AKTUELLES



Young Europeans Sailing 2018

…und Hansa mittendrin

Nicht nur Europäer segelten am Pfingstwochenende am Olympiazentrum in Kiel-Schilksee, auch TTO (für Trinidad-Tobago) oder MEX konnte man in den Segeln der unterschiedlichen Klassen lesen. Von uns dabei waren Christoph im Laser Standard, Jenna, Lean und Ole im Radi und Merle, Jesse und Linus im 4.7. Alle hatten das Glück, schon spätestens am Donnerstag vor der Regatta anreisen und an Lenas oder dem Kadertraining teilnehmen zu können.

Am ersten Wettfahrttag war dann wunderbares Wetter, die Sonne schien – nur der Wind fehlte, so dass zwar der Frühsport, aber keine Wettfahrten stattfinden konnten. Der guten Stimmung tat das keinen Abbruch. Am Sonntag und Montag wurden bei zunehmendem Wind in allen Klassen insgesamt jeweils sieben Wettfahrten gefahren. Christoph belegte am Ende mit dem 16. Platz im Laser-Standard einen guten Platz in der vorderen Hälfte des Starterfeldes.

Jesse verpasste knapp die Qualifikation für die Gold-Fleet am Montag, belegte dann aber mit drei gelungenen Läufen (3., 4., 7.) den 1. Platz in der Silberfleet, der den 40. Platz insgesamt bedeutete. Obwohl niemand auf den ganz vorderen Rängen landete, war es für die Hansa-Seglerinnen und -Segler ein schönes Wochenende, an dem sie durch das stark besetzte Teilnehmerfeld und das anspruchsvolle Segelrevier wichtige Erfahrungen gewinnen konnten.

Durch die angenehmen Campingbedingungen in Schilksee, das Begleitprogramm vor Ort, das wunderbare Wetter, die schöne Umgebung, die zum Laufen und Radfahren einlädt und die sehr gute Fischbude kurz vor dem Strand kamen auch alle Begleiterinnen und Begleiter auf ihre Kosten. Jule und Lasse hatten Spaß auf dem Bungee-Trampolin und die Filme der „Ocean Film Tour“, die von der Regattaleitung am Sonntagabend gezeigt wurden, boten für alle, die Lust hatten, interessante Unterhaltung.

(Petra)

Pfingstrosenregatta 2018

Harter Kampf um die Pfingstrosen

Den neun Segelcrews des Segelclubs Hansa-Münster – achtzehn Seglerinnen und Seglern – wurde am Pfingstmontag so einiges abverlangt. Windstärken von Stärke vier bis fünf und starke wechselnde Winde erforderten körperliche Fitness, viel seglerische Erfahrung und permanente Konzentration, um den von den Wettfahrtleitern Wolfgang Wesener-Roth und Hans von Lützau gesteckten Kurs der diesjährigen „Pfingstrosenregatta“ erfolgreich zu absolvieren, ohne Bekanntschaft mit dem Aaseewasser zu machen. Eine ganze Reihe von
Zuschauern aus dem Segelverein verfolgten am Steg die spannenden Kämpfe um eine gute Platzierung.

Am Ende hatten bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen folgende Teams die Nase vorn: Auf Platz drei landeten Matthias Letzel und Bärbel Kempel auf einem 470er, den zweiten Platz sicherten sich Rolf Köster und Thomas Köster auf einer Conger, und ganz oben auf dem Treppchen standen Gabi Ortjohann und Karl-Heinz Kötterheinrich, die mit einem Schwertzugvogel gestartet waren.

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhielten dann im Rahmen einer kleinen Siegerehrung eine wunderschöne (echte) rote Pfingstrose.

Karl-Heinz Kötterheinrich

Vollständige Ergebnisliste

Baldenopti 2018

…oder „Verflixte Schot am Baldeneysee“

Die Regatta Baldenopti am Baldeneysee in Essen wurde vom SKEH von Samstag bis Sonntag vom 11. bis zum 12. Mai 2018 ausgetragen.

Ich war schon am am Donnerstag und Freitag vorher am Baldeneysee im Nachbarverein und hatte Training mit meiner SV-NRW Fördergruppe. Am Donnerstag hatten wir sehr gute Windverhältnisse und konnten sowohl am Morgen als auch am Nachmittag segeln und uns auf die Regatta vorbereiten. Am Freitag gab es nur sehr wenig Wind, da hatten wir wenig gesegelt, aber dafür einen intensiven Theorietag gehabt. Wir machten Trainingsregatten mit einer anderen Trainingsgruppe, die sich auch auf die Baldenopti-Regatta vorbereitete. Bei den Trainingsregatten hatte ich mehrmals sehr gute Ergebnisse. Ich fühlte mich auf die Regatta gut vorbereitet und hoffte auf eine gute Platzierung.

Als am Samstag die Regatta begann, fehlte jedoch der Wind. Es gab einen Wettlauf um 14:00 Uhr und einen weiteren um 15:00 Uhr. Da der Wind nicht anhielt, wurden beide Läufe abgebrochen. Wir wurden zum Hafen geschickt. Wir segelten später noch mal, aber es kam kein Start zu Stande. Am Sonntag fanden dann drei Läufe bei etwa drei Windstärken statt.

Beim ersten Lauf hatte ich einen schlechten Start. Ich begann als drittletzter, konnte zwar viele andere Segler später noch überholen, wurde nur 13.. Ich ärgerte mich über den schlechten Start und wollte beim nächsten Lauf besser starten. Beim zweiten Lauf war mein Start in Ordnung, aber ich bekam kurz nach dem Start Probleme mit meiner Schot. Meine Schot verdrehte sich im Schotblock, so dass ich sie nicht mehr ziehen konnte. Alle Kinder segelten an mir vorbei, da ich nicht vom Platz kam. Irgendwann hatte ich die Schot entwirrt und konnte weiter segeln. Der Abstand zwischen mir und dem letzten Segler war von der L-Tonne bis zur W-Tonne. Dieser Lauf war für mich gelaufen. Ich schaffte es noch den letzten Segler einzuholen und wurde somit 25. und von 26 Kindern.

Da ich meine Schot entwirrt hatte, ging ich mit viel Hoffnung in den dritten Lauf. Diesen Lauf startete ich gut, ich war im ersten Viertel. Aber nach kurzer Stand Zeit stand ich erneut mit meinem Boot, weil sich meine Schot wieder in Schotblock fest verdreht hatte. Auch dieses Mal konnte ich die Schot entwirren, habe aber dabei viel Zeit und meine Position verloren. Ich habe den dritten und letzten Lauf als 13. beendet. Auf Platz 18 war ich insgesamt. Zufrieden bin ich mit dem Ergebnis nicht, aber ich habe trotz der Probleme immer weiter gesegelt und versucht das Beste zu machen. Warum die verflixte Schot sich so verdreht hat, weiß ich nicht, aber ich habe sie am nächsten Tag ausgewechselt und werde sie nicht mehr benutzen.
Der SKEH war ein guter Gastgeber und die Regatta war sehr gut organisiert.

(Demir T. Onay)

Zur Bildergalerie

32. YCL-Cup am Biggesee 2018

Der 32. Yachtclub-Lister-Cup fand vom 21. -22. April 2018 am Biggesee statt.  Ich war zum ersten Mal dort. Es gab eine A und B Regatta. In A starteten 11 und in B 26 Kinder. Am Samstagmorgen war erst kein Wind, dann als wir starteten gab es wechselnde Winde, so dass unsere ersten beiden Läufe abgebrochen wurden. Da wir später mehr Wind hatten, konnten wir zwei Läufe segeln. Beim ersten Lauf war ich 23. und beim zweiten 21..
Der Sonntag begann auch mit kein bis wenig Wind. Der Start wurde verschoben. Bei viel Sonnenschein kam auch später mehr Wind. Wir schafften zwei weitere Läufe. Bei diesen Läufen war ich 18. und 9. . Mein erster und schlechtester Lauf war mein Streicher, so dass ich am Ende auf dem 18. Platz gelandet bin.
Nach einer sehr lange dauernden Protestverhandlung fand die Siegerehrung statt. Als Erinnerungspreis haben alle einen  Stoffrucksack bekommen. Bei der Siegerehrung hat es auf einmal wie aus Eimern gegossen. Da ich 18. war musste ich nicht lange im Regen stehen und konnte sofort gehen. Ich habe mich bei dieser Regatta in jedem Lauf verbessert. Alle waren sehr nett, nächstes Jahr möchte ich wieder an der Regatta teilnehmen.

(Demir T. Onay)

Zur Bildergalerie

Mindener Becher 2018

Am 28.und 29. April fand die Optimistenregatta „Mindener Becher“ bei sehr guten Windverhältnissen auf dem Steinhuder Meer statt. Ausrichter der Regatta war der Segel Klub Minden (SKM). In der Gruppe der Opti B Segler gingen 36 Mädchen und Jungen an den Start. Der Segelclub Hansa Münster stellte hiervon vier Starter. Finn Petzold (Einzelläufe 7., -8., 8., 8., 8., 7.) kam auf den hervorragenden achten Platz, dicht gefolgt auf Platz neun von Julia Woehl (-20., 9., 11., 6., 11., 2., ). Benedikt Thewes (24., 25., -26. 18., 26., 13.) ersegelte sich in der Gesamtwertung den 25. Platz. Als vierter Hansasegler erreichte Lucas Woehl ( 18., 30., 21., -34., 21. 29.) den 27. Platz in der Gesamtwertung.

In der Gruppe Opti A ging Max Stiff für den Segelclub Hansa Münster an den Start. Hier starteten insgesamt 31 Optimistensegler. Max Stiff (Einzelläufe 4., 5., -7., 2., 5., 6.)  erreichte in der Gesamtwertung den hervorragenden vierten Platz.

(Benedikt T.)

Hier gibt es einige Fotos von der Regatta

Optimale 2018 in Hamburg

Bei der Regatta namens Optimale auf der Außenalster in Hamburg haben zwei Kinder aus NRW teilgenommen: ich, Max Stiff und Josh Berktold. Insgesamt haben sich 19 Kinder in Opti A angemeldet. Es war sehr schönes Wetter, Sonne mit blauem Himmel. Der Wind hat sehr viel gedreht, was manche von uns sehr verrückt gemacht hat, aber auch für manche von Vorteil war. Für mich zum Beispiel war der Samstag eher nicht so gut. Dafür war der Sonntag sehr gut, denn da wurde ich zweimal Erster. Die Regatta hat sehr viel Spaß gemacht, weil gutes Wetter war und am Ende auch eine gute Platzierung auf dem Papier stand: ich wurde insgesamt Dritter und Josh insgesamt Fünfter.
(Max)

Hier gibt es einige Bilder von der Regatta