IDJM und WM: Was für ein toller Sommer mit meinem Open Bic

6. Platz bei der IDJM (19.-27.7.) in Ribnitz,
spannende Wettfahrten bei der WM in Riva / Gardasee:

Am Samstag sind wir sehr früh in Ribnitz angereist, damit ich mich schon mal mit dem Gewässer vertraut machen konnte. Am nächsten Tag konnten wir, unter der Leitung von Martin Kaufmann vom Nordwind Wassersport aus Suhrendorf, nochmal trainieren und die Gegner einschätzen. Am Montag ging es dann mit schönen 2-4 Bft los.
Im ersten Lauf bin ich siebter geworden. Im zweiten Lauf konnte ich mich durch einen guten Start und guten Wind weit vom Feld absetzen und wurde dann erster. Der dritte Lauf war ebenfalls gut und ich konnte einen achten Platz rausholen. Im vierten Lauf konnte ich durch eine spektakuläre Zielkreuz den dritten Platz erreichen. Am Ende des ersten Tages war ich Over all auf Platz zwei. Dienstags folgten direkt zwei achte Plätze. Danach kam bei schönem starken Wind ein sechster Platz hinzu. Die letzte Wettfahrt am Dienstag stand nochmal unter einem guten Stern. Ich konnte einen guten dritten Platz heraus segeln. Am Zweiten Tag war ich nach acht Wettfahrten sechster von 25. Am Mittwoch konnte ich meinen Platz über zwei Wettfahrten halten. Die neunte Wettfahrt war mein Streicher mit einem zehnten Platz. Danach folgte noch ein neunter Platz. Nach drei schönen und super anstrengenden Tagen wurde ich Over all sechster. Wirklich ein tolles Ergebnis für mich und ein unvergessliches Erlebnis.
Open Bic Zwei Wochen später ging es dann weiter nach Riva am Gardasee zur Weltmeisterschaft (2.-5.8.).
Da war richtig was los, über 180 Open Bic Segler in 2 Altersklassen aus Italien, Spanien, Frankreich, Slowenien, Neuseeland, USA und den Bermudas.
Leider konnte ich mich da nicht vorbereiten, wir kamen erst wenige Stunden vor der ersten Wettfahrt an. So bin ich ohne Gefühl für Wind und Wellen gestartet. Am Samstag hatten wir bei vier Wettfahrten Wind von 5 Bft. Die erste Wettfahrt startete mit einem Black-Flag Start. In dem Lauf wurde ich 73. und im zweiten 75. . Langsam hatte ich mich an den Wind gewöhnt und fuhr auf Platz 72 und 68. Am Abend wurden wir im Club vom Koch verpflegt. Sonntags hatten wir Wind von 5 Bft in Böen 6 Bft. Deswegen sind wir nur drei Wettfahrten gesegelt. In den Läufen bin ich 74., 70er und 74er geworden. Der dritte Tag war der härteste mit mehr als 6bft. In der achten Wettfahrt ist mir kurz nach dem Start der Mast gebrochen, der dann aber schnell ausgetauscht werden konnte. Ich wollte dann alles geben und bin 69. geworden. Im letzten Lauf habe ich nochmal alles gegeben und bin auf Platz 67 gesegelt. Ich bin Insgesamt 76. von 100 bei den U16 geworden.
Ich möchte mich beim SHM und EFKV aus Essen bedanken, der mich betreut hat und mich mit Material unterstützt hat. Ganz besonders bei meinen Eltern die denn ganzen Spaß mit gemacht haben. Ich muss feststellen, dass ich auf das Boot umgestiegen bin das Beste war was ich je getan habe. Das Boot ist spannend, schnell und macht mir viel Spaß. (Jouri und Thomas)