Pfingstrosenregatta 2019

Die traditionelle Pfingstrosenregatta fand am 10. Juni bei sommerlichem Wetter und zurückhaltenden Winden statt. In einem gemütlichen Rennen gewann Thomas Stüber im Laser. Bei der Siegerehrung gab es für alle Teilnehmer die namensgebenden Pfingstrosen.

Die vollständige Ergebnisliste gibt es hier. Dazu gibt es eine kleine Bildergalerie.

(Lars)

Glasopti am Möhnesee 2019

mit Moritz, Jule und Paul

Kaum angekommen am Möhnesee, kamen die ersten YCMler auf uns zu: „Braucht ihr Hilfe mit dem Trailer?“, dann an die Kinder gewandt: „Hallo, ich bin nachher auf dem Startboot. Wer bist du denn? Und wie heißt dein Boot?“ Nachdem die Kinder Auskunft gegeben hatten, noch die freundliche Ansage: „Wenn ihr eine Frage habt, stellt sie auf jeden Fall!“
Auch die Steuerleutebesprechung passte dazu: Kurz und knapp bekamen die Seglerinnen alle Informationen. Sie konnten klären, was ein Leetor ist – „ach, bei uns heisst das Gate!“ – und dann ging es raus auf den Möhnesee bei ordentlichem Wind von 4-5 Bft.

Die ersten beiden Wettfahrten sahen von der Aussichtsplattform aus nach Spaß aus, sie müssen aber auch ganz schön kräftezehrend gewesen sein. Zur dritten Wettfahrt hin beruhigte sich der Wind. Am Abend waren sich alle Seglerinnen und Segler einig, dass der erste Wettfahrttag sowohl vom Wind als auch von der Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der YCMler her super war.

Dass in diesem Jahr nur 14 Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Weg zur Möhne gefunden hatten, war zwar einerseits schade, führte aber andererseits auch dazu, dass alle Kinder sich nach einer kurzen Pause am Abend untereinander kennenlernen konnten. Sie philosophierten über vergangene Regatten, an denen sie unbekannterweise gemeinsam teilgenommen hatten, und auch zwischen den Eltern entstanden am Abend und während der Regatta viele Gespräche.

Am nächsten Morgen ließ der Wind nur kurz auf sich warten und zwei weitere Wettfahrten wurden bei 3 Bft. gesegelt. Die Kampfeslust der Seglerinnen und Segler stieg, was zu einigen Fehlstarts führte. Ansonsten sorgten die letzten beiden Wettfahrten noch einmal dazu, dass die Platzierungen des Vorabends noch einmal deutlich vermischt wurden und während Paul sich über eine Verbesserung freuen konnte, rutschten Moritz und Jule in der Gesamtwertung leicht ab. So wurde Paul am Ende 11, Moritz 10. und Jule 8.. Alle konnten sich aber über einen schönen kleinen Glasopti freuen, einen wirklich besonderen Pokal, den ein Clubmitglied des YCM selbst entworfen hat.

Bei all den Regatten, die wir schon besucht haben, gehört der Glasopti zu den besonders netten Regatten: ein schönes Revier, sehr nette Clubmitglieder, eine tolle Betreuung, gute Verpflegung und ein hübscher Pokal.

Vielen Dank an den YCM!
(Petra)

„Ü30“ Laser- und Finnregatta am Ratzeburger See

und Landesmeisterschaft der Schleswig-Holsteiner Piraten

Foto: Thomas Rehwald (Segelsportverein Hohen Viecheln e.V.)

Der Segler-Club Hansa von 1898 aus Lübeck hatte am ersten Juniwochenende zu seiner Frühjahrsregatta am Ratzeburger See eingeladen. 22 Piraten, 17 Finns und 14 Laser sind dem Ruf gefolgt und haben am Samstag bei sommerlichem Wetter und (für uns Aaseesegler) PERFEKTEM Wind (5, in Böen 6 Bft.) aus Südwest drei Wettfahrten und am Sonntag bei deutlich weniger und vor allem weniger konstantem Wind zwei Wettfahrten ausgesegelt.

Dabei errangen im Pirat Björn und Marc Helms und im Finn Erik Schmidt den Gesamtsieg. Den Landesmeistertitel Schleswig-Holstein sicherten sich als Gesamtfünfte Jonas Voss und Jakob van Ohlen. In dem doch recht starken Laserfeld (einige Top30-Segler in der Rangliste bzw. Top10-Segler bei den Laser Masters) setzte sich Jan Schulz von TSV Schilksee durch. Ich habe hier dann am Ende den 12. Platz erreicht. Auch wenn es platzierungsmäßig sicherlich noch Luft nach oben gibt, hat sich das Training bei Christoph und Ole auf jeden Fall ausgezahlt, da die Abstände zu den Vorderleuten im Ziel oft nur noch eine oder zwei Bootslängen betragen haben.

Für die super Organisation, Verpflegung und Gastfreundschaft möchte ich mich auf diesem Weg auch noch einmal ganz herzlich beim Hansa aus Lübeck bedanken. Und das Foto habe ich netterweise von Thomas Rehwald (Segelsportverein Hohen Viecheln e.V.) erhalten.

(Thomas S.)

Laser Kooperationstraining der Laser Landeskader / FG-Mitglieder in Kiel

Am Himmelfahrtswochenende reisten gleich zwei Lasertrainingsgruppen des SC Hansa Münster nach Kiel-Schilksee, um dort bei besten Bedingungen zu trainieren.

Christoph Möhring, Ole Kuphal und Lean Hohenlöchter nahmen am jährlich stattfindenden Laser-Kooperationstraining der Landesgruppen teil und wurden dabei vom Landestrainer NRW Paul Kessler trainiert.

Beim Kooperationstraining handelt es sich um ein gemeinschaftliches Training der Landeskader / FG-Mitglieder der einzelnen Bundesländer sowie des Bundeskaders. Während an den jeweiligen Vormittagen die einzelnen Landesgruppen zunächst für sich trainierten, fanden an den Nachmittagen insgesamt 8 gemeinschaftliche Trainingswettfahrten statt. Im Laser Standard erzielte Christoph den 4.Platz. Im großen Feld der Laser Radial Segler mit 64 Teilnehmern erreichten Ole den 27. und Lean den 32. Platz.

Parallel fand an dem Wochenende ein Training des Landesleistungsstützpunktes Münster mit Trainerin Lena Thöne statt, an dem Jan Niemann  und Jesse und Linus Heiny vom Sc Hansa Münster sowie weitere Segler befreundeter Vereine teilnahmen, s. gesonderter Bericht.

(Peter)  

Goldener/Silberner Opti 2019 auf der Ostsee

Am Freitag, 24.05., fuhren wir nach Kiel, um unsere erste Regatta auf der Ostsee zu segeln. Nachdem wir gut ausgeschlafen hatten, ging es für die A-Starter früh aufs Wasser. Wir wurden in vier Gruppen eigeteilt, die gegeneinander sechs Wettfahrten bestritten. Es waren 209 Segler in A und 92 in B am Start. Nach 4 tollen Wettfahrten und leckerem Essen an Land konnte ich gut einschlafen. Am Sonntag war das Wetter leider nicht mehr ganz so trocken, aber der Wind hatte noch einmal gut zugelegt. Wir haben bei viel Wind und Welle viel dazugelernt, es hat uns sehr viel Spaß gemacht.

Demir ersegelte in B einen tollen 16. Platz, Max wurde in A 43., Finn 194., Benedikt 202., Julia 208. und Lucas 209.

(Julia)

Landesleistungstützpunkt-Training Medemblik

Freitag Nachmittag ging es los mit dem Wohnmobil voll Jugendlichen und dem Anhänger voll Lasern nach Medlemblik. Als wir ankamen, waren alle anderen schon am Abladen und das Motorboot wurde gerade zu Wasser gelassen. Nach großem Hallo und neuem Kennenlernen wurde schnell mitangepackt, weil es auch dunkel wurde. Anschließend gab es Pommes und Co in der City und einen Besuch im Häuschen, das Lena und einige Mitstreiter gemietet hatten, zur Vorbesprechung .

Samstag morgen begann für alle mit Frühsport (um 7.30 h bei echt kaltem Wind!), anschließend Frühstück und raus auf Wasser. Bei gutem Wind (angeblich war es auf dem Wasser gar nicht so kalt) wurde eine lange Trainingseinheit absolviert. 

Ich durfte  erstmal ausgiebig heiß duschen! 🙂

Danach machte ich mich auf zum Ferienhaus, wo ich aus den Einkäufen von Lena und Robin Mittag bereiten sollte und nach kurzer Sichtung zum Supermarkt (meine Frühstücksvorräte waren auch schon sehr geschrumpft).

Am frühen Nachmittag kam dann die ganze Mannschaft und hat alles aufgegessen. Zur Besprechung kam etwas Sonne durch und eine Entenfamilie hatte großes Interesse an den Ausführungen (oder den Schuhen).

Nachmittags wurde weiter gesegelt bei etwas weniger Wind, aber mit gleicher Freude. Als Abschluss durften wir (ich auch!) mit dem neuen Tornado eine Runde fahren (wie bei Baywatch!). Abends war dann etwas früher Schluss nach den Anstrengungen des Tages.

Sonntag folgte der gleiche Ablauf (Frühsport zur gleichen Zeit, aber es war nicht so kalt) und nach einer Abschlussbesprechung ging es nachmittags mit schlafenden Kindern auf den Rücksitzen wieder zurück.

Insgesamt ein anstrengendes, aber auch sehr schönes Wochenende! Die Seglerinnen und Segler haben sich allesamt gut verstanden und waren alle begeistert. Das Regattazentrum ist super ausgestattet und bestens dafür geeignet. Ich habe es genossen so mittendrin zu sein und fahre gerne wieder mit.

(Stefanie)

Staffelübergabe beim Training

Früher war die Freitagstrainingsgruppe immer etwas ziellos, wenn Lena unterwegs war. Das ändert sich jetzt. Nachwuchstrainer Nikolas übernimmt jetzt stellvertretend die Rolle des Co-Trainers. Letzten Freitag – Lena war anderweitig beschäftigt – trafen sich 7 Boote bei idealem Trainingswetter im Trainingsparkour. Nikolas profitiert von seiner jahrelangen Lasererfahrung und konnte den Ü50 Besatzungen interessante Übungen aufzeigen. Somit haben wir die nächste Trainergeneration am Start.

(Thomas)

Active City Championships 2019 in Hamburg

Am vergangenen Wochenende (11./12. Mai) fand in Hamburg die Regatta der „Segeltalente der Optimisten“ im Rahmen des „German Team Cup“ statt.
Die Stadt war voll mit Besuchern, die unter anderem sich bei schönstem Wetter die beide Regatten von der Marco Polo Terrassen angeschaut haben. Das Segeln vor dieser Kulisse war schon etwas besonders.

Die Organisation des Mühlenberger Segel-Club war sehr gut. Alles hat gut funktioniert. Nur die Boote die sie gestellt haben, waren für uns nicht die Beste, aber dafür hatten alle Segler die gleichen Boote. Nach jedem Lauf wurde das Boot getauscht, sodass alle die gleichen Chancen hatten.

Am Samstag wurden normale „fleet races“ gesegelt. Nur acht Segler/innen aus ganz Deutschland waren dabei, unter anderem zwei aus NRW. Josh Berktold vom ETUF aus Essen wurde dabei insgesamt dritter und Max Stiff vom Segelclub-Hansa-Münster wurde vierter. Es war wenig Wind mit starken Drehern. Das hat nicht viel Spaß gemacht und es war ziemlich viel Glück.

Am Sonntag waren 9 Teams bei dem „team race“ dabei. Ein Team bestand aus vier Seglern. Unser Team aus NRW mit Max Stiff (SHM) und Josh Berktold , Paul Sigge , Joseph Dissen (vom ETUF aus Essen).
Unsere Team hieß GANADORES. Der Wind war stärker und gut segelbar. Wir wurden letztendlich 3. und hatten viel Spaß zusammen.

(Max Stiff)

Opti-WM/EM-Ausscheidungen 2019

Ende April und Anfang Mai war die Europa- und Weltmeisterschaftsausscheidungsregatta (EM/WM-A) vor Warnemünde mit Kadervortraining und allem was dazu gehört.

Zuvor war er noch beim Rahnsdorfer Optipokal in Berlin auf dem Müggelsee zweiter punktgleich mit de ersten geworden und als 8. Bester Deutscher am Gardasee 77. Von 950 Optis.

Bei Max Stiff waren die Erwartungen hoch, weil er in den letzten Monaten meist der erste aus NRW und aus dem NRW-Kader war. In der Qualifikationsliste zur EM/WM-A werden nur 80 nach strengem Reglement zugelassen, und Max war letztlich 21.ster, wobei allerding 7 die noch vor ihm platziert waren, bereits in andere Bootsklassen umgestiegen waren. Er ging also als 14.ster in die Ausscheidungsregatta bei erheblichen Starkwindverhältnissen vor Warnemünde.

An den ersten beiden von fünf Wettfahrtagen war zu viel Wind (5-8) und es konnten keine Wettfahrten stattfinden. Am Freitag den 3.5.2019 waren dann drei Läufe mit den Plätzen 28, 26, 57 (vollgelaufen). Samstags dann 29.ster und danach wieder Startverschiebung wegen unklarer Wetterverhältnisse. Sonntags dann noch 11., 27. und 64. (vollgelaufen) führten zu dem Gesamtrang 28. Bei seinem 11. Platz hat er gezeigt was möglich war. Ein Rennen wurde wegen Winddreher abgebrochen und da lag er an 5. Stelle. Pech!

Bedenkt man, dass er zwar etwas enttäuscht ist, weil mehr drin war, aber dennoch damit der am weitesten gekommene Münsterander der letzten Jahre ist, so kann man die Leistung von Max einschätzen. In der aktuellen Rangliste, die jeweils von Deutscher Meisterschaft 2018 bis zur nächsten DM (im Juli 2019 in Plau am See) geführt wird, ist er 9. Und der Jahresrangliste seit Jahresbeginn 2019 sogar 6.ster.

Nun steht der Umstieg und das Eingewöhnen auf den neuen Opti vom Far-East-Team (gesponsortes Schiff) an. Die nächsten Ziele sind Hamburg Teamrace, Baldeney See, Kiel zum goldenen Opti, zwei mal in Warnemünde, Kadertraining und Intercup, und eine Regatta in Rerik um danach dann zur DM zu fahren.
Wünschen wir viel Glück!

(Manuel Stiff)

Silberne Seerose und Mindener Becher 2019

Hanseaten auf dem Steinhuder Meer

Neun Hanseaten waren am 11. und 12. Mai in unterschiedlichen Bootsklassen auf dem Steinhuder Meer aktiv. Während am Südufer der Segelclub Steinhuder Meer die Laser-Regatta um die Silberne Seerose ausrichtet, veranstaltet am Nordufer der Segelclub Minden die Regatta um den Mindener Opti-Becher.

Das Laser-Väter-Support-Team konnte am Südufer campen und sportlich mit dem Rad das Meer umrunden mit Besuch der Opti-Eltern am Nordufer. Nach dem obligatorischen Fischbrötchen wurde mit den Seglern lecker gegrillt. Der ausrichtende Club hatte Salate, Grillfleisch und Spanferkel angeboten. So war an Land und auf dem Wasser die Stimmung gut zumal sich die Hansa-Segelflotte erfolgreich von den Roten Laternen absetzte, Robin Frank im Laser Standard als 17., Jan Niemann als 10. und Lasse Triebel als 13. im Laser Radial, Julia Woehl im Opti A als 28. , Lukas Woehl als 20. und Jule Heiny als 32. im Opti B. Weiter nach vorne in die erste Hälfte segelten Moritz Lütke Notarp als 16. und Demir Onay als 4. im Opti B. Ole Kuphal verpasste knapp den Pokal als 2. im Laser Radial.

Insgesamt dürfte der Segelclub Hansa die größte Teilnehmerflotte auf dem Steinhuder Meer gestellt haben, ein Erfolg der kontinuierlichen guten Segelausbildung am Aasee.

(Ralf)

Piratenlager am Dümmer 2019

In diesem Jahr waren wir mit vier Jugendlichen vom Hansa beim Piratenlager am Dümmer See (14. bis 18. April) Mit dabei waren Urs Mersmann, Justus Hendricks, Henrik und Gerrit Balzer. Wie immer ging es nicht nur ums Segeln, sondern auch um Spaß in der Gemeinschaft gleichgesinnter Jugendlicher, wobei natürlich die Handhabung des Piraten und viele Stunden auf dem Wasser im Vordergrund standen.
In diesem Jahr spielte auch das Wetter mit und wir hatten die ganze Woche Sonnenschein und einen super Segelwind. So begann der Spaß schon mit der Ankunft mit einem großen Hallo und viel Wiedersehensfreude mit den Freunden und Bekannten aus den anderen Clubs.

Da in diesem Jahr zum ersten mal auch die Niedersachsen mit an Bord waren hatten wir mit Jan-Bernd Hövener (JB) und Karsten Bredt (Butze) gleich zwei sehr gute Trainer, die uns in Punkto Bootsbeherrschung und Regattasegeln richtig gut beraten haben. Das konnte man bei dem im direkten Anschluß stattfindenden Osterhasen Cup des gastgebenden SCC direkt sehen. So erreichten Urs als Vorschoter und Henrik als Steuermann einen beachtlichen siebten Platz und Gerrit (Steuermann) mit Justus als Schotten katapultierten sich zu Beginn ihrer dritten gemeinsamen Saison gleich auf einen sehr guten zweiten Platz.

So kamen alle braun gebrannt und guter Laune am Karsamstag nach Hause und hatten schon neue Ziele für die Piratensaison im Blick.

Wir bedanken uns bei Jan-Bernd , der das Piratenlager seit Jahren super organisiert und durchführt und Butze für die tolle Woche. Wir sind auf jeden Fall wieder dabei.

(Henrik und Gerrit)