KACHELMENÜ

Großer Törnvorstellungsabend für 2019

Das jährliche Vortreffen für die gesamten Dickschiff Vereinsveranstaltungen war dieses Mal (20.11.) so gut besucht, wie noch nie, obwohl nicht wenige, die verhindert waren, oder sich andereweitig um ihre Teilnahme bewerben/beworben haben, noch fehlten.
Neben den regulären Sitzplätzen im Clubraum waren die Polstermöbel, die Thekenhocker sowie die Holztritte vor der Fensterseite vollständig besetzt und viele interessierte Teilnehmer mussten dennoch stehen.
Für 2019 sind erneut 8 Trainingsveranstaltungen im Angebot des Clubs und entsprechen dauerten die Eintragungen in die umlaufenden Teilnehmerlisten nach Vorstellungen der einzelnen Veranstaltungen durch die Hauptorganisatoren unter Moderation des Fahrtenseglerobmann auch eine ganze Weile.

kein Platz mehr frei im Clubraum ..

Hafenmanöver
Seenotrettungsübung
„Astrotörn “ mit Rumregatta
Segelfreizeit Heeg mit Polyvalken
J70 Training
Distanztörn
Ostseeflottille
Flottille Mittelmeer

Genaueres sieh auch Fahrtensegeln/Toernfahrplan/

Von der Teilnehmerzahl grösste Veranstaltung ist das Mittelmeertraining; für 2019 ist Sardinen in der Planung.
Die Flottille Ostsee wird von Heiligenhafen aus starten.
Das Interesse am Hafenmanövertraining in einem Hafen des IJsselmeeres sprengt den Rekord des letzten Jahres bei weitem.
Der zweiwöchige Distanztörn auch ausgehend Heiligenhafen hat als Fernziel Göteburg.
Das J70 Training ist erneut „überbucht“ und für die Seenotrettungsübung gibt es auch schon eine vollständige Teilnehmerzahl, obwohl der Termin nicht einmal feststeht.
Z dem Abend verhinderte Nachzügler sind dringend gehalten sich umgehend beim Fahrtenseglerobmann zu melden, damit die Planungen weiter gehen können und keine zu großen Enttäuschungen entstehen können, weil keine Plätze mehr verfügbar sind.

Überholen der Ausbildungspiraten

Bereits eine Woche nach dem Termin Boote aus dem Wasser trafen sich schon die ersten Segler und Trainer, um die Piraten zu sichten.
„Hausmeister Krause“ überwachte persönlich die Einweisung in Pflegemittel und Sicherheitsaspekte. Das Unterwasserschiff des ersten Piraten erstrahlt schon wieder im üblichen Weiß, der Innenbereich wurde gründlich gereingt. Der Gesamtzustand der drei Boote ist nach einer intensiv genutzten Saison zufriedenstellend. Die kleineren Lackschäden im Deck können, dank der neuen Halle, vor Ort schnell saniert werden.

Nächster Reparaturtermin ist der 15 Dezember; hier befassen wir uns intensiv mit der Verlegung von farblich einheitlichen Streckern.

(Thomas)

Eisbärenregatta Bremerhaven 2018

Vom 3.11-4.11.2018 fand in diesem Jahr die letzte Regatta im Jahr 2018 statt. Zur Eisbären Regatta in Bremerhaven kamen 62 Starter für A und 40 Starter für B. Auch vom SHM waren 4 Eisbären dabei. Julia, Max und ich starteten in A und Lucas segelte in B.

Am Samstag war es ziemlich kalt und wir mussten ein Stück zum Regattafeld raus segeln. Bei mäßigem Wind konnten wir 3 Wettfahrten segeln. Zum Glück gab es reichlich warmen Kinderpunsch als wir vom Wasser zurück kamen, denn nach den 3 Wettfahrten waren wir und unsere Hände schon ganz schön kalt. Da weiß man wie sich Eisbären fühlen!

Am Sonntag morgen war es bereits etwas neblig als wir zum Regattafeld raus fuhren. Leider wurde der Nebel dort dann so stark das der Start verschoben werden musste und wir an Land mit warmem Kinderpunsch auf die Startverschiebung gewartet haben. Nach etwa einer Stunde verzog sich der Nebel sodass wir doch noch 2 Läufe segeln konnten. In Opti A hat Max den 7. Platz, Julia den 61. Platz und ich den 59. Platz gesegelt. In Opti B segelte Lucas auf den 33. Platz. Die Regatta hat mir viel Spaß gemacht. Als Erinnerung gab es eine Tasse mit einem Eisbären drauf.

Yates Mallorca Cup 2018

Hansa-Segler erneut erfolgreich vor Mallorca

Nach einem erfolgreichen dritten Platz im letzten Jahr war beim diesjährigen im Rahmen der internationalen Segelwoche Mallorca 2018 erneut eine Crew vom Segelclub Hansa-Münster erfolgreich und erkämpfte sich einen Platz unter den Top 5.

Der Yates Mallorca Cup wurde in diesem Jahr zum 24. Mal ausgetragen und findet traditionell in der Bucht von Palma de Mallorca statt. Nach einer Qualifikationsregatta über eine Langstrcke von 25 Seemeilen und der Qualifikation für die Goldfleet der besten 15 Schiffe wurden die Münsteraner nach fünf Wettfahrten Vierter von insgesamt 29 Startern.

“Für uns war es nun die zweite Teilnahme und erneut eine Top-Plazierung”, betonte Steffen Bersch, der Steuermann der Hansa-Crew. “Mit den Erfahrungen aus diesem Jahr werden wir auch im nächsten Jahr wieder an den Wettfahrten teilnehmen und hoffen, dass sich vielleicht noch mehr Crews aus dem SHM für diese Veranstaltung finden.

Mit an Bord der 38 Fuß-Segelyacht La Primera waren Steffen Bersch, Oliver Venherm, Thorsten Klüsener und Wolfgang Rogalski.

Weitere Informationen gibt es unter:

https://www.yates-mallorca-charter.de/yates-mallorca-cup/?lang=en

Winterfest am 24.11.

Liebe Hanseaten,

auch dieses Jahr laden wir euch herzlich zum diesjährigen Winterfest unseres Segelclubs Hansa-Münster ein:

Am 24.Nov.2018 um 18.30 Uhr, in unserem Clubrestaurant Moro 112.

Programm:

  • Sektempfang mit Canapés
  • Diner aus einer speziell für uns zusammengestellten Speisekarte
  • Kinder- und Jugendehrungen, Sportlerehrungen, Clubehrungen
  • Kinderprogramm in den Clubräumen (obere Etage)
  • Show act
  • Musik und Tanz, mit DJ ToWa (www.muenster-dj.de)

Um festliche Kleidung wird gebeten.

Anmeldungen bitte bis zum 21.11.2018 an Joachim Jakubowski, festausschuss@segelclub-hansa.de oder per Post (Briefkasten SHM).

Muschelessen 2018

Das diesjährige Muschelessen, inzwischen schon ein feststehendes Event im Hause Hansa, war mal wieder ein voller Erfolg. „Es gab leichte Beschaffungsprobleme“, so unser „Koch“ – dafür lief  das eigentliche Essen anschließend wie geschmiert: Es gab Muscheln satt und pikant gewürztes Gulasch als Alternativgericht. An den maritim und hübsch dekorierten Tischen entspannen sich bald lebhafte Gespräche bei leckeren mehr oder weniger geistigen Getränken.

Unser Vereinskamerad Manfred  bereitete mit seiner Lebensgefährtin Heesook, nach tagelangen Vorbereitungen, und viel Einsatz am Abend, die „Muscheln im Gemüsefond a la Manfred“ live und vor aller Augen zu. Es gab Muscheln satt, und parallel stand ein Gulasch zur Wahl, das Manfred ebenfalls herzhaft zubereitet hatte. Event-Manager Joachim  nebst -managerin Janina hatten  die Veranstaltung toll organisiert, für ausreichende und passend gekühlte Getränke gesorgt; nicht zu vergessen hatte Janina einige leckere Desserts gezaubert.

Lebhafte Farbenspiele auf dem Balkon, verbunden mit warmem Kerzenschein auf den Tischen, in einer maritim-blauen Grundatmosphäre sorgten für das passende Ambiente dieses rundum gelungenen Abends. Bis nach Mitternacht gingen die Schnacks und teilweise w(h)itzigen Diskussionen über alle möglichen Themen weiter, unter anderem ob und warum unser Kran wohl auch weiterhin auf eine fettarme Diät gesetzt werden müsse?!

Herzlichen Dank hier noch mal an Manfred mit Heesook, Joachim mit Janina und alle ungenannten Helfer, die diesen schönen Abend möglich gemacht haben!

Christian

Kleine Bildergalerie

Heldenspuk-Regatta an der Ostsee 2018

Die Regatta „Heldenspuk“ fand am Wochenende 27./28. Oktober zum 13. Mal wieder in Warnemünde statt. Sie wird im Herbst als eine der letzten Laser-Regatten der Segeljahrs vom Yachtclub Wismar (YCW) veranstaltet.
Wenn kein Wind ist, kann eine Regatta nicht gestartet werden. Aber das Gleiche gilt auch, wenn der Wind zu stark daherkommt.
Genau das ist in Warnemünde passiert. Die Wettfahrtleitung musste am ersten Tag wegen Sturms gleich eine Startverschiebung verkünden. Als sich auch nach Stunden keine Beruhigung des Wetters abzeichnete, entschloss sich der Wettfahrtleiter gegen 14 Uhr zum Abbruch des Wettbewerbs für diesen Tag.
Lena, die zur Regatta-Betreuung mit Hilfe von Kai, mit uns gereist ist, hat uns den Nachmittag frei gegeben. Um den restlichen Tag zu nutzen, haben wir Segler uns zu einem Kulturellen Ausflug entschlossen. Wir sind zum Strand, Leuchtturm und zur Aussichtsplattform gelaufen.
Die Pommes durfte natürlich nicht fehlen!

Für den nächsten Tag setzte der Wettfahrtleiter dann den Start für 10:00 Uhr an. Das hieß für uns Segler, sehr früh aufzustehen. Um 9:00 Uhr machten wir uns auf den Weg zum Regattafeld. Der Wind blies nicht mehr so stark wie am Vortag, aber eine richtige Wetterberuhigung war das noch nicht. Manche Segler sprachen von gefühlten zwei Meter hohen Wellen. Dennoch gelang es dem Wettfahrtleiter, drei Wettfahrten in beiden Laser Klassen (Radial u. 4.7) zu veranstalten.

Dank Lenas Betreuung vom Motorboot aus hatten wir die genügende Sicherheit!

Und dabei segelten wir alle sehr stolze Plätze im Laser 4.7. Am Ende Stand Merle W. auf Platz.20 Linus H. auf Platz.23 und ich auf Platz.24.

(Nikolas U.)

29. Internationaler Schweriner Herbstpokal 2018

Vom 20. bis 21. Oktober 2018 fand der 29. Internationale Schweriner Herbstpokal auf dem Schweriner See statt. Es nahmen Segler in den Klassen Europe, Laser und Opti teil. Benedikt und Max starteten in Opti A und ich in Opti B.

Ich bin zum ersten Mal in Schwerin und auch in einem so großen Feld in Deutschland gestartet. Damit ich an der Regatta überhaupt teilnehmen konnte, musste meine Mama Mitte September um 16:00 Uhr auf der Internetseite www.herbstpokal.de mich online anmelden. Innerhalb der ersten halben Stunde nach Anmeldebeginn war ich der 64. und es gab insgesamt 110 Plätze in B. Wer nächstes Jahr an dieser Regatta teilnehmen will, sollte den Anmeldestart nicht verpassen. In A hatten sich 220 Segler angemeldet. Es gab auch Segler aus Dänemark, Norwegen und Schweden.

Es waren insgesamt 6 Wettfahrten geplant. Am Samstag hatten wir zwischen 8-10 Knoten Wind  und wir segelten vier Wettfahrten. Am Sonntag hatten wir zuerst  gar keinen Wind, so dass der Start verschoben wurde. Später kam dann etwas Wind, so dass wir eine Wettfahrt segeln konnten, danach war für uns Schluss. Die A-Segler waren am Sonntag in Gold- und Silbergruppen aufgeteilt. Max segelte in Gold und Benedikt in Silber. Die A-Segler hatten am Sonntag sogar zwei Wettfahrten geschafft. Insgesamt landete ich auf dem 59. Platz. In meinem besten Lauf war ich einmal 13.

Die Regatta war sehr gut organisiert und es wurde für gute Stimmung gesorgt. Alle Teilnehmer haben einen grünen Pulli bekommen, den ich jetzt schon gerne anziehe. Eine schöne Erinnerung für alle Teilnehmer.

Demir T. Onay

Kleine Bildergalerie

 

Freimarktregatta in Bremen 2018

Sonnig und sehr kalt war es bei der Freimarktregatta am 26. und 27.10.2018 in Bremen. Ungefähr insgesamt 95 Optis, Teenies und RS Fevas waren am Start. Der Wind war sehr wechselhaft von 2 bis 5 Windstärken. Am Samstag hat der Wind sogar einmal um 90 Grad gedreht, so dass die Startlinie ans andere Ende der Regattabahn verlegt wurde.
Julia und Benedikt sind in A gestartet, Finn, Demir, Lukas und ich in B. Die As hatten am Samstag dreimal einen allgemeinen Rückruf, so dass wir Bs sehr lange auf unseren Start warten mussten. Das war langweilig. Wir mussten als Kurs eine eckige Acht fahren. Das fand ich toll.
Am Abend ist ein Bus gekommen und hat alle, die wollten, fast bis vor den Freimarkt gefahren. Der Freimarkt war richtig cool und ich bin mit Benedikt, seinen Geschwistern und seinen Eltern in ein paar Fahrgeschäfte gegangen.
Es war sehr, sehr kalt in der Nacht und auf den Persenningen war am Sonntagmorgen richtig Eis, obwohl es nicht geregnet hatte. Als wir umgezogen waren und die Boote aufgebaut hatten, ging es aufs Wasser. Wir sind dann noch einmal zwei Läufe gefahren, insgesamt waren es dann vier. Ich bin 25. von 36 Startern geworden und es war meine dritte B-Regatta. Finn Petzhold hat von uns allen den besten Platz erreicht. Er wurde 7. in B und hat einen schönen Pokal bekommen.
Ich fand die Regatta schön, weil am Sonntag richtig Wind war. Kalt war es auch, aber das war nicht so schlimm.
(Jule)

Alle weiteren Ergebnisse bei Raceoffice.

Zur Bildergalerie

Absegeln 2018

Bei der letzten Yardstick-Regatta der Saison 2018, dem traditionellen Absegeln, starteten 19 Seglerinnen und Segler des Segelclubs Hansa Münsters. In zwei Wettfahrten mit jeweils zwei Runden wurde den 10 gestarteten Segelcrews alles abverlangt. Kräftige und zugleich böige Winde aus nordöstlichen Richtungen sorgten dabei für viele spannende Aktionen für die zahlreichen Zuschauer rund um den See. Mehrere Crews mussten mit unterschiedlichen Schwierigkeiten kämpfen, die jedoch fast alle gemeistert werden konnten. Jedoch musste leider eine Crew bereits in der ersten Wettfahrt nach einer Kenterung aufgeben, da der Mast zu fest im Schlick des Aasee steckte.

Nach den beiden Wettfahrten lagen Bernhard Wuth und Karl Heinz Kötterheinrich im Zugvogel auf dem ersten Platz. Rolf Köster und Thomas Köster (Conger) sowie dem Kerstin Noack-Köster und Josh Köster (Zugvogel) belegten die Plätze zwei und drei.

Die vollständige Ergebnisliste als PDF-Download.