Fahrtenseglertreffen 2006

Liebe Fahrtenseglerinnen und Fahrtensegler:

Das Seeseglertreffen fand traditionsgemäß am ersten Septemberwochenende (1./3.9.) am IJsselmeer in Medemblik statt.

Vorwort: Wie begrüßen sich Meteorologen? – „Guten Tag! – Voraussichtlich.“
Dieses sollte man immer beachten wenn man einen Segeltörn und insbesondere mit einer Regatta plant.
Die Anreise zu den Yachten und es waren insgesamt sieben, war gut verlaufen und den Abend konnte man bei angenehmen Temperaturen in der Plicht verbringen. Leider sagte dann der Wetterbericht für den 2.9. nicht die an den Vortagen versprochenen SW 4 an, sondern SW 5 – 6 in Böen 7. Schöner wenn auch starker Segelwind. Mit etwas Reff liefen wir aus und das Startschiff erreichte die Starttonne WP 10 um ca. 13:00 Uhr.
Der Wetterbericht für das IJsselmeer sprach nun von SW 7 und in Böen bis 9. Kein Wind für eine Regatta mit besonderen Aufgaben, wie Auffischen von besonderen Gegenständen. Also blieb nur die Mitteilung an Alle – „Keine Regatta, direkt Medemblik anlaufen„. Klaus konnte noch umkehren und kam am Abend mit dem Auto und Crew, sowie auch Helmut und Marie-Helen, deren weitere Crew kurzfristig ausgefallen war. Nachdem ich versucht hatte die Hafenmauer im Pekelharingshaven abzubrechen trafen wir uns auf der einen oder anderen Yacht und gegen 19:00 Uhr im „Driemaster“ zu einem köstlichen und reichhaltigen Buffet.
Die geplanten Regattaaufgaben wurden danach als „Trockenübung“ erledigt und zum Teil auch richtig erledigt. Die „Besonderen Aufgaben“ brachten die Gehirnwindungen zum Glühen. Ich hoffe, es hat allen Spaß gemacht, mir auf jeden Fall. Spät am Abend ging es dann zurück auf die Yachten und bei einigen wurde auch noch der Neue Tag mit einem entsprechenden Schluck begrüßt.
Am Sonntag konnte dann ausgeschlafen werden, denn alle hatten für den Rücktörn achterlichen bis raumen Wind aus W mit 6–7 Bf., jedoch mit einer unangenehmen mitlaufenden kurzen Welle von 1,5 m und vielleicht auch etwas mehr. Über Kanal 77, bzw. Handy war ich froh zu hören, dass wohl alle wohlbehalten ihre Heimathäfen erreicht haben.
Danke allen, die mitgemacht haben. Es war mal wieder ein Fahrtenseglertreffen und keine Wochenendverabredung von nur 2 Yachtis.

Mast- und Schotbruch!
Euer Fahrtensegelobmann Wolfgang