Themenabende

Die SHM Themenabendreihe Vorsaison ’22 ist angelaufen!
Omikron geschuldet zunächst nur im on-Line im Zoom-Meeting trafen sich am 13.1. genau 20 Hanseaten an den Bildschirmen.
Nach Darstellung der Auswertung und Wichtung der schon geraume Zeit zur Abstimmung bereitgestellten Doodleliste mit den knapp 30 Themenvorschlägen teilte Ekkes anhand seiner 5 Törns des Jahres 2021 unter dem Motto „Sicherheit (-seinweisung) & Lerngeschenke“ seine Erfahrungen.
Die Liste der Themenvorschläge kamen ausschließlich aus der Reihe der Mitglieder bzw. freiwilligen Moderatoren. Nach derzeitigem Stand können tatsächlich die am meisten gewünschten 12 davon bis Ende März stattfinden. Weitere, die Präsenz erfordern, könnten fallweise im Anschluss abgehalten werden.
Aus der in der Clubmitgliedern Doodle-Umfrageliste nur als Stichwort benannten, konnten nunmehr unten stehende für die Folgeveranstaltungen berücksichtigt werden:

20. 1. Yachtmotortechnik: Dieses Jahr Schwerpunkt: „mit dem Außenborder auf Du“, der mal Flautenschieber des Kleinkreuzers, Hauptmaschine des Dinghys oder aber bei Ausfall des Diesels auch mal Notmaschine des Dickschiffs sein mag. Die Teilgebiete:: Motorcheck, (Wieder-) Inbetriebnahme/Wartung, kleine Störungssuche & Tipps/Ausrüstung.. Dieses mal hatten wir es als Videostream „am lebenden Obekt“ aus dem Clubhaus durchgeführt.

27. 1. Nachtsegeln mit Passageplaning – richtige Vorbereitung dient dem sicheren und entspannten Gelingen. Auch hier gilt: Erfahrungen veranschaulichen am besten. Der Vortragende – selbst begeisterter Nachtsegler – beleuchtet zunächst Vor- und Nachteile und geht erst dann auf die Planung und Durchführung (nicht nur für den Nachtschlag) ein.

3. 2. Großsegler segeln: Clubmitglieder mit Erfahrungen auf verschiedenen Großseglern berichten, so auch von der Gorch Fock.. Die Unterschiede zum Yachtsegeln werden deutlich.
10. 2. Praktisches Seefunken: Die Auffrischung für den selten das Bordfunkgerät nutzenden Teilnehmer und die Übung für den Neuling stehen im Vordergrund. Sinnvollerweise wird auch das Funk-Englisch benutzt. Denn bei technischen Probleme, dringenden Hilfestellungen,erforderlichen Behördenkontakten oder auch nur eine Hafenmeisteranmeldung fehlen bisweilen die korrekten Begriffe im eigenen aktiven englischen Wortschatz.
17. 2. ist noch nicht festgelegt, ob es eher um Seewetter geht oder um Lerngeschenke – aus (Anfänger-) Fehlern von Skipper bzw. Crew lernen.
24. 2. Geschichte(n) des Hansa: Nicht nur die neuesten Hansa-Mitglieder kennen die Historie des Clubs kaum. Die Hochs und Tiefs bei Regatten, die unterschiedlichen Baumaßnahmen, Bootspark und Winterlager, Hochwasser und und …
3. & 10. 3. (Hafen-) Manöver 1&2; obligatorisch für Teilnehmer: Yachtmanöver im Zusammenhang mit dem An- und Ablegen, Schleusen etc. . Dies dient auch zur Vorbereitung zum Wochenende in Lemmer.
17. 2. besser Segeln mit Kompass: Es geht nicht um die (Hoch-) See-Navigation mit dem Kompass, sondern vielmehr dessen Nutzung etwa, aber nicht nur, bei Regatten, z.B. um Winddreher leichter und sensibler zu erkennen und schneller zum Ziel zu gelangen.
24. 3. (AA-) Seemannschaft: Seemannschaft ist ein nicht nur im Wassersport weit umfassender Begriff. Hier soll es allerdings um die Anwendung für unser Aaseerevier, Hafen und Boote gehen.
31. 3. „Rette sich – wer kann“ – obligatorisch für Teilnehmer: (Stephan B.) – Die Seenotrettungsübung ist im Internationalen Übereinkommen zum Schutz des menschlichen Lebens auf See (SOLAS) festgelegt. Sie soll der Sicherheit der Schiffsbesatzungen dienen. Auf einem Chartertörn ist sie eine Pflichtveranstaltung für alle Teilnehmer. Gemäß den SOLAS-Vorgaben muss die Seenotrettungsübung innerhalb der ersten 24 Stunden auf See durchgeführt werden.
Der Workshop besteht aus einer Abendeinführung sowie einer Morgenveranstaltung und behandelt folgende Themen in Theorie und Praxis: – Beseitigung einer eingeschränkten Manörierunfähigkeit, – Rettumgsweste, – Bergung, – Rettungsinsel

.. wenn Corona es zuläßt Feuer – Vortrag & Löschübung: Feuer an Bord, aber auch in der eigenen Wohnung, sind ernste Notsituationen. An Bord ist Feuer ein „Mayday“ Fall. Ursachenvermeidung, Löschmöglichkeiten und Umgang damit sollen Praxisnah betrachtet werden. Übung dazu natürlich im Freien – Ort noch nicht klar.
Das betrifft auch: Splicen & Knoten: Das verbinden von Leinenmaterial, Erstellen eine Augsplices etc. ist nach wie vor an Bord sinnvoll praktizieren zu können.

Evtl. kommt auch mit rein: Infos zu Umbaumaßnahmen im Hansa: Es ist einiges im Hansa geplant: Hafenanlage ebenso wie die Keller und Sanitärsituation.
Noch offen, ob sich Termin findet: Regattaregeln kompakt: – unter diesem eigentlich selbstredenden Titel – wird Markus J. vermutlich in seiner kurzweiligen Art – für unsere Yardstickregatten, aber natürlich auch für die gängigen Auswärtsregatten einen leichten Einstiegt in die üblichen Regeln geben.

Rückblick zum letzen Winter: Im Rahmen des virtuellen Klönabends fingen wir am 14.1.21 schon mal mit dem ersten Thema per Videokonferenz an: Markus vermittelte kurzweilig, anschaulich und informativ die Fakten der Bootsklasse Open 60 alias „IMOCA 60“ und die der Vendée Globe.
Am Do. 28.1. stellte Ingo die Thematik der „Hafenmanöver“ vor: Vorbereitung und Durchführung bei unterschiedlichen Windverhältnissen für Boxen mit Pollern sowie „Römisch Katholisch“ mit Mooringleinen oder Anker an die Pier.
Am 11.2. ging es weiter mit der Klönthema „(Charter) Segelreviere„: Auswahlkriterien: Vor- / Nachteile., Jahreszeiten, seglerischer und navigatorischer Anspruch, Kosten und Anreisen etc. etc. .
Der 25.2. stand dann unter dem Kernthema „kleine Anker(n)-Kunde“ mit anschließender live Demo mit verschiedenen Miniaturankern in der Sandbox inkl. Auflösung von Ankerkettensalat.
Am 11.3. gab es vorbereitete und spontane Beiträge zu „Vorstellung Eignerboot(e)“: Viele Details und Erfahrungen zur Fam, aber auch Infos zu Lis und anderen Hansa-Eignerbooten.
Am 25.3. ging es um „Wunschliste / Eigenschaften meiner Charteryacht“: Kriterien für die Auswahl bis zur Vertragsunterzeichnung.
Wegen starker Nachfrage gab es für den 8.4. eine Neuauflage „Eignerboote“: Vorgestellt wurden Hansa Jolle, Conger, Laser Bahia und Gruben Sprint .
Alex nahm uns am 22.4. in ihrem Reisebericht mit zum Segeln wie vor hundert Jahren – Mein Traum vom Segeln auf historischen Schiffen.
Der 6.5.. wurde ab 19:30 zum Filmabend, der uns zeigte „Wie man ein Segel macht“ – die Handwerkskunst zur Herstellung einer Genua.
Am 20.5. wurden verschiedenste Vor- und Nachteile von Multihulls vs Monohulls aufgezeigt bzw. diskutiert.

Rückblick in die Winterpause 2019/2020: zu den Themenabenden, bei denen auch über den seglerischen Tellerrand geschaut wurde.

Traditionell erster Beitrag „Medizin an Bord“ (Manfred)
Manfred gab den roten Faden durch die verschiedensten medizinischen Problembereiche des Bordlebens vor.
Bordtechnik – wenn sie nicht will (Ekkes)
Es gibt an Bord so viele technische Hilfsmittel, die einem das Bordleben angenehm machen. Was aber bei Ausfall?
Sicherheit an Bord (Klaus E.)
Obwohl seit Anbeginn der Seefahrt der „Mann über Bord“ als eine der größten Gefahren für die Crew bekannt ist, gibt es bis heute für Yachten kein optimales Hilfsmittel um jemanden unter den Bedingungen auf See wieder an Bord zu holen.
Das (Segel-) Wetter morgen und anderswo (Stephan B.)
Insbesondere lokale Wettererscheinungen sollen als Indizien für das kommende Segelwetter betrachtet werden.
Winschen an Bord: Funktion & Hilfestellung (Thomas K.)
Sie verrichten meist zuverlässig ihre Arbeit, auch wenn sie bisweilen falsch genutzt werden. Die Fall-, Reff- und Schotwinschen auf Yachten sind ausgereifte technische Hilfsmittel. Was ist wenn sie nicht mehr das tun was sie sollen? In praktischer Übung soll dazu insbesondere auf das Innenleben gängiger Yachtwinschen inkl. der Wartungsmöglichkeiten eingegangen werden.
Der Versicherungsfall (Klaus M.)
Drei wichtige Versicherungen sollen neben anderen im Schadensfall beim Chartern von Yachten den Skipper und seine Crew vor hohen finanziellen Belastungen schützen: Skipperhaftpflichtversicherung, Kautionsversicherung und Reiserücktrittsversicherung.
Segeln quer durch Deutschland (Christian F.)
Ein reichlich bebilderter Reisebericht mit einem eher spartanischen Wassersportgerät.
Mit dem Faltboot quer durch Deutschland segeln – geht das?

Segeln mit Instrumentenunterstützung (Markus)
Nachdem fast zwanzig Jahre Instrumente auf Segelbooten unverändert eingebaut wurden, bestehend aus Lot, Logge und Kartenplotter wurden in den letzten 10 Jahren von den Herstellern eine Vielzahl von neuen Funktionen und Möglichkeiten in die Instrumente eingebaut.
Nachtsegeln (Volker)
Auch Segler, die es eigentlich nie vor hatten, können in die Situation kommen des Nachts segeln zu müssen. Auf der anderen Seite sind Nachtfahrten oft auch nicht nur wunderbare Bereicherung des Seglerlebens sondern eröffnen auch die Möglichkeit deutlich weitere Etmale und damit entferntere Ziele zu erreichen.
Kleine Motorkunde für Charterer (Klaus V.)
Unser Schiffsmotor/-diesel braucht Kraftstoff, Luft und Wasser!
Die Technik dahinter, Wartung und Tipps.

Und was gab es noch?

Die Jahre zuvor gab es noch diverse weitere behandelte Themen: Kochen an Bord, Feuer an Bord mit praktischer Löschübung, Regattaregeln, Tidenberechnungen & Reeds Almanac , Wind- & Trimmtipps, Borddokumentation, Bordelektrik, Funkauffrischung mit insb. praktischen englischen Übungen, Navigationsauffrischung, praktische Knotenkunde, Splicen, Tips für den Einsteiger ins Fahrtensegeln, „die Hansa Nextcloud“, Seekrankheit sowie Segelreiseberichte unterschiedlicher Art.