Die Flaggen wehen wieder: Osterhasenregatta eröffnet Saison 2024

Die wehenden Flaggen an den drei neuen Masten im Hansa-Hafen zu Ostern waren anläßlich der „Osterhasenregatta“ das unübersehbare Zeichen für den offiziellen Start in die Segelsaison 2024.

Ein großes Starterfeld mit insgesamt sechzehn Booten fand sich an der Startlinie der ersten Yardstickregatta in diesem Jahr ein. Die Vorfreude auf das sportliche Kräftemessen auf „unserem“ Heimatsee war förmlich zu spüren. Ein wolkenverhangener Himmel, Regenschauer, Temperaturen im einstelligen Bereich und ein teils frischer Wind taten der Motivation der Seglerinnen und Segler keinen Abbruch.

Auf dem von Melina Schuhl und Maik Senger ausgelegten Kurs wurden zwei Wettfahrten gesegelt. Die Regatta verlief ohne Zwischenfälle und die Hansa-Seglerinnen und -segler machten nach getaner Arbeit mit einem Lächeln auf den Lippen wieder im Hansa-Hafen fest. Endlich wieder auf dem Wasser! Am Ende hatte Henry Fock auf einem RS Aero 7 die Nase vorn, gefolgt Wolfgang Wesener-Roth mit Vorschoter Peter Denkinger auf einem Kielzugvogel. Den dritten Platz ersegelten sich Manuel Stiff und Oliver Venherm auf einem Schwertzugvogel.

Bei dem anschließenden Treffen im Clubraum konnten sich die Regattateilnehmer*innen und weitere Mitglieder der Hansa-Familie bei Kaffee und Kuchen wieder aufwärmen und miteinander das ein oder andere Pläuschchen halten. Der Vorsitzende Karl-Heinz Kötterheinrich bedankte sich bei allen, die sich im Vorfeld und am Ostermontag für das gute Gelingen des Ansegelns 2024 ins Zeug gelegt hatten und verwies auf den jetzt anstehenden Beginn der Trainings, der Ausbildung und der Törns auf fremden Revieren.

Text: Karl-Heinz Kötterheinrich
Fotos: Teilnehmer/Zuschauer

Boote in’s Wasser 2024

Hafen und Boote sind segelfertig

Es kann losgehen! Nach den Stützpunkt-Seglerinnen und -seglern, die auch im Winter auf dem Aasee ihr anspruchsvolles Training absolvierten, werden auch bald wieder andere Segelbegeisterte aus dem Hansa auf dem Aasee ihre Wenden, Halsen und Tonnenrundungen ausprobieren können. Auch die praktische Ausbildung für die „Neuen“ startet bald. Der Segelsommer kann kommen.

Stege, Ufer, Sitzplätze, Grünanlagen, die Räume im Clubhaus und die Segelkammer wurden noch vor Ostern auf Vordermann gebracht. Viele Boote wurden nach den notwendigen Reparaturen, Wartungen und gründlicher Pflege in der Hiltruper Bootshalle bereits ins Wasser befördert. Auch eine zusätzliche Rettungsleiter wurde im Hafenbecken installiert.

Möglich gemacht haben das, wie in den vergangenen Jahren auch, viele, viele Hansa-Mitglieder, die mit Hochdruck die Stege gereinigt, die Beete frühjahrstauglich getrimmt, Laub und Grünabfall entsorgt, Dachrinnen von Blättern befreit, Stühle und Tische abgewaschen, Keller und Segelkammer aufgeräumt und Treppen gewischt haben. Die von unseren beiden für das traditionelle „Boote in*s Wasser“ Verantwortlichen, Olivier Kirchner (Boote & Hafen) und Rolf Köster (Haus & Anlagen) aufgestellte umfangreiche Arbeitsliste wurde Stück für Stück abgearbeitet. Dazu gehörte natürlich auch das fachkundige „Einwassern“ der Boote, das Bestücken der Regale im Hafen mit den Optis und den Lasern und das körperlich durchaus fordernde Einsetzen der Stegfinger.

Bei aller bekannten Routine in den Arbeitsabläufen wird der eine oder die andere sicher auch einige neue handwerkliche Praxistipps mitgenommen haben. Und trotz des umfangreichen Saubermach-Programms blieb auch glücklicherweise genügend Zeit für einen kleinen Plausch unter den Mitgliedern.

Auch die Sonne spielte als Stimmungsaufheller mit und ließ die einstelligen Temperaturen und den frischen Wind vergessen; die angedrohten Regenschauer gingen erst nach Ende der Aktion nieder.

Nach getaner Arbeit stärkten sich die fleißigen Vereinsmitglieder im bis auf den letzten Platz besetzten Clubraum mit einer heißen Suppe und Würstchen.

Karl-Heinz Kötterheinrich [die Westfälischen Nachrichten berichteten am 5. April darüber; die Redaktion]

Segelclub Hansa auch 2024 auf Zukunftskurs

Auf der diesjährigen Mitgliederversammlung des 800 Mitglieder starken Segelclubs Hansa im Restaurant Moro 112 konnten die gut 100 Anwesenden auf ein erfolgreiches und bewegtes Jahr 2023 zurückblicken. Die Mitglieder des geschäftsführenden Vorstandes berichteten über die fast abgeschlossenen Arbeiten zur umfangreichen Sanierung des Clubhauses und des Segelhafens, das Fest zum 50. Geburtstag des Clubs im August, die sportlichen Erfolge, aus denen die Deutsche U19-Meisterschaft von Max Stiff herausragte, das umfangreiche Trainings- und Regattaprogramm im Breitensport und das vielfältige Törnprogramm auf in- und ausländischen Revieren.

Im Jahr 2024 wird ein praxisnahes Präventionskonzept gegen Gewalt und Missbrauch in Kraft gesetzt, und ein neuer Vertrag mit der Stadt Münster über die langfristige Nutzung des Aasees steht kurz vor dem Abschluss. Das Regatta-, Trainings- und Törnprogramm startet bereits im März in Holland. In den nächsten Wochen werden unter Leitung von Vorstandsmitglied Olivier Kirchner in der Bootshalle in Hiltrup die Reparatur- und Pflegearbeiten an der vereinseigenen Bootsflotte beendet werden können.

Ehrungen für langjährige Vereinsmitgliedschaft sowie für die erfolgreichsten Seglerinnen und Segler durch den Vereinsvorsitzenden Karl-Heinz Kötterheinrich und den Sportvorstand Thomas Neumann standen ebenfalls auf der Tagesordnung. Ein kleines Dankeschön in Form eines Gutscheines erhielten Klaus Mechler (Leiter Fahrtensegeln), Ekkes Schulze-Krüger (Koordinator Themenabende) und Lars Ostermeyer (IT-Koordinator) für ihr langjähriges Engagement.

Bei den anstehenden Vorstandswahlen übernahm Julia Lingens von Bärbel Kemper den Bereich Verwaltung, Thomas Bruns wurde als Leiter des Bereiches Finanzen bestätigt und Rolf Köster bekam den Staffelstab von Frank Vorwerk für den Bereich Haus und Anlagen. Neuer Ausbildungsleiter ist Walter Dorgarten, der auf Günter Terwey folgt. Luca Wlecke und Paul Patalas sind als Vertreter der Hansa-Jugend ebenfalls neue Mitglieder des Vorstandes.

SHM-Vorstand 2024: Susann Woehl, Karl-Heinz Kötterheinrich, Thomas Neumann, Julia Lingens, Thomas Bruns, Olivier Kirchner, Luca Wlecke (von links)

Trotz der hohen finanziellen Belastungen vor allem durch die Sanierungsarbeiten konnte der Haushalt für 2024 ausgeglichen verabschiedet werden.

Ein Pasta-Buffet mit anregenden Gesprächen schloss die Mitgliederversammlung in stimmungsvoller Atmosphäre ab. Als Ergebnis Ihres Appells konnte Geschäftsführerin Susann Woehl am Ende des Abends sogar von weiteren Aufnahmeanträgen ganz junger Segelinteressierter berichten.

Karl-Heinz Kötterheinrich (Vorsitz)

Klaus Mechler vollendet 2024 die 80 Jahre

Die besten Wünsche gehen an unseren Ehrenvorsitzenden Klaus Mechler, der Anfang März 80 Jahre jung geworden ist. Als langjähriger Vorsitzender hat er viel für unseren Segelclub bewegt. Neben anderen wichtigen Bauaktivitäten ist die Planung und Errichtung der Bootshalle in Hiltrup dabei sicher ein Höhepunkt gewesen, der ein jahrelanges Provisorium beendet hat. Unzählige Törns auf Nord- und Ostsee, in Holland und im Mittelmeer hat er in seiner Funktion als Leiter Fahrtensegeln koordiniert. Auswahl und Schulung der Hansa-Skipper waren ihm dabei ein besonderes Anliegen.

Klaus Mechler (li.) bei der Verleihung der goldenen Ehrennadel durch den Vereinsvorsitzenden Karl-Heinz Kötterheinrich auf dem Hansa-Hafenfest 2021

Er hat viele Hanseatinnen und Hanseaten intensiv in das Vereinsleben mit eingebunden, hat den Kontakt zu den Mitgliedern gesucht und beharrlich daran mitgewirkt, dass die vielfältigen Arbeiten (von der Grünpflege bis zur Regattaleitung) auf viele Schultern verteilt wurden.

Er hat die Vielfalt und die Breite der Vereinsaktivitäten gesehen und gefördert: Leistungssport, Breitensport und gesellige Aktivitäten über alle Altersklassen hatten in seinem Engagement einen gleich hohen Stellenwert. Neuen Ideen gegenüber war er immer aufgeschlossen.

Er erfreut sich bester Gesundheit und lässt sich auch heute noch oft im Verein, sei es bei den Themenabenden, dem offenen Freitagstraining oder bei geselligen Veranstaltungen, sehen und kann dabei aus seinem reichen Erfahrungsschatz schöpfen und so das Vereinsleben mit dem ein oder anderen Tipp bereichern.

Klaus, auch für die nächsten Jahre alles Gute, vor allem stabile Gesundheit und ein weiterhin waches Interesse für alles, was „Deinen“ Hansa angeht!

Im Namen des geschäftsführenden Vorstandes
Karl-Heinz Kötterheinrich (Vorsitzender)

Rückenwind für Segelclub Hansa – Mitgliederversammlung 2023

Das alljährliche Vereinsgroßereignis wirft seine Schatten voraus: warten auf die Mitglieder

Der Segelclub Hansa-Münster startet mit guten Perspektiven ins Jahr 2023: auf der gut besuchten Mitgliederversammlung (MV) am 4. Februar in der Aula der Friedensschule stellten die Mitglieder des geschäftsführenden Vorstandes die Planungen für die Trainings und Regatten, die Törns und Ausbildungen sowie für die Sanierung der Clubräume und des Segelhafens vor.

Natürlich wurde auch auf die Vorbereitungen für das 50jährige Jubiläum des Segelvereins an der Mecklenbecker Straße, das mit einer großen Veranstaltung am 19. August im Mühlenhof gebührend gefeiert werden soll, eingegangen. Dazu stellte die gerade ausgeschiedene Jugendvorsitzende Melina Schuhl klar, dass „die Eventmanager der Festausschuss in jugendlich sind“. Kommentiert wurde der Spruch mit einem „Haste das gehört, Reinhard?“.

Das Warten hat sich gelohnt!

Mit einer neuen Vereinssoftware sollen außerdem wichtige Etappen in der weiteren Digitalisierung des Vereins beschritten werden. Trotz Corona sind die Mitgliederzahlen nahezu konstant geblieben, auch weil viel Wert auf anregende und qualifizierte Segelangebote besonders für Kinder und Jugendliche gelegt wird. Trotz der vielfältigen und kostenträchtigen Aufgaben ist deren Finanzierung, nicht zuletzt dank öffentlicher Förderungen, gesichert. Auch das tatkräftige, freiwillige Engagement zahlreicher Clubmitglieder ermöglicht ein attraktives Sport- und Freizeitangebot.

Dem Vorstand wurde einstimmig Entlastung erteilt.

Die freiwerdenden Posten im geschäftsführenden Vorstand konnten mit Susann Woehl (Geschäftsführung), Thomas Neumann (Leitung Sport) und Olivier Kirchner (Boote und Hafen) kompetent neu besetzt werden; die Wahlergebnisse waren einstimmig. Karl-Heinz Kötterheinrich wurde, ebenfalls einstimmig („Ich weiß gar nicht, ob ich mich NUR freuen soll.“), als Vorsitzender im Amt für weitere zwei Jahre bestätigt. Neues Mitglied im geschäftsführenden Vorstand ist auch Jan Niemann als Vorsitzender der Hansa-Jugend.

Der neu gewählte geschäftsführende Vorstand 2023:
Olivier Kirchner, Thomas Neumann, Susann Woehl, Karl-Heinz Kötterheinrich, Thomas Bruns, Bärbel Kemper, Jan Niemann (von links).

Mit einem Präsent und viel Applaus wurden die bisherigen Vorstandsmitglieder Hermann Sandknop, Ralf Kuphal, Melina Schuhl und Thomas Große Ahlert bedacht.

Neu im erweiterten Vorstand sind Leo Schürmann (Presse, für Petra Unterbrink), Fabian Eustermann (Wettfahrtleitung, nimmt die Aufgabe zusammen mit Matthias Letzel wahr) und Markus Jenki (Leitender Schiedsrichter, für den verstorbenen Christian Fehr). Für einen großen Lacher sorgte Günter Terwey mit seiner laut geäußerten Antwort auf die Frage, ob er die Wiederwahl annehme: „Ja, ich will!“.

Viele Seglerinnen und Segler des SHM sind dem Verein langjährig verbunden und treu geblieben: Seit der letzten MV konnten neun Mitglieder auf eine 25jährige und ein Mitglied sogar auf die 40jährige Mitgliedschaft zurück blicken. Herzlichen Glückwunsch!

Ehrung der langjährigen Mitglieder Silke Lutterbeck, Angela und Fabian Eustermann (von links)
durch die Vorstandsmitglieder Bärbel Kemper und Karl-Heinz Kötterheinrich

Zum vorab versandten Entwurf einer neuen Satzung gab es einige Fragen und Anregungen, die in eine modifizierte Entwurfsfassung eingehen werden, über die eine weitere (außerordentliche) Mitgliederversammlung dann abstimmen wird. Der bisherige Entwurf hatte nicht die erforderliche Zweidrittelmehrheit bekommen.

Text: Karl-Heinz Kötterheinrich (1. Vorsitzender)
Fotos: Teilnehmer*innen

2022: Boote sind raus, neue Herausforderungen warten

Ruhe vor dem „Sturm“

Die Suppe am Samstagmittag im Hansa-Clubraum tat den vielen HanseatInnen gut, sicher auch das für sie bestimmte, verdiente Lob aus dem Munde von Olivier Kirchner, der in diesem Jahr „Boote aus dem Wasser“ prima organisiert hatte. Von der jugendlichen Piratengruppe bis zum erfahrenen Fahrtensegler – alle packten am vergangenen Freitag und Samstag mit an: die Boote sind im Winterlager, die Schwimmstege aus dem Wasser, die Außenanlagen und Clubräume aufgeräumt und gereinigt.

Es blieb auch noch genügend Zeit, um die Spinde, Garderoben und Bänke in den Segelkeller zu verfrachten, damit in Kürze Hammer, Meißel, Schaufel und Schubkarre zum Einsatz kommen können. Bekanntlich steht eine umfangreiche Sanierung in diesem Winter an.

Aufgeräumt.

Am Ende des gemeinsamen Essens gab es noch wichtige Infos:

Trotz herbstlicher Ruhe im Hansa-Hafen – gerade in diesem Herbst und Winter wird es viele aufregende, manchmal auch anstrengende Aktivitäten für die Hansa-Familie geben.

Geschafft!

Text: Karl-Heinz Kötterheinrich
Fotos: TeilnehmerInnen