründung des Vereins ins Leben gerufenen Kiepenkerlregatta für die Bootsklasse der Optimisten ein. Der Wanderpreis "Kiepenkerl" wurde derzeit vom "Verein de Bockwindmuel" gestiftet.
31 Segler der Rangliste B und 11 C-Segler aus insgesamt 15 verschiedenen Vereinen waren an den Aasee gekommen. Darunter sogar zwei Teilnehmer aus Bayern.
Am Samstag herrschten beim Start zunächst gute Wetterbedingungen, die Sonne schien und es wehte eine leichte Briese. Leider nahm der Wind kurz drauf immer mehr ab und nur durch Bahnverkürzung konnte diese Wettfahrt überhaupt beendet werden. Für viele Segler war es dann am Schluss ein an den Nerven zehrendes Segeln. Moritz Paschko vom Hiltruper Segelclub (HiSC) machte hier den 1. Platz in Opti B. Karl Leonard Rusche vom Yacht Club Westfalia Arnsberg (YCWA) ging als erster in Opti C durchs Ziel. Mangels Windes konnte an diesem Tag keine weitere Wettfahrt gestartet werden.
Aber es gab am Abend noch ein "Highlight" für die Segler: Nach dem Abendessen wurden sie sowie einige Eltern vom Wasserbus "Professor Landois" am Vereinsteg zu einer nur für sie arrangierten Abendführung durch den Zoo abgeholt.
Sonntags nach dem üppigen Frühstück wehte erfreulicherweise eine frische Briese und ließ auf spannende Wettfahrten hoffen. Tatsächlich blieb der Wind angefangen mit dem Start um 10 Uhr bis zum Ende der Wettfahrten beständig und sogar die Sonne lachte den Kindern gelegentlich entgegen.
Den ersten Lauf dieses Tages in Klasse B gewann Fabian Prochotta vom Warendorfer Wassersportverein (WWV), in Klasse C konnte sich erneut Karl Lenoard Rusche behaupten.
Nach kurzer Pause ging es erneut an den Start. Diesen Lauf gewann in B Leonard Krüger (SHM), in C erneut Karl Leonard Rusche.
In Anbetracht der noch anstehenden Rückfahrten und der fortgeschrittenen Zeit wurde keine Wettfahrt mehr durchgeführt. Endlich ca. 20 Minuten nach dem Mittagessen wurde zur Siegerehrung gerufen.
Leonard Krüger holte den Wanderpreis nach einjähriger Abwesenheit vom Club wieder nach Hause, punktgleich mit Morten Roos vom Segelverein Wuppertal (SVWu) auf Platz 2 und gefolgt von Florian Finkeldei vom Segelsportclub Kahl (SSC-Kahl) auf Platz 3.
In der C-Wertung siegte Karl Leonard Rusche, gefolgt von Maike Roos (SVWu) auf Platz 2 und Caroline Juncker vom Yachtclub Möhnesee (YCM) auf Platz 3.
Weitere Hansa Segler in der B Wertung waren Steffen Homan (Platz 23), Josh Köster (Platz 25), Bastian Baxpöhler (Platz 26.), Lewin Knievel (Platz 27.) sowie Lorenz Hagemann, der nur am Samstag teilnehmen konnte, auf Platz 28.
An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die Organisatoren und fleißigen Helfer sowie die Wettfahrtleitung.

Hafenfest

25.8.07 - im SHM ist so Einiges los, die Wettergötter taten das Ihre dazu!

- Für die August-Yardstickregatta zur Clubmeisterschaft mit Start 14:00 Uhr ist eine schöne Briese vorhanden. 12 Boote aus 6 Klassen sind am Start. In der ersten Wettfahrt sind 4 Up-Down Kurs zu segeln, in der zweiten nur 2. Schließlich gilt es noch etwas Arbeitskraft für die letzten Vorbereitungen des SHM Hafenfestes bereitzustellen. Zwischen den Wettfahrten kurze aber lehrreiche Tipps von Andreas für die Interessierten, der vom Sicherungsboot alles im Blick hat.
In beiden Läufen sind spannende Duelle mit taktischen Manövern, aber auch brenzligen Situationen zu beobachten.
- 19:00 Uhr: Mit dem Beginn des SHM Hafenfestes sind schon viele Hanseaten und deren Gäste anwesend. Ein großer Banner am Eingang zum Hafen ehrt noch einmal die SHM Piratensegler für ihre seglerische Leistung bei der Internationalen Deutschen Jugendmeisterschaft der Piraten, besonders den hervorragend 3ten Platz von Jakob v. H. und Maja G. sowie die Gewinner der Meisterschaft in der Gruppe der unter 17-jährigen Franziska H. und Johann H..
Mit dem offiziellen Beginn zieht Herrmann Busmann mit seiner Rede zur Taufe des neuen Regattazugvogels die Schar der Zuhörer in seinen Bann bis schließlich die Spannung im Höhepunkt ist: der Sekt schäumt über den Bug des Bootes und der Namenszug "Andromeda" wird enthüllt. Jeder erhebt nun sein Glas Sekt um auf auf das sichere und erfolgreiche Segeln des neuen Schiffs anzustoßen.
Nun ist es auch Zeit um sich an Gegrilltem, Salaten sowie diversen Getränken zu laben und ins Gespräch mit anderen zu kommen. Das Hafenfest des SHM ist immer wieder eine gute Gelegenheit auch mit sonst nur selten gesehenen Gesichtern wieder in Kontakt zu treten.
Zeitgleich gehen nun auch die Vorbereitungen zum "Ballonglühen" der Montgolfiade auf der anderen Seite des Aasee zügig voran. Mittlerweile sind ca. 150 Hanseaten und Freunde im Hafen versammelt und können an diesem milden Abend dem Szenario quasi aus erster Reihe beiwohnen.
Bis spät in die Nacht bleiben viele und man ist sich einig, dass der Festausschuss wieder eine hervorragende Feier organisiert hat.

Fahrradtour und botanischer Garten

Bei idealem Fahrradwetter startete die Fahrradtour wie jedes Jahr am Hansa-Club am 11.8., um 14:00 Uhr.
Mit viel guter Laune ging es zuerst in Richtung Roxel und Gievenbeck bis abgebogen wurde in Richtung Norden. Vorbei und durch die Parklandschaft des Münsterlandes fuhren wir in gemäßigtem Tempo bis zur Gaststätte Wilhelma, um uns dort in geselliger Runde zu stärken. Und siehe da – welch eine "Philosophie des Zufalls" prompt trafen wir noch ein weiteres Clubmitglied mit Familie, die dort zu einer deftigen Brotzeit versammelt war. Welch ein "Hallo"! Auf dem Rückweg rollten wir fast immer bergab durch die Gasselstiege bis zum Schloss.
Um 16:30 Uhr wartete Herr Röschenbleck, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Botanischen Gartens, auf uns. Unter seiner sachkundigen Führung lernten wir einige ausgewählte Pflanzen kennen, die er sehr gut beschrieb. Beeindruckend waren die Fleisch fressenden Pflanzen, Kräuter bis hin zum Zartbitterstrauch, dessen Blätter wirklich stark nach Zartbitter rochen. Lecker waren auch die Blüte der Kapuzinerkresse und das Brausekraut. Vor der giftigen Tollkirsche warnte er uns ausdrücklich. Geranienfans konnten sich über eine beeindruckende Vielfalt von Pflanzen freuen.
Zu einem kleinen Ausklang traf man sich dann noch am Segelclub. Herzlichen Dank an Ralph-Michael M.für diesen gelungenen Ausflug.

Segeltraining im SHM

Am Wochenende 11./12.8. fanden zwei Trainingtage statt, für die, die die schon für die Gruppe der Ranglisten A-Segler der Optimisten qualifiziert sind. Der Samstag Nachmittag wurde für die eher reifere Generation in einem ersten Auffrischungskurs genutzt.
Morgends um 10 Uhr waren die Optimisten-Boote segelfertig aufgeriggt und bei nordwestlichen Winden wurden von den Kindern zum einen verschiedene Regattamanöver erprobt, auf der anderen Seite auch das Gefühl für das Boot gefördert, etwa beim segeln ohne Ruder zum Steuern, sondern durch Gewichtsverlagerung. Das gemeinsame Mittagessen und kleine Pause waren notwendig, um auch am Nachmittag wieder voll einsatzfähig zu sein.
Die Traininggruppe der Optimistensegler verbrachte auch den Abend gemeinsam im Clubhaus. Am Sonntag früh um 8 Uhr ging es nicht mit dem Boot auf den Aasee, sondern er wurden beim Joggen noch vor dem Frühstück umrundet. Leider blieb der Wind aber aus, so dass der Tag für die Theorie genutzt werden mußte.
Zurück zum Samstag: hier wurde es ab Mittag schon beinahe eng auf dem oberen Aasee: weitere 10 Segler kamen hinzu. Diese Gruppe war keine Grundausbildungsgruppe und es waren auch keine Regattasegler, sondern mehr oder weniger erfahrene Segler, die Neues hinzulernen oder längst Vergessenes wieder auffrischen wollten. Sie erprobten unter Anleitung und den kritischen Augen von Andreas H. neben den üblichen Manövern von Wenden und Halsen im 3-Eckskurs, Dinge wie Rückwärtssegeln, gezieltes Aufstoppen, Segeln nur mit Vor- oder Grossegel. Aber auch die bessere Handhabe, etwa des Pinnenauslegers und der richtige Gewichtstrimm, war für manchen wichtiger Lernstoff. Die Handhabe der "vielen Strippen" für die vielfältigen Trimmmöglichkeiten im Regattazugvogel wurden am Boot anschaulich erklärt. Zuvor stand sinnvollerweise zunächst die ausführliche theoretische Erklärung dazu im Clubraum an der Tafel sowie dem Modell. Der Erfahrungsaustausch und Manöverkritik bei Kaffee und Keksen rundete die Veranstaltung ab.

Trainingswochenende für den Opti-Nachwuchs

Bei herrlichem Sommerwetter und ausreichend Wind trafen sich die Kinder des aktuellen Opti-Ausbildungskurses mit ihren Ausbildern Anne-Christin B., Ben und Kim S. am letzten Ferienwochenende ((4./5.8.) zu einem großen Trainingslager. Von 10 bis 13 Uhr standen am Samstag zunächst einige Manöver-Übungen auf dem Programm. Für die Mittagspause hatte "Optipapa" Herr Dieter ein leckeres Grillbuffet vorbereitet, bei dem sich die zehn Nachwuchs-Segler und ihre Trainer ausgiebig stärken konnten. Nachmittags wurde unter Anderem das Segeln im Stehen und mit verbundenen Augen geübt. Eine Luftballon-Staffel rundete den Segeltag ab. Am Sonntag unternahm die Gruppe einen "Ausflug" auf den anderen Teil des Aasees. Dort wurde das Trainerboot kurzerhand vor Anker gelegt und zur Picknick-Insel umfunktioniert (siehe Foto).
Nach zwei intensiven Segeltagen hatte wohl so mancher junger Segler abends im Bett das Gefühl, noch immer im Opti zu sitzen. Auf die Jüngstenschein-Prüfung am 17. September sind die Optikids nach dem Wochenende jedenfalls ideal vorbereitet und können in den nächsten Wochen alles Gelernte noch einmal ausgiebig wiederholen. (Kim)

SHM-Segler bei der "Internationalen Deutschen Jugendmeisterschaft der Piraten"

Rechts im Bild Maja Gnegel und Jakob von Hausen

Die "Internationalen Deutschen Jugendmeisterschaft der Piraten" wurde in diesem Jahr vom 28.7. - 3.8. am Möhnesee ausgetragen. 45 Mannschaften waren gemeldet, wobei eine sogar aus der Schweiz anreiste. Vom Segelclub Hansa Münster e.V. (SHM) waren 5 Boote am Start. Die Windbedingungen waren recht sehr konstant, so dass in den 5 Tagen insgesamt 7 Wettfahrten gesegelt wurden.
Sven Vagt/Stina Hadeler vom Wassersport-Verein Hemelingen ersegelten den ersten Platz vor Benjamin Schnepf/Fabian Jäckel vom Spiel- und Sportverein Teterow.
Die Segler des SHM erreichten in der Gesamtwertung folgende Platzierungen: 3. Platz Jakob von Hausen/Maja Gnegel, 16. Platz Franzi Hagemann/Johann Hensel, (das Team belegte damit in der U17 den Platz 1. !) 24. Platz Malte von der Burg/Phillip Glaubitz Platz, 37. Platz Lisa Baumgart/Annika Werner und Platz 40. Michael Baumgart/Arne Marien. (Jakob)

Dieses Jahr fand die IDJM am Möhnesee statt und wurde vom Yachtclub Möhnesee ausgetragen. Es waren 10 Wettfahrten ausgeschrieben.
Die dazugehörige Vermessung fand am Samstag, 28.7. und am Sonntag 29.7. statt, alle fünf Hansa Piraten sind ohne Probleme durch die Vermessung gekommen. Außerdem war am Sonntag noch das Practice Race vorgesehen, deshalb mussten Johann und ich unser Boot ohne Mast kranen, die anderen Münsteraner hatten ihre Schiffe schon im Wasser. (Die Boote mussten die ganze Woche im Wasser liegen bleiben, da man nur ohne Mast kranen durfte. Michael, Arne; Elisabeth, Annika; Malte und Phillip waren schon seit Mittwoch da, wegen einer Ferienmaßnahme des SVNRWs). Um 13:00 Uhr gingen wir dann mit unserem Trainer Sebastian Imach aufs Wasser, um das Revier noch einmal zu erkunden und ein paar Startübungen zu machen. Um 14:00 Uhr sollte es dann losgehen, doch es gab eine Startverschiebung bis 14:30 Uhr. Für uns lief das Practice Race sehr gut, Michael und Arne hatten nicht ganz soviel Erfolg.
Ab 18:00 Uhr war die Eröffnung der IDJM 2007 mit Begrüßung, Verlosung von Sachspenden. Leider haben Johann und ich diese verpasst, da wir zunächst auf einem Campingplatz gewohnt haben, doch am Montag sind wir dann doch noch, mit unserem Wohnwagen, auf das Clubgelände umgezogen. Nach der Eröffnung gab es eine Grillparty mit anschließender Disco. Die Musik entsprach aber nicht so unserem Geschmack und wir sind schon früh zum Campingplatz gefahren, da am nächsten Tag ja schließlich die Wettfahrten beginnen würden.
Am Montag mussten wir schon um 7:00 Uhr aufstehen, um pünktlich um 9:30 Uhr am Verein zu sein, wo wir uns mit Basti und Harald Werth treffen sollten. Der Wind war nicht ganz wenig und nach drei Gesamtrückrufen wurde die erste Wettfahrt angeschossen. Schon nach der Startkreuz mussten Michi und Arne aufgeben, weil ihnen ein ausweichpflichtiges Boot in die Seite gefahren ist. Bastis Kommentar: "Michi hat sooo einen Tunnel im Schiff. Da lege ich demnächst Bahngleise durch." An diesem Tag wurden zwei Läufe gefahren, doch weil wir alle auf der benachteiligten Seite des Sees gefahren sind, war dieser Tag nicht so erfolgreich wie wir uns es erhofft hatten.
Am Dienstag sah es für Johann und mich wieder gut aus. Der Wind war nicht mehr so stark und wir wussten ja jetzt, dass das andere Ufer bevorteilt war. Mit einem 7., 15., 4. Platz und als Führende der U-17 Wertung fuhren wir ziemlich müde wieder in den Hafen. Am Abend bekamen wir dann das grüne Trikot. Auch Malte und Phillip waren gut dabei, denn sie sind 11. geworden.
Leider war am nächsten Tag kein Wind, aber ausnahmsweise schien mal die Sonne. Wir machten Startverschiebung an Land. Damit uns nicht langweilig wurde, haben Eike Martens und Butze ein Paddelwettkampf organisiert. Es wurden zwei Paddelboote hintereinander gebunden, in jedes musste sich ein Team setzen und Paddeln was das Zeug hält. Man muss versuchen das andere Team über eine Markierung zu ziehen. Das Team Münster hat den 8. Platz belegt. =) Außerdem wurde dieser Tag zum ausgiebiegen Sonnenbaden genutzt.
Auch am Donnerstag war der Wind noch nicht so stark. Nach endloser Startverschiebung wurde dann noch ein Lauf gefahren. Zum Schluss war dieser jedoch ein totales Schweinerennen… Mit einem 11. Platz konnten wir zufrieden sein.
Freitag war der letzte Tag und die Wettfahrtleitung wollte unbedingt noch eine Wettfahrt segeln. Doch der Wind war nicht beständig und drehte stark. Trotzdem wurde ein Lauf gestartet. In dieser Wettfahrt sind wir nicht mehr auf Platzierung gesegelt und sind nur 20. geworden. Michi und Arne sind in diesem Lauf noch einmal richtig durchgestartet und kam als 15. ins Ziel. Um 18:00 war die Siegerehrung, und die Wettfahrtleitung war etwas durcheinander, denn sie hatte die Urkunden der U-17 Wertung falsch beschriftet…
Mit unseren Platzierungen des Piratenteams Münster können wir durchaus zufrieden sein. (Franziska)

Wettfahrten zur Clubmeisterschaft 2007 am 28.7.

Dunkle Wolken zogen auf, als sich die eifrigsten unter den Eifrigen des SHM daran machten, die Boote startklar zu machen. Eine ungeheure Spannung lag in der Luft - wird der Wetterbericht Wahrheit oder müssen wir uns wieder mit den Aaseewinden herumschlagen. Der Startschuss war noch nicht ganz verhallt und die 6 Boote hatten noch nicht die erste Boje umrundet, setzen heftige Böen ein. Der Regen peitschte den Seglern ins Gesicht und sogar Rolf, der bis dahin am Regattapram ausharrt hatte, verzog sich unter den zum Regenschirm umfunktionierten Sonnenschirm am Steg. Die Boote wurden gen Torminbrücke getrieben, und so manchem stand die Freude über einen herrlichen Segelnachmittag ins regennasse Gesicht geschrieben. Aber dieser Kampf mit den Naturgewalten war nur eine Episode der heutigen Wettfahrten um die Clubmeisterschaft. Wie als gäbe es auf dem Aasee etwas zu sehen, lugte die Sonne aus ihrem Versteck hinter der dritten Wolke und erschreckte den Wind dermaßen, dass dieser sich schleunigst und ohne Staub aufzuwirbeln aus dem selbigen machte. Welch glückliche Fügung, denn auch der Regen, der zwischenzeitlich eingesetzt hatte und den Seglern zeigen wollte, was denn richtiges Wetter sei, zog sich ob der strahlenden Kraft der Sonne zurück und drohte mit dunklen Wolken aus dem Hintergrund. Es blieb ein herrlicher Tag, bei dem sich sogar der ursprünglich dicke Pullover erübrigte. Zu erwähnen bleibt, dass natürlich nach dem Erscheinen der Sonne jeder Zeit hatte, sich über dieses, in den letzten Tagen seltene Naturschauspiel, zu erfreuen. Und so war es nicht verwunderlich, dass sich unsere Aktivisten dann auch stehender Weise auf dem Aasee die Zeit nahmen, die Situation zu genießen. Glücklicher Weise hatte die Natur doch auch zur zweiten Wettfahrt des Tages ein Einsehen mit den geschwindigkeitsberauschten Sportlern und bescherte ihnen noch ein wenig Wind und mit recht vielen dunklen Wolken die Aussicht auf einen ordentlichen Regenschauer. So kann der eifrige Beobachter abschließend feststellen, dass durch Beständigkeit das Punktekonto auf elegante Weise aufgefrischt werden kann. Die Platzierung der beiden Wettfahrten kann der interessierte Leser in der Ergebnisliste unserer Homepage nachlesen. (Heinz-Dieter)

Bockwurst Challenge 2007

Auch in diesem Jahr fand traditionell die Piratenregatta "Bockwurstchallenge" des SHM trotz Terminierung auf die Mitte der Ferien (14./15.7.) guten Anklang mit 14 Startern aus ganz Deutschland.
Für die ersten beiden Läufe am Samstag hatte Rasmus ein Einsehen, und blies die Boote bei strahlendem Sonnenschein mit frischer Briese über den Aasee. Der Sonntag dagegen verlange bei schwachen und zudem oft drehenden Winden den Seglern Geschick und Strategie ab. Damit änderte sich so manche Position für die Gesamtwertung.
Neben dem sportlichen Ereignis (dort gibts auch den Link zur erweiterten Bildergallerie) war für alle Teilnehmer und Mitreisende natürlich für das leibliche Wohl gesorgt - die traditionellen Bockwürste gehörten natürlich in Hülle und Fülle dazu - und es fand am Samstag Abend eine ansprechende Party im Club statt. Auch die "Pokale" waren ein Bockwurstgag!

SICHERHEIT wird groß geschrieben

Unter diesem Motto stand auch die dritte und zunächst letzte Veranstaltung des SHM zur Motorbooteinweisung am 7.7.; aber dieser abschließende Teil fand in größerem Rahmen in Zusammenarbeit mit der DLRG - Bezirk Münster - statt. Aus aktuellen Anlässen war auch der WDR zugegen, um in "WDR unterwegs" darüber zu berichten. Ca. 30 Mitglieder waren gekommen, um im Szenario einer Vereinsveranstaltung mit Regatta verscheidener Bootsklassen in den Rollen der Segler, Retter und natürlich auch als ein paar Zuschauer mitzuwirken. Einige Segler in Schwertzugvogel, Laser und Optimist hatten die wichtige Aufgabe, nach und nach zur richtigen Zeit und am rechten Ort zu kentern, um den Rettungsmannschaften der DLRG sowie denen des SHM in Motorboot wie auch unter Segeln, Gelegenheit zu bieten, die Havaristen zu bergen bzw. die dann herrenlosen Boote sicher in den Hafen zu bringen.
Anfangs war der frische Wind mit zum Teil kräftigen Böen ein schöner Auftakt, später mußten nicht nur die freiwilligen Kenterer, sondern auch die Zuschauer, die helfenden Akteure und die Vertreter der Medien bei deftigen Niederschlägen erfahren, dass Wassersport sehr nasser Sport sein kann.
Nach den erfolgreichen Einsätzen zum Bergen von Besatzungen und Booten wurde die Veranstaltung bei einem Kaffeetrinken für alle in den Clubräumen abgerundet, bei dem auch noch einmal die verschiedenen Phasen der einzelnen Aktionen des rundherum gelungen Events besprochen wurden.

Arbeitsaktion Säubern der Außenanlagen im Hafen

Pünktlich um 10:00 Uhr ging es am Samstag morgen bei gutem Wetter an die Arbeit. Mit tatkräftiger Unterstützung von Stefanie , Marianne , Matthias & Leonard D., sowie Markus & Arik J. haben wir die Außenanlagen im Hafen gesäubert. Es wurde fleißig Unkraut gezupft, Sträucher in Form gebracht und die Blumenkübel neu bepflanzt. Mit unserer kleinen Mannschaft konnten wir leider nur den vorderen Bereich des Hafens in Ordnung bringen. Bis zum Hafenfest am 25.08. ist noch viel zu tun. Ich bitte daher alle Mitglieder mit Hand anzulegen. Ein weiterer Termin für die nächste Arbeitsaktion im Juli wird vorher noch rechtzeitig auf der Homepage bekannt gegeben. (Gabi)

Frühschoppen mit Musik

Wie schon in den vergangenen drei Jahren hatte der Festausschuss auch in diesem Jahr wieder zu einem musikalischen Frühschoppen in unsere Clubräume eingeladen. Dieses Mal wurde allerdings kein Jazz gespielt, vielmehr unterhielt das Trio ESPRESSIVE mit Wiener Caféhaus-Musik. Sogar die Raumdekoration war der Musik angepasst – braun und weiß, Kaffeebohnen und weiße Rosen.
Für die rund 40 Teilnehmer war es ein schöner Sonntag, bei herrlichstem Wetter, guter Musik, ausreichend Getränken und einem Imbiss, wie man sich ihn wünscht.

Regattaerfolge 9./10.06

Zum Wochende 9./10.6. lud die WSG-Gelderland im Rahmen einer Ranglistenregatta zum Kampf um den Gelderländer Optimisten Wanderpokal ein. 47 Opti B Segler waren am Samstag Nachtmittag am Start, zwei davon vom SC Hansa. Leider konnte am ersten Tag nur eine Wettfahrt stattfinden, da der Wind keine zweite Chance gab. So wurden am Sonntag dann 3 weitere Wettfahrten unter den Teilnehmern ausgetragen.
Leonard Krüger (GER 12005) vom SHM erreichte in der Gesamtwertung den 2ten Platz nach Anika Hagemann (GER 7404) vom SLS. Damit hat Leonard bei allen Regattateilnahmen in diesem Jahr ohne Ausnahme eine Plazierung unter den ersten drei Plätzen erzielen können. Der jüngste B-Regattasegler des SHM, der 8-jährige Lorenz Hagemann (GER 8984), konnte den beachtlichen Platz 19 ersegeln.

"Optimistische Hanseaten" auf olympischem Kurs

Steuermannsbesprechung der anderen Art

Unsere Optimisten A Segler Christian Baumgart und Julian-Hendrik Matschke fuhren am 1. Juni Wochenende nach Kiel-Schilksee und nahmen an der Regatta "Goldener Opti" teil. Auf dieser wohl großten Optimisten Rangistenregatta in Deutschland messen sich die besten Optimistensegler Deutschlands und auch Gäste aus den Niederlanden, Dänemark sowie der Tschechischen Republick waren vertreten. Bei Windstärke 2-5 segelten 196 (!) A-Segler auf der olympischen Regattabahn "Foxtrott", und 107 (!) B - Segler auf Bahn "Alpha". Bei insgesamt 4 Läufen belegte Christian den 144. und Julian den 156. Platz. Während die Kinder auf der Olympiabahn Wind und Welle genossen, genossen die Väter Scampi in Knoblauchsauce……

Viel Betrieb auf dem Aasee

Anlässlich der traditionellen Pfingstrosenregatta des SHM starteten am Pfingsmontag 16 Boote verschiedener Boostsklassen zu einer Wettfahrt auf dem oberen Teil des Aasees. Dabei war es Ziel der Teilnehmer wichtige Punkte für die Clubmeisterschaft zu sammeln. Mit einer Yardstickwertung ist es möglich verschiedenen Booten Zeitgutschriften zu geben wenn sie bauartbedingt langsamer sind als die anderen beteiligten Boote.
In der Klassenwertung der Clubboote siegten bei den Zugvögeln Familie Hagemann, den schnellsten Piraten segelte die Crew Arne M. und Michael B.. In der Klasse der Laser gewann Fabian E. und die Optimisten führt der 19. der Landesliste der Optimisten A Julian-Hendrik Matschke an.
Wer in dieser Saison Clubmeister werden wird entscheidet sich sicher erst in den letzten Wettfahrten im Herbst. So lange gilt es noch aktiv zu segeln und weiter Punkte zu sammeln. 54 Mitbewerber haben jedenfalls schon die Ansprüche auf de Clubmeister angemeldet. Die nächsten Wettfahrten werden am 30. Juni stattfinden.

Regattaerfolge Biggesee Opti A & B
Optimisten Segler des SHM weiter auf Erfolgskurs

Am 25. und 26. Mai wurde der "Yacht-Club Lister Opti Cup" am Biggesee im Sauerland ausgetragen. Drei Optimisten Segler des SHM waren mit am Start. Bei Windstärken von 2 bis 3 mit gelegentlichen Böen und wechselnden Winden erzielten in Opti A von 25 Teilnehmern Julian-Hendrik Matschke den 3. Platz und Christian Baumgart den 14. Platz. In Opti B belegte Leonard Krüger von 38 Segler und Seglerinnen den 3. Platz. (Marion)

Regattaerfolge
Pirat Jugendpreis Stadt Olpe Biggesee / Opti B Wappen von Amecke

Auch an diesem Wochenende (19./20.5.) stand wieder eine Regatta für die Piraten des Hansas an, nämlich der Jugendpreis der Stadt Olpe, der vom WSBV am Biggesee ausgerichtet wurde. Am Samstag wurden zwei und am Sonntag eine Wettfahrt bei mäßigem bis gar keinem Wind bestritten. Das Regattafeld betrug 14 Schiffe, wovon der Segelclub Hansa Münster fünf Schiffe und somit klar die meisten Segler von einem Verein stellte.
Ergebnisse: Wie auch in den letzten beiden Jahren gewannen Jacob v. H. und dieses Mal Sören H. aus Bremen mit drei ersten Plätze in der Gesamtwertung. Dritte wurden Michael B. und Arne M., kurz darauf auf den 4. Platz kamen Franziska H. und Felix K.. Den 6.Platz ersegelten Elisabeth B. und Annika W. und Malte v. d. B. und Philipp G. kamen auf den achten Rang. (Arne)

Auch aus der Regattszene der Optimisten gibt es Neues zu berichten: Am Sorpesee wurde unter 25 Startern der Opti B Segler, darunter 3 SHM-ler, die "Wappen von Amecke"- Regatta des SCA ausgetragen. Am ersten Tag wurden 2 Wettfahrten bei schwachen Winden gesegelt, am Sonntag nur eine, aber bei besten Bedingungen für die jungen Segler sowie die Schar der Zuschauer. In der Gesamtwertung errang Leonard Krüger den dritten Platz, Lorenz Hagemann den 20. sowie Bastian Baxpöhler den 23. (Red.)

Einweisung in die Bedienung unseres Schlauchboots

Da unser Schlauchboot im Ernstfall auch für die Rettung und Bergung eingesetzt werden muss, ist von einigen aktiven Mitgliedern eine Kurzeinweisung in die Bedienung des Bootes gewünscht worden. Diese Einweisung begann am 19. Mai mit der Einführung in die Motortechnik.
14 Teilnehmer haben die Vorführungen und Erklärungen von Manfred Salmen von der Fa. MS-Yachtsales aufmerksam verfolgt und die Geheimnisse der Bedienung des Motors an unserem Schlauchboot kennen gelernt. Neben den allgemeinen Bedienungshinweisen gab es auch Tipps für den Trimm und für notwendige Arbeiten vor der Inbetriebnahme. Auch die kleinen Wartungsarbeiten während der Saison wurden erklärt. Alle Teilnehmer waren sich einig, dass dies eine interessante Veranstaltung war, die mit einer Diskussion in gemütlicher Kaffeerunde abgeschlossen wurde.
Damit ist die Veranstaltungsreihe aber noch nicht abgeschlossen: Weitere Termine sowie eine Wiederholung zu einem späteren Zeitpunkt sind geplant.

Einweisung Motorboot – Praktischer Teil 16.6.07, 11 – 13 Uhr, durch Werner Hacke
Praktische Fahrübungen sollen die Teilnehmer in die Lage versetzen, auch die Manövereigenschaften des Schlauchboots und des Dingis kennen zu lernen.
Darüber hinaus ist eine gemeinsame Rettungsübung mit der DLRG geplant, bei der das Retten der Segler und das Bergen eines Segelboots geübt werden sollen. Der Termin hierzu wird noch bekannt gegeben.

Regattaerfolge 12./13.5.
Opti B Baldenopti / Pirat Möhneseepokal

Das Wochenende 12./13. Mai empfing die jungen Segler auf dem Baldeneysee am Samstag zunächst mit deftigen Regenschauern und heftigen Böen. 22 Segler starteten in der Opti B Klasse, und vielen wurden die Böen über 5 Windstärken mit Kenterungen zum Verhängnis. Einige gaben dann auf, andere verloren durch das Aufrichten und das Lenzen ihrer Boote die mühevoll ersegelten Plätze. Der vorgesehene 2te Start wurde abgesagt.
Am Sonntag hatte sich das Wetter beruhigt und bei Windstärken zwischen 1 und 3 wurde der Kampf um den Wanderpokal der SKEH in 3 aufeinander folgenden Wettfahrten weiter ausgefochten. Leonard Krüger, als einziger vom SHM am Start, errang in der Gesamtwertung einen hervorragenden 2ten Platz und ist mit seiner Leistung auf seiner ersten Ranglistenregatta diesen Jahres sehr zufrieden. (Red.)

Auch in diesem Jahr stand mal wieder der Möhneseepokal an und wir vom Segelclub Hansa Münster stellten fünf der 18 Starter.
Bei der Ankunft am Samstag stürmte es sehr was auch den ganzen Tag anhielt. Im zweiten Lauf überraschte das Regatta Feld eine besonders starke Böe bei der etliche Schiffe kenterten, jedoch keiner vom Hansa. :-)
Am zweiten Wettfahrtstag war der Wind sehr abgeflaut was einige von uns sehr freute. Da wir am vorherigen Tag schon zwei Läufe hinter uns gebracht hatten, wurde am Sonntag nur noch ein Rennen gesegelt. Dieses hatte fast durchgehend wenig Wind was dreien von uns sehr viel mehr zu sprach.
Letztendlich belegte Sebastian I. und sein Bruder Fabian den sehr guten 2. Platz, Jacob v. H. und Hauke K. den 4., Michael B. und Arne M. den 12. Platz, kurz darauf Elisabeth B. und Annika W.r auf dem 14. Rang und Malte v. d. B. und Phillip G. wurden 17er. Insgesamt ein tolles Wochenende. (Arne)

Kentertraing

Segeln will gelernt sein. Aber auch wenn man mal umkippt, ist das nicht schlimm. Das erfuhren jetzt die Nachwuchssegler des Segelclub Hansa Münster, die sich zum Kentertraining im Stadtbad Mitte trafen. Zwei Optimisten wurden kurzerhand vom Club am Aasee ins Schwimmbad gebracht. Zwei Stunden lang stand das Aufrichten der Boote und das richtige Verhalten im Ernstfall auf dem Programm. Außerdem lernten die Kinder, unter das gekenterte Boot zu tauchen. "Da ist gar keine Wasser, sondern Luft drin", stellte der siebenjährige Lars begeistert fest.
Zum Abschluss des Kentertrainings probierten die Optimisten-Segler aus, mit wie vielen Kinder ein Optimist "beladen" werden kann. Der achtjährige Teja war vom Ergebnis ganz überrascht: "13 Kinder und wir gehen immer noch nicht unter." Die Übung wurde von den Segelausbildern des Segelclubs, Anna-Lena Skawran, Anne-Christin B. und Julia H. begleitet. "Es ist wichtig, den Kindern die Angst vor dem Wasser zu nehmen und ihnen zu zeigen, wie leicht ein gekentertes Boot wieder aufgerichtet werden kann", erklärte Anna-Lena S..
Noch bis zum Herbst trainieren die Kinder einmal in der Woche auf dem Aasee das Wenden, Halsen und den richtigen Umgang mit dem Wind. Im September steht dann als krönender Abschluss des Kurses die Prüfung zum Jüngsten-Segelschein an.

Regattaerfolge
Hansa-Piraten erneut auf dem Treppchen / Julian Matschke weiterhin auf Erfolgskurs

Bei der Piraten-Ranglistenregatta "Weserglocke" in Bremen landete Franziska H. mit Vorschoter Felix K. am vergangenen Wochenende (5./6.5.) auf dem hervorragenden zweiten Platz in der Jugendwertung. Bei böigem Wind und starker Strömung setzte das Segelteam vom Segelclub Hansa-Münster sich gegen eine Konkurrenz aus 15 Jugend- und Erwachsenen-Mannschaften durch. Mit Platz 4 in der Gesamtwertung konnte das Nachwuchsteam mehr als zufrieden sein. Die Qualifikation zur Deutschen Jugendmeisterschaft ist damit gesichtert. Das Ergebnis ist als herausragende Leistung zu werten, weil Vorschoter Felix K. bisher noch ohne Regatta-Erfahrung ist und auch die Bootsklasse Pirat für ihn bisher unbekannt war.

Julian Matschke hat am Wochenende (5./6.5.) am "Hülskens Opti Cup" Opti A vom Yacht Club Wesel e. V. teilgenommen. Von 28 Teilnehmern ist er auf Platz 5 gesegelt. Zur Zeit ist er in NRW auf Rang 19 in A. Er wird sich dann mit dieser Regatta weiter nach vorne in der Rangfolge gesegelt haben. Er hat weit mehr Punkte als er für die Deutsche Meisterschaft benötigt. Die Windstärke war ca. 2 - 3, wobei auch recht böige Verhältnisse vorlagen.

Gang in den Mai

"Der Mai ist gekommen, die Hanseaten wandern aus…", unter diesem Motto stand der diesjährige Maigang. Wie schon den ganzen Monat April über herrschten auch an diesem Tage sommerliche Temperaturen. So zogen dann auch rund 35 Clubmitglieder rund um den oberen Teil des Aasees. Unser Heimatrevier bot eine traumhafte Kulisse und manch einer konnte sich nicht satt sehen beim Blick auf unsere Clubanlage in der Abendsonne.
Der Festausschuss hatte ausreichend für feste und flüssige Nahrung gesorgt, und so musste bei den zahlreichen Pausen niemand hungern und erst recht nicht verdursten.
In Ermangelung echter kleiner Maiboten tummelten sich beim anschließenden Grill-Abend im Hansa-Hafen viele kleine Schokoladen-Maikäfer auf den Tischen, an denen in kleinen und größeren Gruppen viele Gespräche bis kurz vor Mitternacht dauerten.

SHM YS-Regatta April

Für die Segelsaison 2007 ist bekanntlich im SHM eine monatliche Yardstickregatta eingeführt worden. Schon beim Ansegeln im März wurde die Wertung nach Zeit und Yardstickzahlen der einzelnen Boote vorgenommen. Jetzt, am Samstag, 28.4., waren 10 Boote mit insgesamt 20 Seglern vertreten. Zwei Starts mit je 2 Up/Down Kursen, die jeweils 2-mal durchsegelt werden mussten, waren angesagt. Alle Teilnehmer hatten viel Spaß. An dieser Stelle Rolf Werner für die Regattaleitung ein herzliches Dankeschön.

Gratulation für Familie Horn
Auszeichnung beim "Fahrtenwetbewerb 2006" des Segler-Verbandes NRW e.V.


Dr. W. Horn erhält die Urkunde vom Stellv. Vorsitzenden Wolf. E. Grunert

Im Clubhaus des Kaarster Segelclub e.V. konnte unser Sk. Dr. Wolfang Horn - stellvertretend für seine ganze Familie – aus der Hand des Stellv. Vorsitzenden des Segler-Verbandes-Nordrhein-Westfalen e.V., Herrn Wolf E. Grunert, die Urkunde für seine erfolgreiche Teilnahme am "Fahrtenwettbewerb 2006" entgegennehmen.
Der Segler-Verband NRW hatte am Sonntag, dem 22. April 2007, alle Crews, die sich an dem vom Verband ausgeschriebenen "Fahrtenwettbewerb 2006" beteiligt hatten, zur Preisverleihung in gemütlicher Runde in das Clubhaus des Kaarster Segelclubs e.V. am Rande des Kaarster Sees eingeladen.
Für den SV-NRW hatte es der für den Breitensport zuständige Stellvertretende Vorsitzende, Wolf E. Grunert, übernommen, die eingereichten verschiedenen Törn-Berichte vorzustellen und dabei kurz die jeweiligen Gründe aufzuzeigen, die die Jury bei ihrer Auswahl beeindruckt hatten.
Familie Horn hatte den Bericht "Einsame Strände, felsige Buchten" eingereicht, in dem der Törn beschrieben wird, den Gudrun und Wolfgang Horn, zusammen mit ihren beiden Kindern Maren und Oliver, im vergangenen Jahr auf ihrer "Seestern" gesegelt waren.
Ihre "Seestern", eine Maxi 95, hatte sie auf dieser Reise in 35 Tagen vom Heimathafen Galamadammen in Holland über die Nordsee, mit Zwischenstationen in Helgoland, Amrum, Sylt, Römö, Esbjerg , Hvide Sande und Thorsminde, durch den Limfjord in die Ostsee und schließlich bis an die westliche schwedische Schärenküste geführt.
Der Bericht dieser Reise konnte die Jury nicht nur durch seine ansprechende Präsentation beeindrucken, sondern die gute Vorbereitung des Törn sowie die gelungene seemännische Einbindung der beiden Jugendlichen waren letzten Endes gewichtige Entscheidungsgründe, um auch diesen Törn beim "Fahrtenwettbewerb 2006" des Segler-Verbandes-NRW auszuzeichnen.
Diesem schönen Erfolg kann Familie Horn gleich noch einen weiteren hinzufügen:
Der Kreuzer-Abteilung des Deutschen Seglerverbandes e.V. war dieser Törn es wert, für ihn eine Silbermedaille zu vergeben.
Von dieser Stelle noch einmal unsere herzlichen Glückwünsche zu diesem tollen Erfolg.

… übrigens : Wer gerne einmal den ganzen Bericht "Einsame Strände, felsige Buchten" nachlesen möchte, … auf der Seite "Fahrtensegeln" ist er zu finden.

Pannekoken Wanderpokal gewonnen

Gleich zum Auftakt der Regattasaison der Optimisten der Klasse der B und C Segler holte Leonard Krüger am Wochende 21./22.4 mit dem hart umkämpften ersten Platz den neu aufgelegten Wanderpokal der Pannekoken Regatta des Hiltruper Segelclubs (HiSC) mit nach Hause zum SHM. Weitere SHM Plazierungen: Lorenz Hageman 6, Steffen Hohmann 7, Leander & Lennard Steger 8 & 9, Jan Philip Peperhove 13, Bastian Baxpöhler 14, Sophia Pier 15, Lewin Knievel 16 und Ramon Fallbrock 17.
Bei zwar schönsten Wetter, aber überwiegend schwachen und unbeständigen, damit schwierigen Windverhältnisse, waren 10 Segler vom SHM im Feld von 17 Optimistenseglern am Start. Für einige von ihnen die erste Regatta in fremdem Revier.

Osterhasenregatta / Ansegeln

Alljährlich findet am Aasee beim Segelclub Hansa Münster das traditionelle Ansegeln als Osterhasenregatta statt. In diesem Jahr starteten 39 Segler in 18 Booten. Das diesjährige Event erlangte durch Integration in die Wertung zur Clubmeisterschaft weitere Bedeutung. Die Bewachung der Teilnehmer auf dem Aasee erfolgte durch Mitglieder der Deutschen-Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. (DLRG), die zu dieser Veranstaltung ein Rettungsboot zur Sicherung bereitstellte und auch gleich Arbeit bekam. Sie mussten einer Bootsbesatzung nach einer Kenterung Hilfe leisten. Nach Abschluss der Regatta wurden alle Teilnehmer mit einer Trophäe, in Form eines Osterhasen belohnt. Traditionell fand zum Anschluss der Regatta ein gemütliches Kaffeetrinken statt, zu dem sich auch nicht aktiv segelnde Clubmitglieder einfanden.

Erfolgreich in die Saison gestartet
Hansa-Piraten auf Platz 2 bei Regatta am Dümmersee

Das ausgiebige Konditions- und Theorietraining über den Winter hat sich gelohnt: Bei der ersten Jugendregatta (Osterwochenende) der neuen Segelsaison in der Bootsklasse Pirat am Dümmersee segelten gleich vier der fünf Jugendteams des Segelclub Hansa Münster ins erste Drittel. Im Feld von 26 Mannschaften landete das Team Malte von der Burg/Philipp Glaubitz auf dem hervorragenden zweiten Platz und sammelten damit wertvolle Punkte für die Qualifikation zur Deutschen Jugendmeisterschaft.
Jakob von Hausen/Konrad Kuhmann verpassten das Treppchen nur knapp und wurden Vierte. Michael Baumgart/Arne Marien sowie Franzsika Hagemann/Johann Hensel landeten punktgleich auf dem siebten und achten Platz. Die Neueinsteiger-Mannschaft Elisabeth Baumgart/Annika Werner hatte mit Materialproblemen zu kämpfen und wurde in ihrer ersten Regatta 22.

Näher kennen lernen, Sorgen austauschen, Kompetenzen bündeln

Unter diesem Motto hatte der neue Vorstand des Segelclubs Hansa Münster in seine Clubräume am oberen Aasee eingeladen. Gefolgt waren dieser Einladung Vertreter des Segelclubs Münster, des Schleswig-Holsteinischen Segelclubs, der Marine-Jugend und der DLRG.
Bei Kaffee und Kuchen erfolgte ein reger Erfahrungsaustausch und so manche Idee für eine künftige Zusammenarbeit wurde geboren.
Die einhellige Meinung zum Abschluss des Nachmittags war, dass solche Zusammenkünfte in loser Folge weiter stattfinden sollten, denn – nur gemeinsam sind wir stark.

Boote ins Wasser

"Boote ins Wasser", so lautete auch in diesem Jahr im SHM am oberen Aasee der Aufruf an seine Mitglieder. Schon am Freitag spätnachmittags waren viele um anzupacken. Am Samstag, dem 31.3., kamen ca. 40 Segler zusammen, um bei hervorragendem Frühlingswetter die Boote mit den Trailern aus dem Winterlager zu holen und letzte Hand an Technik und Politur zu legen. Anschliessend wurden die Boote dann in ihr natürliches Element, das Aaseewasser, gesetzt, wo dann auch die Riggs errichtet wurden. Ausserdem waren rund um das Clubhaus und den Hafen zahlreiche andere Arbeiten zu verrichten. So mussten nicht nur die Steganlagen gereinigt, repariert und montiert werden, sondern auch Berge von Laub und Grünschnitt in den bereitstehenden Container gebracht werden. Für das leibliche Wohl der fleißigen Helferschar sorgte der Festausschuss des Clubs mit allerlei Getränken und Imbissen sowie einem deftigen Mittagstisch.
Am kommenden Ostermontag wird im Segelclub Hansa Münster ab 14:00 Uhr mit dem Ansegeln und der traditionellen Osterhasenregatta die Segelsaison eröffnet. Erstmals wird diese Regatta im SHM als so genannte Yardstickregatta ausgetragen. Bei einer Yardstickregatta werden die gesegelten Zeiten der verschiedenen Bootsklassen nach ihrem jeweiligen Geschwindigkeitspotential bewertet werden, so dass auch Bauart bedingt langsamere Boote unter einem entsprechenden Segler gute Chancen auf den ersten Platz haben.

IZA Theorieprüfung

Die ersten 9 zukünftigen Segler vom Segelclub Hansa Münster haben am Freitag, dem 30.3., den theoretischen Teil der Prüfung zum IZA (Internationales Zertifikat A) absolviert, um ab Mitte April in die praktische Ausbildung in die Kunst des Segelns einzusteigen. Das IZA ist der international anerkannte Befähigungsnachweis zum Führen von Sportbooten unter Segeln bzw. Motorantrieb auf Binnenwasserstraßen. Eine weitere etwa gleich große Ausbildungsgruppe des SHM wird in den kommenden Wochen ebenfalls das Erlernte von Fahrregeln und Manövern, über Wetter- und Gesetzeskunde, bis hin zu Lichterführung und Schallsignalen unter Beweis stellen.
Ausbildung und Training, von der Jüngstenausbildung bis zu Regattatraining, beginnt im SHM unmittelbar nach den Osterferien. Weitere Auskünfte sind über Telefon 0251 798260, die Internetpräsenz hier, oder jeden Donnerstag beim Klönabend in der Gaststätte des Clubhauses oder dem Hafen Mecklenbecker Straße 112 zu beziehen.

Optikinder mit Umweltteam unterwegs

Geschafft – das Aaseeufer ist sauber. Am 24.3. starteten 8 Kinder und das Umweltteam des Segelclub Hansa Münster zu der stadtweiten Aktion "Sauberes Münster 2007". Gereinigt wurde das Gelände vom Club bis zur Torminbrücke – und es ist nicht zu fassen – 12 Säcke voll Müll wurden gefunden und in den auf dem Parkplatz bereitstehenden Containern entsorgt. Neben sehr vielen Flaschen, Plastik und Papier wurde von den engagierten Kindern auch eine Flaschenpost aus dem Aasee geangelt. Das war vielleicht spannend: Wer mochte sie geschrieben haben – wie lange lag sie schon im Aasee, war es evtl. eine Schatzkarte? Bei der anschließenden Stärkung bei Pizza und Getränken wurde das geheimnisvolle Papier endlich aufgerollt und vorgelesen – und siehe da – es war ein Gruß von einem "Jungen Glück"– wohl ein verliebtes Pärchen. Jedoch waren die Namen nebst Handynummer angegeben, so dass wir eine SMS als Gruß zurücksenden konnten.
Nun warten wir auf Antwort….
Wir denken, es hat allen viel Spaß gemacht und danken den engagierten Kindern und Jugendlichen – hoffentlich haben sie im nächsten Jahr noch einmal Zeit und Lust die Ufer unseres schönen Aasees sauberzuhalten.
Marianne und Stefanie (Umweltteam SHM)

Optis in der Kletterhalle

Hoch hinaus ging es für die Hansa-Optimisten beim Ausflug in die Kletterhalle. Zehn mutige Nachwuchskletterer wagten sich am Freitag, dem 23.3, an die Kletterwände der "High Hill". Unter der Betreuung von Valentin K., Ben und Kim S. verbrachten die Jüngstensegler einen aufregenden Nachmittag und trainierten die Arme auch gleich für die nahende Segelsaison.

Dankeschönveranstaltung beim SHM

Der Segelclub Hansa Münster dankt den Aktiven und führt zwei neue Mitglieder in den Kreis der Ehrenmitglieder ein.
Zwischen den Jahren, so kommt es dem Segler, wenn er auf den Saisonstart wartet, vor, ist die Zeit besonders lang. Nicht jedoch in einem aktiven Segelclub. Und so werden auch im Winter viele fleißige Hände gebraucht, um die Boote und Anlagen in Stand zu setzen und das Material zu erhalten.
Diesen und den Helfern der vergangenen Saison war ein Dankeschönabend gewidmet, zu dem der Stellv. Vorsitzende, Dr. Klaus Eustermann, die Gäste begrüßte. Eingeladen waren Mitglieder, die sich durch ihren Einsatz aktiv um den Verein bemüht haben.
Aus sportlicher Sicht waren das der Optimistensegler Hendrik-Julian Matschke, der sich für die Teilnehme an der Deutschen Internationalen Jüngstenmeisterschaft qualifizieren konnte. Ebenso die Piratensegler Jakob v. H. und Konrad K., die in diesem Jahr um die Deutsche Jugendmeisterschaft Pirat segeln werden.
Für besonders langjährige und intensive Mitarbeit, auch im Vorstand des SHM, wurden Monika Venherm und Holger Vietor in die Riege der Ehrenmitglieder, unter dem Ehrenvorsitzenden Raimund Waltermann, eingeführt. Die Laudatio, in der die Leistungen der neuen Ehrenmitglieder noch einmal gewürdigt wurden, hielt das Ehrenmitglied Wolfgang Haunschild. In seinem Festvortrag erläuterte der 1. Vorsitzend, Heinz-Dieter Fröse, die Wichtigkeit des Ehrenamtes in Staat und Gesellschaft und hob die Verantwortung des Einzelnen hervor, die er bei der Gestaltung seines Clubs hat.
Er dankte allen, die sich in vielfältiger Weise aktiv für den Segelclub eingesetzt haben und freute sich über die Zusage, dass alle weitermachen wollen wie bisher.
Anschließend wurde der Gaumen mit einem köstlichen Buffet erfreut. Der Abend klang nach langem Klönschnack und vielen Plänen für die kommende Saison aus.

Der Ehrenvorsitzende Raimund Waltermann im Kreis der Ehrenmitglieder und der Vorstandsmitgliedern des Segelclubs Hansa Münster e.V.

Von Links: Raimund Waltermann, Bernd Uhle, Herbert Päßler, Wolfgang Haunschild, Marion Schmitz-Matschke, Jan Schmitz, Heinz-Dieter Fröse, Hermann Bußmann, Herbert Loffeld (verdeckt), Werner Riegas, Werner Hacke, Dr. Klaus Eustermann.

Klönabend mit Imbiss

Rund 30 Hanseaten sind am 15.3. dem Aufruf des Festausschusses gefolgt und haben sich in der oberen Clubetage zu einem "etwas anderen Klönabend" zusammengefunden. In dekoriertem Ambiente waren schmackhafte Schnittchen sowie leckere Würstchen mit Kartoffelsalat vorbereitet. Dazu gab es neben frisch gezapftem Bier natürlich auch eine Auswahl alkoholfreier Getränke.
Man sah einige Gesichter, die sonst selten beim Klönabend anwesend sind. Daher gab es zusätzlich reichlich Gesprächstoff, so dass es für die Meisten ein später Abend wurde.
Ein großes Dankeschön an den Festausschuss.

Ehrenmitgliedschaft für Monika Venherm und Holger Vietor

Sie haben sich um den Segelclub Hansa Münster verdient gemacht

Dieser Meinung waren auch die Teilnehmer der Jahresmitgliederversammlung am Freitag, dem 19. Januar 2007.
Nach vielen Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit waren Monika Venherm und Holger Vietor zu der Überzeugung gekommen, dass damit nun langsam genug sein müsse.
Während Holger Vietor diesen Entschluss bereits auf der Mitgliederversammlung 2006 in die Tat umsetzte, verzichtete Monika Venherm ihrerseits auf der diesjährigen Mitgliederversammlung auf eine erneute Kandidatur.
Viele hätten sie gern noch länger in Amt und Würden und bei der Arbeit gesehen.
Monika Venherm hat 1994 im Vorstand des Clubs die schwierige und sehr zeitraubende Aufgabe der Geschäftsführerin übernommen und ununterbrochen bis Anfang 2007 wahrgenommen. Nur wer eine ähnliche Aufgabe schon einmal ehrenamtlich ausgeführt hat kann einschätzen, wie viel Engagement und Mühe dies erfordert. Durch Ihre 14 Jahre dauernde Tätigkeit war sie, trotz vieler Wechsel im Vorstand, der Garant für Kontinuität. Dass es in so langer Zeit hier und da schon einmal zu menschlichen Spannungen kommen kann, mag nicht wundern. Es ca. 500 Mitgliedern immer recht zu machen wäre auch eine Kunst, die niemand kann. Neuaufnahmen, Abmeldungen, Mitgliedsbeiträge richtig zu ordnen, Listen führen und immer aktuell zu halten fordert vollen Einsatz. Jede Jahresmitgliederversammlung hat sie vorbereitet und bei fast jedem "Großeinsatz", wie bei "Boote ins/oder aus dem Wasser", für Getränke und Verpflegung gesorgt. All dieses hat Monika, trotz großer persönlicher Belastungen im privaten Bereich, geschafft und sich volle Bewunderung verdient.
Die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft kann hier nur ein kleiner und wohlverdienter Dank sein. Der SHM hofft, dass sie auch ohne Amt dem Club nach wie vor, mit Rat und Tat, zur Seite steht.
Holger Vietor übernahm erstmals im Jahre 1991 im Jugendvorstand des Clubs die wichtige Aufgabe des Schriftführers. Ab 1994 war er dann für viele Jahre Kassenwart im Jugendvorstand, bevor er im Jahre 2000 im Bereich "Boote und Hafen" sehr aktiv tätig wurde. 2004 übernahm er dann diese arbeitsintensive Aufgabe als Vorsitzender dieses Bereichs. Vereinseigene Boote, und das in der stattlichen Anzahl wie beim Segelclub Hansa Münster, ständig segelbereit zu halten, ist eine kaum lösbare Aufgabe. Holger, "hast Du nicht", Holger "kannst Du nicht mal eben..", Holger, " da müsste mal einer…" usw. usw. Manchmal war es gewiss schon nervtötend für alles und jeden ansprechbar und verfügbar zu sein. Viele meinten Holger sei Allgemeingut und müsste springen, wenn sie husteten. Holger hat seine Aufgabe mit viel Einsatz, praktischem Wissen und handwerklichem Geschick gelöst und hier und da hat auch mal jemand geholfen. Besondere Verdienste hat er sich beim Ausbau des Dachgeschosses des Clubhauses erworben, wo er gemeinsam mit Oliver Venherm für die richtige Beleuchtung und eine vorbildliche Elektro-Installation sorgte.
Ja, solche Aktiven braucht der Club, und so war die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft ein angemessenes "Dankeschön". Der SHM kann sich glücklich schätzen, dass Holger seinem Nachfolger weiterhin aktive Unterstützung zugesagt hat.
Jeder Verein benötigt solche Mitglieder wie Monika Venherm und Holger Vietor, denn ohne solche ehrenamtliche Tätigkeit und solches Engagement könnte kein Verein auf Dauer bestehen. Die Ehrenmitgliedschaft bleibt so ein kleines "Dankeschön" für diese Arbeit.

Wolfgang Haunschild

Grünkohl

Zum diesjährigen Grünkohlessen (10.2.) trafen sich an in grün und gelb dekorierter Tafel 38 SHMler ab 18 Uhr im Alter von 5 bis 85. Die Gelegenheit wurde vom nahezu vollständig anwesenden Vorstand genutzt, damit sich die neu eingesetzten Vorstandsmitglieder vorstellen konnten.
Traditionell gab es natürlich neben dem Grünkohl, der deftigen Pinkelwurst und pikanten Kassler sowie frisch gezapftem Bier noch leckeren Nachtisch und auch geistige Kurze. Nach dem Laben am Essen bildeten sich bald immer wieder wechselnde Grüppchen zu anregenden Gesprächen.

Kyrills Schäden beseitigt

Endlich kein Orkan und kein Schneetreiben: Eine kleine Schar Aktiver hat sich am Samstagvormittag (10.2.) zusammengefunden, um das vom Orkan Kyrill vom Optiregal weggeblasene Dach zu richten und wieder an Ort und Stelle zu setzen. Dabei wurde die Befestigung sogleich verbessert. Anschliessend blieb noch genügend Zeit, um die gebrochenen Bolzen und defekten Tonnen am losgerissenen Schwimmsteg der Trockenliegeplätze zu ersetzen sowie andere kleine Reparaturen in Angriff zu nehmen. Schliesslich blieb noch ein Teil der Gruppe, um beim Kaffee im "La Vela" noch Gedanken für Weiteres auszutauschen.

Jahresmitgliederversammlung
Vorstand formatiert sich neu

Eine lange und diskussionsreiche Jahreshauptversammlung liegt hinter uns. Vergangenen Freitag (19.1.) eröffnete der 1. Vorsitzende, Dr. Manuel Stiff, diese und gab einen kurzen Rückblick auf die vergangene Saison. Auch die anderen Vorstandsmitglieder ließen das vergangene Jahr noch einmal Revue passieren. So blickte Dr. Detlev Thewes (Bereich Sport) auf eine erfolgreiche Regattasaison zurück. Die Hanseaten waren nicht nur auf anderen Seen erfolgreich, sondern auch auf dem Aasee wurden einige Regatten ausgetragen. Voraussetzung für die Regattaerfolge ist natürlich ein guter Bootspark und die Zuschüsse von der Stadt. Beide dieser Punkte hatte "Doc" immer auf seinem Programm.
Monika Jöcker, stellv. Vorsitzende - Bereich Finanzen -, gab einen kurzen Überblick über den von ihr erstellten Finanzplan. Dieser war so gut und übersichtlich gestaltet, dass er nicht viel Erklärung bedurfte.
Die frisch gewählte Jugendvorsitzende, Anna-Lena Skawran, berichtete aus dem Bereich der Jugendabteilung. So konnten zahlreiche Erfolge auf den Regattabahnen verzeichnet und das Training und die Jugendarbeit "an Land" wurden ausgebaut.
Anschließend nahm Manuel Stiff die Ehrung der Mitglieder vor, die dem SHM schon 25 Jahre treu sind. Besondere Ehre gebührte Holger Vietor, der sich jahrelang um die Funktionsfähigkeit der Boote gekümmert hat und Monika Venherm, die nach 14 jähriger Vorstandsarbeit unsere Clubmitglieder wohl am besten kennt. Beide sind jetzt Ehrenmitglieder.
Gedankt wurde auch noch einer großen Anzahl ehrenamtlicher Helfer, die den Verein an allen Ecken und Enden unterstützt haben.
Anschließend kamen die 90 wahlberechtigten Clubmitglieder zu ihrem Einsatz und das Ergebnis sind im neuen Vorstand, erweiterten Vorstand bzw. in sonstigen Ämtern:
1. Vorsitzender: Heinz-Dieter Fröse
Sport: Werner Hacke
Geschäftsführer: Marion Matschke
Haus und Hof: Gabi Ortjohann

Schiedsgericht: Sebastian Imach
Presse: "Ekkes" Krüger
Umweltbeauftragte: Stephanie Hövener
Wettfahrtleitung: Rolf Werner
Festausschuss: Annette Fröse
Kassenprüfer: Klaus Mechler

und als Vorschläge zum Ersetzen in der Versammlung frei gewordener Posten:
Finanzen: Adrian Pawletta
Verwaltung: Dr. Klaus Eustermann
Boote und Hafen: Bernd Uhle

An dieser Stelle sei dem "alten" Vorstand ein großes Lob ausgesprochen. Manuel Stiff, Monika Venherm, Monika Jöcker, Oliver Venherm, "Doc" Thewes, Oliver Krutwage, André Venherm, Ludwig Brinkmann, Valentin Kemper und viele andere haben sehr viel Freizeit und Nerven investiert, um unser Clubleben zu fördern.

Janine Kreimer

Jahresrückblick der SHM Piraten

Das Piratenteam des SHM bestand im Jahre 2006 aus 7 Mannschaften. Sie nahmen an insgesamt 56 Regatten teil.

3 Mannschaften an der Deutsche Jugendmeisterschaft (DJM):
Platzierungen: 4. Platz Jakob von Hausen/ Konrad Kuhmann
31. Franzi Hagemann/ Annika Werner
36. Michi Baumgart/ Arne Marien

In der Jahresrangliste 2006 der Erwachsenen errangen die SHMler folgende Plätze von 220 gelisteten Booten:
21. S.Imach/ F.Imach
26. v. Hausen/ Kuhmann
65. Selle/ Skawran
121. Hagemann/ Werner
156. Baumgart/ Marien
189. v. d. Burg/ Glaubitz

In der Jugendrangliste 2006 wurden von 78 gelisteten Booten folgende Ränge erreicht:
5. v. Hausen/ Kuhmann
31. Hagemann/ Werner
41. Baumgart/ Marien
78. v.d. Burg/ Glaubitz

Als Landesjugendmeister der Jungen qualifizierte sich v. Hausen/ Kuhmann, als Landesjugendmeisterinnen Hagemann/ Werner am Biggesee.

Auf der Kieler Woche 2006 erreichte S. Imach/ A-L. Skawran den 6. Platz, bei der Rheinwoche S. Imach/ F. Imach den 1. Platz.

 

>tml>