Rette sich wer kann 2022

Die Erprobung des Ernstfalls

Mensch über Bord?
Tampen in der Schraube?
Verlassen des Bootes und Einstieg in eine Rettungsinsel?
Bergung per Hubschrauber?

Diese Szenarien sind sicher für Skipper und Besatzungsmitglieder der größte anzunehmende Unfall. Wenn schlechtes Wetter, kaltes Wasser und Unfallstress hinzukommen, können auch besonnene Segler schnell die Nerven verlieren. Wie gut ist es dann, wenn man so etwas schon einmal geübt hat: z.B. im gut beheizten Aaseebad in Ibbenbüren, mit und ohne Wellen, ohne Zuschauer und in der Gewissheit, dass der rettende Beckenrand wenige Meter nah ist.

Auch hierzu gibt es im SHM regelmäßig eine Veranstaltung gleichnamigen Titels, die wieder gut besucht war. Im vorgeschalteten Themenabend haben die Teilnehmer beispielsweise gelernt, wie eine geöffnete Rettungsweste aussieht oder was in welcher Reihenfolge zu tun ist, wenn sich ein Tampen um die Schiffsschraube gewickelt hat.

Zwei Tage später trafen sich alle Teilnehmer um 8 Uhr am Wellenbad. Wir waren ausgestattet mit vollständiger Segelbekleidung, Automatikwesten, und Organisator Stephan hat Tampen, Rettungsgurte, eine Schiffsschraube an einer Stange und eine funktionsfähige Rettungsinsel mitgebracht.

Die Schwimmmeisterin ließ uns vor Beginn des Badebetriebes in’s Bad… Kurze Zeit später waren wir umgezogen und drei Übungsstationen im Wellen- und im Sprungbecken aufgebaut.

Nach der Vorbereitung wollte jede/r endlich wissen, wie es ist, wenn sich die Rettungsweste aufbläst und eine/n hoffentlich auf den Rücken dreht. Lerneffekt: nicht alle Westen blasen sich binnen fünf Sekunden auf, eine erst durch Ziehen am manuellen Auslöser und eine durch ein Missgeschick schon vorher. Schwimmübungen mit und ohne Wellen oder hineinander als „Raupe“ brachten weitere Erkenntnisse.

Dann ging es aus dem Wasser in die Rettungsinsel – gar nicht so einfach. Auch vom Beckenrand aus einem Meter Höhe als simuliertem Bootsrumpf gesprungen nicht viel einfacher. Und in der Insel: nass, extrem eng, alles durcheinander, schaukelig auch ohne Wellen.

Reihum ging es in Kleingruppen an die anderen Stationen mit dem Tampen in der Schiffsschraube (selbst im Schwimmbadwasser ohne Taucherbrille nicht zu machen) und einem am Sprungbrett montierten Flaschenzug mit Rettungsgurt zum simulierten Abbergen aus dem Wasser durch einen Hubschrauber (wir sind in voller, nasser Montur noch schwerer als üblich und die Gurte wollen so angelegt sein, dass es möglichst wenig Schmerzen gibt).

Um Viertel vor zehn hieß es: „Abbauen und anziehen!“. Eine Nachbesprechung bei einem Bäcker rundete das Erlebte nicht nur kulinarisch ab.

Ich glaube, alle waren sich einig: solche Situationen möchte man nicht im Ernstfall erleben, aber es ist gut, vorbereitet zu sein.

Hans-Christoph (hc)
Fotos: div. Teilnehmer*innen

3. Workshop der Jugend 2022

Bei herrlichem Frühlingswetter konnten die letzten Instandhaltungsarbeiten an den Piraten ausgeführt werden. Parallel dazu wurde der richtige Segeltrimm eingestellt und die passenden Slipwagen aufgearbeitet. Unterstützung erhielten wir aus den Bootsklassen Conger, SZV und Laser. Dafür vielen Dank, und wir wünschen Euch einen guten Start in die Saison.

Das kommende Wochenende wird gemeinsam mit Piraten und SB3 trainiert. Zur pre-Saison am 3. April erwarten wir alle Bootsklassen zum sportlichen Wettbewerb an der Startlinie.

Thomas K.

2. Piraten-Workshop 2022 mit SZV- und Laserobmann

Auch dieser Samstag wurde dazu genutzt, die Ausbildungspiraten wieder auf Vordermann zu bringen. Andere Bootsklassen haben sich inzwischen den unkomplizierten Workshops angeschlossen, um einfach in geselliger Runde die Abnutzungserscheinungen der vergangenen Saison an den Booten zu entfernen.

Nächstes Treffen ist Samstag der 12.03.22. Hoffen wir, dass das Wetter wieder so gut mitspielt, und die Bockwurst (auch vegetarisch im Angebot) an der umfunktionierten Freiluftwerkbank serviert werden kann.

Dank an Frauke E., die es nach 10 Jahren endlich geschafft hat Abwechslung in den Speiseplan zu bringen. Thomas K.

Piraten-Workshop, Teil 2

Boote verschieben, Material verteilen, Arbeitsgruppen einteilen, Kaffeemaschine anwerfen. So langsam zahlen sich die jahrelangen Workshops aus. Konzentriert machten sich am letzten Wochenende die verschiedenen Teams an die Piraten.

Familie I. bauten neue Inspektionsdeckel ein, Familie B. legte die erste Lackschicht auf die GER 4128, Familie K. bereitete die neuen Lenzklappen vor. Christian eröffnete spontan eine Ausbildungswerkstatt und erkläre Luca in Theorie und Praxis das Schäften von Holz für die Ruderpinne.

Die nächsten Termine sind der 15.02.2020 und der 14.03.2020.
Quereinsteiger sind herzlich willkommen.

Thomas und Team

Vorbereitungen für die neue Saison

Während der Leistungsstützpunkt schon wieder sportlich trainierte, wurden im Bootskeller die Optis von Sebastian, Ansgar und Stephan auf einen optimalen Zustand gebracht.

In der Bootshalle hatte sich der erste SZV-Workshop eingefunden, wobei dann auch gleich fünf Boote und ein Pirat in den Genuss der Oberflächenpflege kamen. Erste Schäden wurden behoben und die weiteren Termine geplant. Beachtet bitte immer den E-Hanseaten und Rundmails zu weiteren Arbeitseinsätzen, jede Hand ist gerne gesehen.

(Thomas)

Piraten-Workshop

Traditionsgemäß eröffnen die Piraten immer die Workshops im Winter. Dieses Jahr ist für die 4128 eine neue Deckslackierung vorgesehen, außerdem muss der Zwischenboden der 3753 kontrolliert werden. Weitere Schönheitsreparaturen an allen drei Booten folgen. Kräftig poliert wurde bereits am vergangenen Samstag mit Unterstützung der umfassenden Maschinentechnik in der Werkshalle.

Weitere Termine sind am 18.01., 15.02. und 14.03.2020 jeweils um 11:00 Uhr in der Bootshalle.

(Thomas)

Hanseaten trotzen der Teutonenwelle

Das Überleben auf See in kritischen Situationen ist keine intuitiv angeborene Grundeigenschaft von Hochsee- und Regattaseglern. Die dafür notwendigen Kenntnisse können auch nicht nur theoretisch studiert, sondern müssen durch eigene praktische Übungen am eigenen Leib erfahren werden.

Der SC-Hansa hat auch in diesem Jahr keine Mühen gescheut, den seglerischen Nachwuchs für diese herausfordernden Varianten des Segelsports auf die schwierig zu bewältigenden Anforderungen bei Gefahrensituation intensiv vorzubereiten. Bei einem vorherigen Workshop wurden die Teilnehmer des Überlebenstrainings durch Vorträge, Demonstrationen und Lehrfilme in die anstehenden praktischen Übungen eingeführt, bevor sie dann buchstäblich ins Wasser geworfen wurden, um in den rollenden Wellen des Ibbenbürener Hallenbades „Teutonenwelle“ die erhaltenen Anweisungen praktisch umzusetzen.

Alle erfolgreichen Teilnehmer wurden nach Abschluss der Trainingseinheit mit einer Urkunde des Vereins ausgezeichnet.

(Stephan)

SZV- und Piratenworkshop

Beim 5. Workshop wurden die Unterwasserschiffe der SZV bearbeitet. Kalk, Schmier und Bewuchs hatten keine Chance. Schwertkästen und Decksleisten bekammen einen neuen Anstrich. Ruderanlagen wurden gesäubert und neu justiert. Ein Pirat hat jetzt tolle Lenzklappen im Heckbereich. Wieder einer von Markus organisierten Workshops, die inzwischen fest im SHM-Kalender verankert sind. Dank kulinarischer Mittagspause und Kuchenservice von Walid waren alle Helfer bestens versorgt. 🙂

Es werden weiterhin Helfer/innen gesucht, darum bitte den E- Hanseaten immer im Blick haben.
Denkt bitte auch an den Termin BOOTE INS WASSER am 5./6. April – hier wird jede Hand im Hafen und Haus gebraucht.

(Thomas)

Pirat, Laser, SZV und c55 fit für die neue Saison

Gleich vier Bootsklassen belegten am Samstag jeden Winkel in der Bootshalle, um die Jollen fit für die Saison zu machen. Dank des frühlinghaften Wetters konnte Melina sich im Außenbereich breit machen und das Leinenmaterial in der 3925 und 3753 aufbereiten.

Dirk und Simon schliffen (gefühlt die gesamte Nacht) ihre C55, um die Saison 2019 mit einem nackten Unterwasserschiff zu starten.

Familie Unewisse polierte ihren Laser bis die Politur nichts mehr leisten konnte. Kerstin und Berhard sagten dem Kalk unter dem SZV den Kampf an. Fabian sitzt seit zwei Tagen vor dem Kiel der C55 und schleift und schleift und …

Ernst und Christian mit Team reparierten alles was nicht seefest war an den SZV. Einziger Lichtblick an diesem arbeitsreichen Samstag war die Mittagspause mit Grillwürstchen, Salaten und frischem Kaffee auf dem Vorplatz der Bootshalle 🙂

Weitere Arbeitsaufrufe erfolgen über den E-Hanseaten und Emails der Obleute.

(Thomas)

Piraten-Workshop

Der 3. Piraten-Workshop ist gelaufen. Die Zwillinge haben mit väterlicher Unterstütung das Unterwasserschiff der GER 3925 auf Hochglanz poliert. Dank Antigilb und Zitrokraft hatte der Kalk keine Chance. Melina zog neue Strecker ein und stellte die Masten zur besseren Justierung direkt in der Halle auf. Justus und friends mussten mit Helmut Löcher bohren. Josh sorgte mit Muskel- u. Maschinenkraft für ein blankes Schwert der Cassiopeia. Kerstin sorgte für einen sauberen und renovierten SZV. Thomas S. polierte den Laser bis zum Abwinken. Hubertus und sein Vorschoter lackierten ohne Unterbrechung, um Volker und sein Karlchen in die Schranken zu weisen.

Eigentlich wollte der Funkkurs entspannt mit Hubertus auf die bestandene Prüfung anstoßen, aber wir haben die Herren auf den Flur geschickt, schließlich war die Halle ja voll 🙂

Weiter geht es am 23.02.19 um 11:00 Uhr.

(Thomas)

Piraten-Workshop

Gleich alle drei Ausbildungspiraten wurden am Samstag im Werkraum für die Saison 2019 fit gemacht. Schönheitsreparaturen am Holzdeck, Gelcoat-Schäden am Rumpf ausgebessert und neues Leinenmaterial für Trimmleinen wurde eingezogen.

Neue Termine für 2019 sind wieder am Samstag 09.02.2019 und 23.02.2019 jeweils um 11:00 Uhr. Je nach Witterung wollen wir uns am Samstag 23.03.2019 im Hafen treffen und uns um die blauen Tonnen kümmern.

(Thomas)

SZV-Workshop

Kratzer, Macken und Beulen an den SZV hatten am Samstag keine Chance. Ein hoch motiviertes Team von aktiven Seglern hörte sich interessiert die Einweisung von SZV Obmann Markus an, und anschließend ging es den Schäden an den Kragen.
Dank Multimaster und Winkelschleifer konnten einige Manöverschäden behoben werden. Die Werkhalle duftete zum Schluss nach Epoxy und Polierpasten.

Es werden weiterhin aktive Helfer gesucht. Beachtet bitte die E-Hanseaten und unterstützt uns bei den Arbeiten. Jede Hand wird gebraucht, besondere Vorkenntnisse sind nicht zwingend erforderlich. Die abgeleisteten Stunden werden natürlich eurem Sozialstundenkonto gutgeschrieben. Nächsten Samstag um 11:00 Uhr sind wieder die Piraten dran, es folgt der Polyvalke und die SB3.

(Thomas)

Workshop Holz

Am Samstag, 11.02.2017, Vormittag fanden sich 15 Clubmitglieder zu Reparaturen an den Vereinsbooten im Club ein.
Workshop Holz
Nach Workshops zu Sandwichlaminat und Gelcoat stand der Workshop diesmal unter dem Thema „Holz im Bootsbau“. Bevor es in die Werkstatt ging hat Sven B. mit Bildern von brillant lackierten Yachten eindrucksvoll die Möglichkeiten aufgezeigt und die Meßlatte hoch aufgelegt. Nach dem ersten Staunen ging er dann durch die hierfür notwendigen teilweise enorm aufwendigen Arbeitsschritte. Er erläuterte die Eigenarten verschiedener Hölzer, beschrieb Lack- und Ölsysteme zur Pflege und zum Schutz und zeigte an Beispielen, wie man Schäden am Holz erkennen und einschätzen kann. SHM Workshop Holz
Danach wurden Verfahren zum Entfernen von alten Lacken vorgestellt bis es über Konstruktiven Holzschutz, Schleifen, Grundieren zur Endlackierung und damit einer neuen dauerhaften und schönen Oberfläche ging. Bei allen Erläuterungen wurden Beipiele an Holz, aus dem Lacksortiment oder an Werkzeugen herumgereicht. Das OptischwertDabei profitierten die Zuhörer davon, dass Sven nicht nur als Holz­techniker das Thema sehr systematisch aufbereiten konnte, sondern mit der eigenen Erfahrung aus der Renovierung eines Jollen­kreuzers auch Weichenstellungen klar machte: immer wieder gilt es zu ent­scheiden, ob man auch mit einem etwas weniger perfekten Ergebnis zufrieden ist und weniger Aufwand treiben will, oder ob man konsequent bleiben will. Viele Nachfragen zeigten das große Interesse der Clubmitglieder.
Im Anschluß ging es noch bis in den Nachmittag hinein – unterbrochen durch zwei Runden dänische Hot-Dogs – in den Werkstattkeller. Dort wurden an Clubbooten die Holzteile abmontiert und mit der Aufarbeitung begonnen. Auch manches Optikind wird sich über ein neulackiertes Ruder oder Schwert freuen können. Die Präsentationen und Anleitungen aus den bisherigen Workshops finden SHM Mitglieder hier.

SZV Workshop

„Ihr wollt segeln? Ich auch.“

Mit diesen Worten eröffnete Markus die diesjährige Workshopserie.
SZV Workshop a
Zahlreiche kleinere Schäden müssen auch dieses Jahr an den SZV repariert werden. Dank der regelmäßigen Workshop und die Arbeit der Paten in den letzten Jahren, SZV Workshop bsind die Arbeiten einigermaßen überschaubar. Trotzdem sind alle Mitglieder aufgerufen zu helfen. Handwerker aller Art sind gefragt, um die Boote für Mitte März wieder einsatzfähig und gesäubert herzurichten.
Achtet auf die Mails vom Markus in eurem „Postfach“ und kommt einfach vorbei. Für das leibliche Wohl ist immer gesorgt und Neumitglieder haben die Möglichkeit neue Kontakte zu knüpfen.(Thomas)

 

Start der Workshops zu Bootinstandhaltungen

Am vergangenen Samstag, 4.2., haben pünktlich um 10 Uhr die Workshops zur Überholung der Schwertzugvögel und der Optimisten begonnen. Sieben fleißige Hanseaten hatten sich im Keller eingefunden, um den Abnutzungserscheinungen der vergangenen Saison an den Kragen zu gehen. Dazu wurden Schraubenzieher, Säge und Gelcoat ausgepackt, und mit aufgekrempelten Ärmeln ging es ans Werk. Auch für das leibliche Wohl der Helfer war gesorgt: Hermann hatte einen Gasgrill organisiert und sponserte bei Temperaturen um die Null Grad Bratwürste für die Truppe. Dazu gab es heißen Kaffee, um alle bei Laune zu halten. An den kommenden Samstagen werden die Workshops ebenfalls ab 10 Uhr im Hansa-Keller laufen. Alle Helferinnen und Helfer sind herzlich willkommen, um die Boote fit für die neue Saison zu machen! (Nico)