pinta Opti Trophy 2021

Am 11.-12.09.2021 fand in Medemblik am Ijsselmeer die Landesjüngstenmeisterschaft „pinta Opti“ für Opti A+B statt.

Vom Hansa waren Jonathan, Jule, Finn, Demir, Esma und Benita und ich dabei, zusammen mit Paul und Michael vom HiSC und Lisa aus Dormagen. Am Donnerstag Abend reisten wir schon an und trainierten Freitag nochmal den ganzen Tag mit Paul Beumker als Trainer. Versorgt wurden wir von unseren mitgereisten Eltern, die für uns Brötchen holten und kochten. Gegessen wurden inmitten unserer Campingburg, wo die meisten von uns auch übernachteten.

In A waren etwa 75 Segler dabei und in B 39. Am Samstag konnten vier Wettfahrten bei mittlerem Wind gesegelt werden. Am Abend gab es Spaghetti Bolognese für die Segler und Trainer. Am Sonntag konnten nach langer Startverschiebung und drei Fehlversuchen noch zwei Läufe bei weniger Wind gesegelt werden. Zum Schluss hatte Jule in B den 2. Platz ersegelt Jonathan den 8.; Benita wurde 9., Moritz war 10., Paul 11. und Michael 14. geworden. Finn und Demir landeten in A im Mittelfeld.

Ein besonderer Dank geht an Familie Schweizer für das Vorbereiten des leckeren Mittagessens und an Procar Automobile, die uns einen tollen BMW zum Ziehen des Motorboots geliehen haben.

Insgesamt war es für alle eine schöne und gut organisierte Regatta.

Moritz

Hier ein Zeitraffervideo vom Einslippen (MP4, 25MB):

Goldener / Silberner Opti 2021 in Kiel-Schilksee

Kaum zurück von der Landesjüngstenmeisterschaft starteten sechs Seglerinnen und Segler des SHM und des HiSC im Laufe der Woche schon wieder ihre Reise nach Kiel. Jule, Moritz und Paul trainierten bereits ab Donnerstag mit Paul Beumker am Olympiazentrum in Kiel-Schilksee, Benita, Esma und Demir mit ihren Trainingsgruppen ab Freitag.

„Wir sind ganz weit rausgefahren. Die Wellen waren total hoch und es hat voll Spaß gemacht!“ wurde am Freitagmittag berichtet. Am Nachmittag ging es dann weiter mit einem gemeinsamen Training verschiedener Trainingsgruppen aus NRW, u.a. um Starts zu üben. Zurück im Hafen ging es direkt zur Anmeldung und Registrierung, für die man etwas Geduld mitbringen musste. Belohnt wurde das Warten aber mit einem Regattabeutel, der neben liebevoll zusammengepackten Kiel- Bonbons und Segelanweisung auch Gutscheine für ein Regatta-T-Shirt und eine Kugel Eis enthielt, die insgesamt dankbar angenommen wurden.

Am Samstagmorgen ging es dann los mit den Wettfahrten zum Goldenen bzw. Silbernen Opti 2021, einer der größten deutschen Optiregatten mit ca. 200 Startern in Opti A und B. Gegen 10 Uhr fuhren die A-Seglerinnen und Segler raus auf die Ostsee, ca. eine Stunde später die B-Leute. Im Hafen wurde es ruhig, nur am Horizont konnte man an zwei Stellen perlenschnurartig die Segel der Optis erkennen. Hin und wieder drangen Informationen von Trainerinnen und Trainern in den Hafen, Zwischenergebnisse gab es aber kaum.

Umso turbulenter wurde es dann, als alle fast gleichzeitig zurückkamen und alle – Teilnehmende und Trainerinnen und Trainer – nicht ganz zufrieden gewesen waren mit dem, was sie in Opti B erlebt hatten. 11 Starts, davon fünf für die vierte Wettfahrt, die dann am Ende am Samstag nicht mehr zustande kam, hatten alle ziemlich mürbe gemacht. Am Sonntag lief es dann aber besser – es war zwischendurch sonnig, insgesamt windig und anders als am Samstag hatte die Wettfahrtleitung auch die Black Flag dabei, so dass die Seglerinnen und Segler vorsichtiger starteten und drei weitere Wettfahrten bei vier Windstärken zügig gefahren werden konnten. Der Wind nahm im Laufe des Tages noch eher zu und die Wellen wurden höher, so dass einige Seglerinnen und Segler auch nach Ende der letzten Wettfahrt gerne noch länger draußen geblieben wären.

Auf die vorderen Plätzen segelten in Opti B die Jungs und Mädels aus Schleswig-Holstein und Hamburg. Bester B-Segler aus NRW war Louis Tensmann vom YCRE auf Platz 17, aus gemeinsamen Stützpunkttrainings auch in Münster gut bekannt, bester Münsteraner Segler Paul Patalas vom HiSC auf Platz 22. Beim Goldenen Opti gingen die ersten vier Plätze zu gleichen Teilen an Segler aus den USA und aus Dänemark. Bester deutscher Segler war Levian Büscher vom DYC auf Platz 5. Wer alle Ergebnisse nachlesen möchte, kann das hier tun.

Am Ende waren sich die Münsteraner Kinder, der Trainer und die Eltern einig, dass sich das Wochenende aufgrund des tollen Segelwetters und des Wiedersehens von vielen netten Bekannten auf jeden Fall gelohnt hatte, auch wenn einzelne Wettfahrten mal anders verlaufen waren als gewünscht. Aber wer kennt das nicht?

Petra

Training in Bad Zwischenahn statt LJüM in Medemblik

Wir wollten eigentlich zur Landesjüngstenmeisterschaft ans Ijsselmeer, aber Corona hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht: Nordholland war zum Risikogebiet erklärt worden. Damit fiel die LJüM ersatzlos aus. Wir entschieden, stattdessen für ein Opti-Trainingslager des Landesleistungsstützpunkts ans Zwischenahner zu Meer fahren. Mit dabei waren Jody, Louis, Rosalie und Sebastian vom YCRE in Essen, Michi und Paul vom HiSC und Moritz, Max, Finn, Jonathan, Tim und ich vom Hansa. Das Ganze wurde geleitet von unseren tollen Trainern Judith und Paul.

Nachdem am Freitagabend das Motorboot beim Zwischenahner Segelclub geslippt und die Optis an der Jugendherberge abgeladen waren, gab es Abendessen, das jeder selbst mitgebracht hatte. Später trafen sich dann alle Kinder und die Trainer für die Kennenlernspiele. Am Samstag Morgen starteten wir um 8 Uhr mit Frühsport. Nach dem Frühstück fuhren wir dann nach einer kurzen Vorbesprechung das erste Mal bei gutem Wind raus aufs Zwischenahner Meer, das wir fast ganz für uns alleine hatten.

Der Wind war echt schön. Nach der ersten Einheit fuhren wir wieder rein und genoßen ein leckeres Mittagessen. Es blieb nicht viel Zeit für eine Pause, aber immerhin genug Zeit, um einen guten Mitsegler mit der der Tonne 2 erst zu verloben und dann zu verheiraten. Nach dieser kurzen emotionalen Pause ging es nochmal raus auf´s Wasser. Nach einer Weile ließ der Wind leider nach. Am Ende mussten wir dann reingeschleppt werden. Es gab ein sehr leckeres Buffet mit Pasta. Nach der Nachbesprechung am Abend, haben die Segler noch ein bisschen etwas zusammen gemacht und die Eltern am Lagerfeuer entspannt. Dann ging es auch schon nach einem anstrengenden Tag ins Bett.

Nächster Tag – gleiches Spiel: Erst Frühsport, Frühstück, Aufbauen, Umziehen, Vorbesprechung und Rausfahren. Diesmal ging es richtig ab. In Böen wurden es bis zu 7 Bft., das hat richtig rein geballert. Auf Raumschot war man gefühlt bis zu 30 km/h schnell. Wir haben den Wind richtig ausgenutzt und unsere Trainer*innen damit ein bisschen auf die Palme gebracht, da wir immer ultra weit rausgefahren sind, während sie jemand anderen grade aus dem Wasser gefischt haben. Wenn dieser wieder stand, war schon der Nächste wieder gekentert. Kaputt und fertig kamen wir wieder rein.

Nach der Mittagspause ging es wieder raus. Der Wind war zwar noch krass, aber nicht mehr so stark wie am Morgen. Es riss zwar die Affenschaukel eines Seglers, aber das war nicht all zu schlimm. Müde und glücklich kamen wir rein. Nach dem wir aufgeladen haben ging es schnell nach Hause. Es war ein sehr gelungenes Wochenende, das wir sicher alle in guter Erinnerung behalten werden.

Vielen lieben Dank an die beste Trainerin Judith und den besten Trainer Paul, an alle Eltern, dem Landesleistungsstützpunkt und vor allem am Knubel, die uns ein Auto zur Verfügung gestellt haben, damit wir alle Boote mitbekommen konnten.

(Jule)

24. Bergischer Regenschirm und Kompass Regatta LJM/LJoM

Am 19. und 20.09. nahmen 11 Hansasegler an der Landesjugendmeisterschaft der Laser-Klassen Radial und 4.7 und der Landesjuniorenmeisterschaft der Laser-Klasse Standard an der Bevertalsperre teil.

Bei leichtem Wind konnten am Samstag eine Wettfahrt und am Sonntag zwei Wettfahrten gesegelt werden.

Bei den Laser-Standards konnten sich Christoph Möhring und Lean Hohenlöchter über die Plätze 2 und 10 in der Landesjuniorenwertung freuen.

Ole Kuphal ist Landesjugendmeister im Laser-Radial und Neueinsteiger Max Stiff belegte Platz 4. Dahinter folgten Jan Niemann auf dem 7., Merle Wiebe auf dem 9., Linus Heiny auf dem 12., Lasse Triebel auf dem 15. und Jesse Heiny auf dem 21. Platz.

Bei den Laser 4.7 konnten sich Neueinsteiger Julia Woehl und Benedkit Thewes über die Plätze 3 und 4 freuen.

Pinta Opti-Trophy / LJüM A+B 2018

Am 22. und 23. September fand in Medemblik die Landesjüngstenmeisterschaft / Pinta Opti Trophy statt. Am Freitag reisten wir schon an und stellten bei Sturm unser Zelt auf. Unsere Windmessungen ergaben Windstärke 5-6 auf Land, sodass wir unser Vortraining ausfallen ließen.

Nach einer kalten, windigen und regnerischen Nacht starteten wir am Samstag zu den ersten Läufen. Der Wind hatte etwas nachgelassen (4-5, halber Meter Welle), und wir mussten zum Startrevier eine Meile weit rausfahren. Beim zweiten Lauf gab es eine Startverschiebung wegen einer Gewitterfront, und wir mussten zurück in den Hafen und dann gleich wieder raus. Einige sind gekentert. Am ersten Tag gab es drei Läufe in B und vier in A. Hinterher gab es Nudeln mit Soße. In der Nacht haben wir versucht, unsere Sachen wieder halbwegs zu trocknen.

Am Sonntag ging es erst mit wenig Wind los, der aber später bis Windstärke 5 auffrischte. Dazu kam jede Menge Regen und ein Meter Welle. Wir B-Segler sind noch drei Läufe gefahren. Wir mussten viel pützen, und es gab etliche Kenterungen. Zum Schluss wurde es richtig anstrengend. Der viele Wind machte zwar Spaß, aber am Ende wollten wir nur noch in den Hafen. Wir haben bei Regen unser Zelt abgebaut und alles verladen, und dann ging es zurück in die Heimat. Das war ein sehr anstrengendes Wochenende, das aber auch viel Spaß gemacht hat.

Vielen Dank an unsere „Boxencrews“: Die eine im Wohnmobil, bei der wir uns immer aufwärmen und Kräfte tanken konnten, die andere auf dem Motorboot, die uns zwischen den Läufen leerpützte und mit Müsliriegeln und Nudeln verpflegte.

(Lucas)

Die Ergebnisse gibt es unter
https://scoring.sailing.today/app/results-v2.html?event=2018092201

Landesjüngstenmeisterschaft Opti A und B 2016

Zeitgleich (24.09. – 25.09.2016) mit unserer BWC der Piraten fand in Medemblik die LJüM der Optimisten statt. Die SHM Segler und Helfer machten sich allerdings schon am 22.9. startklar.
landesjünsgtenmeisterschaft Optimist

Bericht von Lena:

Landesjüngstenmeisterschaft Opti A und Opti B
pinta Opti-Trophy- Medemblik- IJsselmeer

Am 22.08. hieß es Motorboot verladen und ab zum IJsselmeer, genauer gesagt nach Medemblik. Denn dort fanden die diesjährigen Landesjüngstenmeisterschaften im Optimisten A und B statt.
BesprechungDamit wir uns besser auf die unbekannten Bedingungen einstellen konnten, machten wir am Freitag ein Vortraining zur Wellentechnik in Bezug auf Manöver und Kurse. Merle, Jesse, Linus, Gerrit, Sebastian, Nikolas und Marie waren Feuer und Flamme und liefen gegen 11 Uhr hoch motiviert aus. Bei traumhaftem Wetter konnten wir zwei Einheiten machen und wurden mittags von den Eltern mit einem leckeren Mittagessen gestärkt. In der zweiten Einheit stand dann der Wettkampf Gedanke im Vordergrund, der mit kurzen Starts und anschließenden Up-and-downs geübt wurde. Am Abend wurde dann in großer Runde gegrillt und eine Abschlussbesprechung geführt, sodass alle optimal vorbereitet in die Wettfahrten starten konnten.
Start
Der Samstag-morgen versprach wettertechnisch wieder viel. 3-4 Beaufort, ablandiger Wind und schön viel Sonne waren perfekte Bedingungen um 3 Wettfahrten für die B und 4 Wettfahrten für die A durchzuziehen. Die Opti A segelten einen Outer-Loop, die B’s einen Inner-Loop um sich nicht in die Quere zu kommen. Die Endergebnisse am Abend waren erfreulich. Alle hatten ihr Bestes gegeben und sich gut durch die unbekannten Bedingungen gekämpft.
Nach der Regatta der Kids erfolgte eine Eltern- und Betreuerregatta im Optimisten.
SHMler
Mutig startete hier vom Segelclub Hansa Münster Steffi Wiebe und auch ich traute mich nach großer Überredungskunst der Kinder und Eltern an den Start. Gesegelt wurden zwei Up-and-downs mit dem wohl größten Fan Publikum des SHMs an Land. Die Kids versuchten durch Zurufe ihrer taktischen Kenntnisse uns beiden Segelnden zu coachen. Steffi gelang somit ein hervorragender 5. Platz und mir der Sieg für den SHM. Der tosende Applaus war kaum von jemandem zu überhören. Im Anschluss daran wurde gegessen und der Abend ruhig beendet.


Am Sonntag hieß es dann noch einmal „Vollgas“ bei guten 5 Beaufort und ordentlich Welle. Alle kämpften sich durch die harten Wettfahrten und wurden mit einzelnen guten Plätzen belohnt. Merle und Linus gelang ein 4. Platz in unterschiedlichen Läufen, Gerrit ein 12. Platz Sebastian hat für seine erste richtig große Regatta super durchgehalten und wurde in seinem besten Lauf 35. . Ole konnte in A schon am Vortag mit einem 3. Platz glänzen aber auch bei viel Wind zeigte er was er drauf hat und ersegelte einen 4. Platz. Jesse gelang bei seiner zweiten A Regatta ein 7 Platz und Marie zweimal den 40. .
Im Gesamtergebnis heißt das folgendes: Opti A: Platz 1: Moritz Alexander Dürholt, Platz 2: Michael Meier, Platz 3: Merle Johanna Rausch, Platz 5: Ole Kuphal (SHM), Platz 23: Jesse Heiny. (SHM), Platz 43: Marie Beumker (WWV) von 43. Opti B: 1. Platz: Jannik Julius Rausch, Platz 2: Josh Berktold, Platz 3: Ella-Sofia Rissanen, Platz 12: Linus Heiny (SHM), Platz 18: Gerrit Balzer (SHM), Platz 23: Merle Wiebe (SHM) und Platz 43: Sebastian Unewisse (SHM) von 57. Nikolas Unewisse war auch dabei, wurde aber leider direkt auf der Fahrt nach Medemblik krank und konnte damit nicht an der Regatta teilnehmen. Sehr schade für ihn aber es warten nun weitere Regatten im Laser auf Ihn!
Obwohl die Ergebnisse der Kids sehr durchwachsen sind und ich weiß, dass alle eigentlich in der Region ihrer guten Plätze hätten segeln können ;), bin ich sehr stolz auf meine Gruppe und vor allem auch auf Ihrem Zusammenhalt. Ich bin sehr froh eure Trainerin zu sein!
Ein besonderer Dank geht an alle Eltern, Großeltern und an meinen Freund, die mit waren und mich super unterstützt haben! Ebenfalls geht mein Dank an den Düsseldorfer Yachtclub, der eine organisatorische Top-Leistung an den Tag gelegt hat! Vielen Dank es war eine super Veranstaltung! (Lena T.)
Hier noch der Link zu den Ergebnissen

Landesjüngstenmeisterschaft in Medemblik „pinta Opti-Trophy“ / LJüM A + B

Am Wochenende 26./27. 9. kämpften die eisernen Optimistensegler des SHM am IJsselmeer in den Fluten vor Medemblik. Gut vorbereitet, aber mit dem größten Respekt ging es am Samstagmorgen gegen 11 Uhr auf’s Wasser.
LJüMLeider ließ der Wind zu wünschen übrig und setzte erst gegen 14 Uhr ein. Anschließend konnten aber drei gute Läufe gesegelt werden. Die Welle war sehr typisch für das IJsselmeer, schön unregelmäßig und mit ordentlichem Schwung, was unsere Segler vom Aasee so gar nicht gewohnt waren. Alle hielten durch und manch einer konnte sich stetig verbessern.
Nach circa 8 Stunden zurück im Hafen gab es am Abend Essen vom Veranstalter und einen Filmabend. Völlig erschöpft fielen alle abends ins Bett, denn Sonntag war das nächste Treffen wieder für halb neun angesetzt. Diesmal wurde mit ausreichend Wind um 11 Uhr gestartet. Dabei pendelte der Wind zwischen 1 und 2 Beaufort. Gegen Nachmittag setzte dann nochmal etwas mehr Wind (3-4 Beaufort) ein und jetzt wurde manch ein SHM-Segler wach und ersegelte den besten Platz der ganzen Regattaserie.
LJüM 2015 Endergebnis nach 6 anstrengenden und langen Wettfahrten waren folgende:
Gewonnen hat Florian Rachmann vor Sven Gregor und Marie Halle. Die SHM Segler sind auf den folgen Plätzen zu finden: 52. Jesse Heiny, 53. Linus Heiny, 54. Merle Wiebe, 62. Justus Hendricks, 64. Lean Hohenlöchter, 68. Lasse Triebel. Ole Kuphal segelte hier seine erste A-Regatta und konnte mit einem 30 Platz (von 31.) gut mit den anderen erfahrenen Segler mithalten. (Lena)

Open Bic Landesmeisterschaft 2013

Opne Bic Biggesee

Am ersten Wochenende in den Herbstferien (19./20.10) war am Biggesee die erste Landesjüngsten Meisterschaft NRW. Mit 35 Startern die größte Open Bic Regatta dieses Jahr.
Am ersten Tag war guter Wind. Wir konnten viele und spannende Rennen segeln, 3 Läufe konnte ich für mich entscheiden. Abends war ich Over all auf Platz 2. Aber zwischen Platz 1und 8 lagen nur ein paar Punkte.
Am zweiten Tag war das Wetter schlechter aber der Wind war genauso gut. Irgendwie war das nicht mein Tag, einen Lauf wurde ich 13., den nächsten konnte ich gewinnen, dann wieder Mittelfeld, den letzten dann nochmal guter 3. Leider fiel ich dadurch etwas zurück.
Am Ende hatte ich einen guten 5 Platz Over all. Da 2 Segler vor mir nicht aus NRW kamen, wurde ich dadurch Dritter der Open Bic Landesjüngstenmeisterschaft NRW. Es war ein super Abschluss für diese Saison. (Jouri)

Opti Sauerland-Cup / Landesjüngstenmeisterschaft 2008

Am Wochende 20./21.9. wurde beim Kanu-Segel-Club Hemer (KSCH) am Sorpesee die Landesjüngstenmeiserschaft der Optimstensegler NRW ausgetragen.
28. A und 49 B-Segler waren am Start.
Während am Samstag für die ersten 3 Wettfahren gute Windverhältnisse herrschten, verlangte die 4. Wettfahrt dieses Tages auf der Zielkreuz bei den A-Seglern wegen immer schwächerem Wind noch lange Konzetration. Für die B-Segler fand keine 4. Wettfahrt mehr statt. Am Sonntag wurde von der Wettfahrtleitung voller Hoffnung auf segelfähigen Wind zwar lange Startbereitschaft verlangt, aber es erfolgte letztendlich kein Start mehr.
Landesjüngstenmeister der A-Segler wurde Jan Borbet vor Nils-Henning Hofmann und Jens Hedfeld. Leonard Krüger vom SHM erreichte in der Gesamtwertung der A-Segler einen sehr schönen 5. Platz.