Baldenopti 2022

Am 30.4. und 1.5. 2022 fand am Essener Baldeneysee wieder die Baldenopti-Regatta statt. In Opti B waren 28 Boote gemeldet und in Opti A zehn Boote. Der SHM wurde in Opti A von Benita Thewes und Jule Heiny sowie in Opti B von Johannes Pfennig und Jan Malte Wieland vertreten.

Das erste Ankündigungssignal am Samstag war für 12:25 Uhr geplant. Somit trudelten morgens die ganzen Kapitäne mit ihren Optis ein und machten ihre Boote klar zum Auslaufen. Um 12:00 Uhr gab es das Signal zum Sammeln für die Steuermannsbesprechung. Es wurden der Kurs erklärt und Fragen beantwortet.

Wenig später ging es dann auf’s Wasser Richtung Regattafeld. Der Wind war nur schwach bis mäßig. Leider schlief er nach zwei Läufen ein, so dass erstmal eine Startverschiebung an Land angekündigt wurde. Da der Wind sich immer weiter verabschiedete, blieb es an dem Tag bei zwei gesegelten von insgesamt fünf ausgeschriebenen Läufen.

Für den Abend hatte sich die Orga-Crew richtig ins Zeug gelegt und den großen Grill angefeuert. Es gab für alle reichlich Hamburger, Hotdogs, Pommes und Salat. Später gingen alle zeitig in ihren Zelten oder Campern schlafen bzw. fuhren nach Hause mit der Hoffnung auf mehr Wind am Sonntag.

Am Sonntag wurden wir von strahlendem Sonnenschein mit leider auch so gut wie Null Wind geweckt. Also hieß es Startverschiebung mit aufgebauten Booten an Land. Die Segler/innen vertrieben sich die Zeit mit Wasserspielen, sprangen zum Schwimmen in den See und warteten auf Wind und warteten und warteten….!

Gegen 12:30 Uhr hatte die Regattaleitung dann ein Einsehen und gab die Hoffnung auf Wind auf. Es ertönte das Abbruchsignal.

Ab 14:00 Uhr gab es noch die Siegerehrung.

Benita Thewes segelte in Opti A auf Platz 3, Jule Heiny erreichte Platz 6. In Opti B segelten Johannes Pfennig auf Platz 13 und Jan Malte Wieland auf Platz 19.

Anke A-T

Optipussi am Baldeneysee 2021

Hansa und HiSC glänzen bei der Optipussi

Das vergangene Wochenende (19./20.06.) am Baldeneysee war sehr anspruchsvoll mit den verschiedensten Bedingungen, denen sich Benita, Jule, Michi, Paul und Tim in Opti B und Jan Malte, Johannes und Mattis in Opti C stellten.

Am Samstag gab es wenig Wind, der zum Teil unvorhersehbar drehte und durch immer wieder auftretende Böenfelder sehr schwierige Bedingungen für die Seglerinnen und Segler bot. Trotz dieser widrigen Umstände waren unsere Kids sehr gut unterwegs, allen voran Michi und Mattis, die bereits an diesem Tag mit einem 04. und einem 03. Platz in Opti B bzw. Opti C sehr gute Ergebnisse zeigten.

Am Sonntag gab es dann sehr schönen Wind, der im Vergleich zum Samstag stetig und stark war. In diesen Bedingungen fühlten sich einige unserer Kinder besonders wohl, was unter anderem durch permanent starke Top 10 und Top 5 Finishes gezeigt wurde. Besonders erfreulich war der Zieleinlauf im zweiten Lauf am Sonntagmorgen, in dem die ersten drei Plätze ausschließlich an die Seglerinnen und Segler des LLStP Münster gingen.

Im Endergebnis konnten wir mit den Plätzen 2 in Opti B und C sowie 5 und 8 von 32 Startern in Opti B einen starken Start in die Saison feiern, in der sicherlich auch noch bessere Ergebnisse auf uns warten. Ein herzlicher Dank geht an den ETUF, der die Regatta hervorragend organisiert hat! Wer alle Ergebnisse sehen möchte, findet sie unter https://www.manage2sail.com/de-de/event/Optipussi2021#!/results?classId=OptiB.

Petra und Paul

Meister der Landesmeister 2019

Auf dem Baldeneysee wurde am 9. und 10. November die Meisterschaft der Landesmeister ausgetragen. Einladender Verein war wieder der ETUF. Die Landesmeister segelten auf baugleichen vom ETUF zur Verfügung gestellten J22. Ole bildete als Laserradialsegler mit dem RS Aero-Landesmeister Leon Margale ein Team. Es wurden Kurzwettfahrten gesegelt und die Mannschaften auf dem Wasser gewechselt. So mussten sich die Einhandsegler schnell auf dem ungewohnten Boot zurechtfinden. Sich gegen die etablierten Teams, die zum Teil auch drei Personen an Bord waren, durchzusetzen, war natürlich nicht einfach. Spaß hat es gemacht.

Am Samstag konnten 27 Wettfahrten bis in die Dämmerung stattfinden. Am Sonntag löste sich der morgendlichen Nebel zwar langsam auf, aber Wind kam nicht auf, und somit konnte keine weitere Wettfahrt mehr gesegelt werden. Gewinnen konnte das Team aus Kielzugvogel- und Volkeboot-Seglern.

(Ralf)