Kiepenkerlregatta 2017

an der Luv BahnmarkeKiepenkerl zurück im SHM
Zur diesjährigen (17./18.06.2017) Kiepenkerlregatta der Opti B (B-Rangliste) und Opti C Klassen waren 23 Opti B und 12 Opti C Segler am Start. Die Windprognosen waren nicht be­rau­schend, insbesondere für den Sonntag war Sonne pur dafür kein Wind im Angebot.
Am Samstag galt es das Zeitfenster mit segelbarem Wind gut auszunutzen. Das Wettfahrtkomitee unter Leitung von Mathias Letzel passte die Bahnlängen jeweils gut an, so dass für beide Klassen je drei Wettfahrten erfolgreich absolviert werden konnten.
Nach dem Abbau der Optis, Umziehen und einem Abendessen von der Salattheke und dem Holz­kohlen­grill wurde der laue Abend wie auch in den vergangenen Jahren für eine für die jungnen Segler arrangierte Abendführung durch den Allwetterzoo genutzt. Gestartet wurde sie mit PraddelstartAbolung von der Solaaris am Hansa-Hafen (Großer Dank an Peter Overschmidt!) und als Abschluß wurden die Kinder mit Clubeigenen Booten wieder abgeholt.
Diejenigen Segler, die für Sonntag immer noch auf eine vierte Wettfahrt hofften, um noch einen „Streicher“ nutzen zu können, wurden leider am Sonntag enttäuscht.
Allerdings gab es am Sonntag eine Regatta der anderen Art: ohne Rigg durften die Segler mit ihren Booten entgegen allen sonst gültigen Regeln, insbesondere auch entgegen WR 42, mit Muskel­kraft als Antrieb einen extra dafür ausgelegten up- and down Parcour abfahren. Es zeigt sich, dass die mit mehr als einem Kind besetzten Boote klar im Vorteil waren – auch bei den Wasserschlachten mit dem Ösfass im Vorfeld und im Nachgang dieser „Regatta“.
Siegerehrung
In Opti B konnte der begehrte Kiepenkerl Wanderpokal nach zweijährigem Verweilen ausserhalb des SHM souverän von Gerrit Balzer wieder zurück in den Club geholt werden. Platz Zwei ersegelte sich in Opti B Bennet Dinter vom ETUF gefolgt von Finn Petzold (SHM).

In Opti C konnte Leo Nic Friedrichts (ETUF) Platz Eins ersegeln gefolgt von den beiden SHM Segler Onno Laurenz Börgel und Ryan Dean Brown auf Platz drei.

Zur Gesamtergebnisliste (ARCHIV), Gesamtergebnisliste (WORDPRESS) und zu einer kleinen Bildergalerie (ARCHIV), Bildergalerie (NEU TEST)

Kiepenkerlregatta 2016

Am 18./19. Juni fand in diesem Jahr die Kiepenkerl-Regatta bei uns im Segelclub Hansa am Aasee statt. Ein Kiepenkerl ist ein Händler, der in seiner Rückentrage, der Kiepe, seine Waren mit sich herumträgt. Und so sieht auch der Wanderpokal aus, um den es bei der Regatta ging. 27 Starter in B und 12 Starter in C aus acht verschiedenen Segelclubs kämpften um den Sieg.
Start ..
Für zwölf Uhr war die Steuermannsbesprechung angesetzt. Anschließend segelten wir raus zum Start, KKR Impression von Marcden wir um 13 Uhr fahren sollten. Im ersten Lauf fuhren wir drei Runden, in den beiden Läufen danach segelten wir allerdings nur zwei Runden. Spannend wurde es am Ende des dritten Laufes: Es zogen Gewitterböen auf. Zum Glück waren DLRG und die Vereinsmotorboote direkt zur Stelle und halfen allen, schnell in den Hafen zu kommen. Nachdem alle wieder getrocknet waren und sich mit Würstchen vom Grill und leckeren Salaten gestärkt hatten, ging es mit der Solaaris, dem Münsteraner Solarboot, in den Zoo. Um 21.30 Uhr waren wir nach einer Abendführung alle wieder zurück im Hansahafen.
Am nächsten Tag war um 10:30 erneut eine Steuermannsbesprechung. Anschließend fuhren wir wieder raus, obwohl der Wind nicht sehr vielversprechend aussah. Die 3 Besten in Opti CDie Regattaleitung versuchte mehrere Male uns starten zu lassen, aber aufgrund von 90° Winddrehern war dieses nicht möglich. Also fuhren wir nach ungefähr einer Stunde erst einmal wieder in den Hafen – Startbereitschaft an Land war angesagt. Nach ungefähr 30 Minuten fuhren wir allerdings wieder raus. Inzwischen hatte die Regattaleitung den Kurs an den Wind angepasst. So richtig gut klappte der Start allerdings nicht. Nach zwei allgemeinen Rückrufen kriegten wir dann endlich einen Start und damit eine vierte Wettfahrt hin.
Die 3 Besten in Opti BBei der Ankunft im Hafen sollten wir schnell die Boote abbauen. Anschließend aßen wir nämlich wie in jedem Jahr Pizza im Clubhaus. Darauf folgte dann die Sieger­ehrung und die Tombola, bei der jeder Segler einen Preis bekam – von Mini-Skateboards über Deutschland­fahnen bis hin zu Büchern gab es viele verschiedene Preise. Die, die nicht das bekommen hatten, was sie wollten, versuchten anschließend noch zu tauschen.
Den Kiepenkerl mit nach Hause nahm als Erster in Opti B Marco Jensch vom WSVG 09, auf dem zweiten Platz landete Leonard Melsheimer vom YCL und auf dem dritten Platz war dann ich, Linus Heiny, vom SHM, direkt gefolgt von meinem Vereinskameraden Max Stiff, der nur einen Punkt weniger hatte als ich. Weitere Platzierungen in Opti B waren Jesse 10., Gerrit 11., Nikolas 14., Lucas 18., Henri 19., Sebastian 21., Luca 25., Justus mit nur einer Wettfahrt (er war krank) 26. Und Jacob 27. . (Linus Heiny)
SHM Optikids nach der KKR

Kiepenkerlregatta 2015

Zum Regattawochenende 13./14. 6. kamen 33 Opti B und 13 Opt C Segler zum oberen Aasee.

KKR WinnerAm Samstag konnten bei guten Windverhältnissen – leider eingeleitet durch eine Schauerboe – drei schöne Wettfahrten beider Klassen gesegelt werden. Am Sonntag dagegen nutzte die Wettfahrtleitung nach langer notwendiger Startbereitschaftsphase eine sich einstellende Brise, um auch noch die letzte Wettfahrt starten zu können. Wegen wieder abnehmendem Wind musste diese Wettfahrt verkürzt werden.
Moritz Beumker (WWV) konnte mit dem souverän ersegelten ersten Platz den Wanderpokal „Kiepenkerl“ mit nach Hause nehmen, Jan Weber und Florian Rachmannkonnte (beide SLS) belegten die Plätze 2 und 3 in Opti B.
Die Hansaplatzierungen: Ole Kuphal (Platz 4) verfehlte knapp das Treppchen – Jan Niemann (Platz 7) und Jesse Heiny (Platz 8). Die drei Hansa-Segler kosnten sich also unter den ersten zehn ihre Plätze sichern.
In Opti C ersegelte sich Luca Wlecke (SHM) Platz eins, gefolgt von Sebastian Unewisse (HiSC) und Max Stiff (SHM).
Über das gute Abschneiden freuten sich auch Lena Thöne und Susann Woehl, die als Trainerinnen der jungen SC-Hansa-Mannschaft die sportlichen Voraussetzungen für diese Erfolge gelegt hatte. Erleichterung und Freude auch beim sportlichen Leiter Thomas Köster, der zusammen mit vielen anderen engagierten Vereinsmitgliedern wieder ein gutes Gesamtprogramm für den Samstag und Sonntag auf die Beine gestellt hatte.
Es gab viel Anerkennung für das sportliche Programm, die Verpflegung und Unterkunft und natürlich für die vielen Preise, die am Ende der spannenden Wettfahrten an die erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler vergeben wurden. Eine Fahrt mit der „Solaaris“ zum Allwetterzoo mit einer dort stattfindenen Abendführung komplettierte das erlebnisreiche Wochenende an Münsters „größter Pfütze“.
Zur vollständigen Ergebnisliste.
Bilder von Marc.


Kiepenkerlregatta 2015
von Jesse Opti B

Um 9:00 Uhr waren wir bei Hansa und haben unsere Boote aufgebaut. Um 12;00 Uhr war Steuermannsbesprechung, direkt danach sind wir raus gefahren, weil sehr guter Wind war (3-5 Bft). Auf dem Weg zur Startlinie sind zwei Boote gekentert. Pünktlich um 12:55 kam das Fünf-Minuten-Signal.
Am Samstag sind wir drei Wettfahrten gefahren. Dann sind alle reingekommen, haben schnell ihre Boote abgebaut, sich umgezogen und gegrillte Würstchen und leckeren Salat gegessen. Als alle aufgegessen hatten und fertig waren, haben wir unsere Schwimmwesten geholt und sind mit der Solaaris von unserem Steg bis in den Zoo gefahren. Im Zoo waren wir die einzigen Besucher, weil es schon nach Kassenschluss war. Wir wurden 1 ½ Stunden rumgeführt…. Als wir mit der Führung fertig waren, warteten schon Nasim und Marc in unseren Vereinsmotorbooten B Treppchenund brachten uns zurück, so dass wir um 21:00 Uhr wieder bei Hansa waren. Die meisten haben sich dann noch ein Getränk und eine Bratwurst geholt und sind dann langsam nach Hause gefahren.
Am nächsten Morgen hatten wir um ca. 11:20 wieder eine kurze Steuermannsbesprechung. Leider mussten wir anschließend auf dem Wasser eine Stunde warten, weil der Wind sehr ungünstig war. Aus dem Grund sind wir dann bei der vierten Wettfahrt auch einen sehr ungewohnten Kurs gefahren.
Nachdem mittags alle ihre Boote verladen hatten, konnten alle Pizza essen. Später gab es dann eine Siegerehrung, wo jeder einen Pokal bekommen hat. In Opti B wurde Moritz Beumker aus Warendorf erster und hat unseren Kiepenkerl bekommen. In Opti C hat Luca Wlecke (SHM) gewonnen. Ole Kuphal aus unserem Verein wurde 4. Jan Niemann wurde 7. Und ich (Jesse) wurde 8. Im Anschluss gab es eine Tombola, bei der jeder Segler etwas gewonnen hat, z.B. Lego, einen Tischkicker oder so etwas. (Jesse)


Weiterer Bericht zur Kiepenkerlregatta von Max – Opti C

C TreppchenDie Regatta war zwei Tage lang. Am ersten Tag war viel Wind und am zweiten Tag war wenig Wind. Mit wenig Wind war es sehr sehr sehr langweilig. Mit viel Wind hat es mehr Spaß gemacht. Am ersten Tag im ersten Lauf wurde ich mit sehr sehr sehr viel Glück erster. Kurz vor dem Ziel habe ich zwei überholt, und zwar Sebastian Unewisse und Isebrand Kaldewei. Dann habe ich mich sehr gefreut. Im zweiten Lauf war ich am Anfang ganz hinten. Als Lena uns gesagt hat dass wir nur eine Runde müssen, war ich gerade noch ziemlich weit hinten. Dann habe ich gesagt, dass ist unfair, dann komme ich nicht mehr nach vorne. Lena hat dann zu mir gesagt „doch schaffst Du“. Und dann hatte ich viel Glück und bin nach vorne gekommen und wurde fünfter. Luca Wlecke war der erste. Im dritten Lauf war ich ganz vorne dabei und ich hatte ein bisschen Pech und wurde dritter. Luca Wlecke wurde wieder erster. Am nächsten Tag war der vierte Lauf. Wir haben richtig lange gewartet bis wir endlich los fahren konnten. Und da konnte man gar nicht voran kommen. Deswegen wurde ich auch vorletzter. In diesem Lauf wurde Simone aus Wiesche erster. Ins gesamt wurde ich dritter von 14 angemeldeten und 13 gestarteten Optis der Gruppe C. (Max)

 

Kiepenkerlregatta 2014

Es war viel los am Wochenende (14./15.6.) auf dem oberen Aasee beim SHM.
Kiepenkerlregatta 2014
47 Optimisten waren der Einladung zur Regatta gefolgt und segelten in zwei Leistungsklassen um den Kiepenkerlpokal. Bei gutem Wetter und schwachen bis mäßigen Kiepenkerlregatta TreppchenWindverhältnissen setzte sich Christoph Möhring vom (SHM) souverän in allen 4 Wettfahrten durch und belegte mit großem Abstand den ersten Platz. Es folgten aus Warendorf Moritz Beumker (WWV) und Tabea Mittmann vom Yachtclub Westfalia Arnsberg (YCWA) auf den Plätzen 2 und 3.
In der Gruppe der Regattaanfänger (Opti C) gewann Nils Wardenga (SCM) vor Jan Niemann (SHM) und Sina Hülsbusch (SCM). Ergänzt wurde die Regatta von einer exklusiven Abendführung durch den Allwetterzoo für die teilnehmenden Segelkids und abschließend hatten auch die hinteren Plätze bei der beliebten Tombola noch volle Chancen. Zur Gesamtergebnisliste, hier ein Link zu einer Bildergalerie. (Thomas G.A.)

Und noch ein Bericht aus Sicht eines jungen Seglers:
Kiepenkerregatta LucasAm 14.Juni startete ich meine erste Regatta. Bei wenig Wind fuhren wir zwei Wettfahrten. Weil gegen Abend der Wind schwächer wurde segelten wir keine dritte Wettfahrt mehr.
Um 18:30 Uhr holte die Solaaris uns vom Steg ab und fuhr mit uns zum Zoo. Im Zoo konnten wir sehen wie ein Kängeru bei ihrer Mutter getrunken hat. Am Ende haben uns die Motorboote abgeholt.
Am nächsten Tag sind wir noch mal zwei Wettfahrten gefahren. Nach der leckeren Pizza gab es die Siegerehrung. Bei der Siegerehrung hat jeder einen Pokal bekommen. Außerdem gab es noch eine Verlosung. Ich habe ein Handtuch gewonnen. Das habe ich gegen ein Lego technic Hubschrauber mit Luise getauscht. (Lucas)

Kiepenkerlregatta 2013

KKR

Das Wochenende 15./16.6. stand für viele SHM Mitglieder unter dem Motto „Kiepenkerlregatta“. Für viele Erwachsene und die reifere Jugend hieß es schon Tage vorher Aufbauen, Einkaufen und viele weitere Vorbereitungen treffen und natürlich die Posten für Aufgaben auf dem Wasser und an Land zu besetzten.
AufrichtenFür unsere jungen Segler, insbesondere die jüngsten unter ihnen, galt es, die sportliche Herausforderung zu meistern, denn die Windprognosen bewahrheiteten sich mit im Mittel frischem Wind aus SW, dazu immer wieder kräftige Böen, aber glücklicherweise nur einer Handvoll Schauerböen.
Über 50 Meldungen sind eingegangen, davon gingen immerhin 44 Segler in „Opti B“ und „Opti C“ über die Startlinie. Für viele C-Segler war es die erste Regatta überhaupt, daher wurde die erste C-Wettfahrt auch erst nach dem Start der dritten Wettfahrt der B-Segler angeschossen, weil erst dann die starken Fronten durchgezogen waren.

Zooführun

Zum späten Nachmittag klarte der Himmel doch noch vollständig auf und das Abendessen von Grill und Buffet konnte bei Schönwetter genossen werden. Das schon fast obligatorische Highlight war die gut besuchte individuelle Abendführung im Allwetterzoo, zu der die Teilnehmer vom Hansa Hafen aus mit der Solaaris (gesponsort von Peter Overschmidt) gefahren wurden.

LenzenDer Sonntag startete zunächst sehr freundlich, rechtzeitig zum letzten Start der B-Gruppe stellte sich erneut eine frische Brise ein und die C-Segler wurden wieder hart gefordert.
So hatten auch die Sicherungsboote reichlich zu tun, wobei viele der jüngsten Segler durch die Anwesenheit von Sicherheit trotz Kenterung das Boot aufrichteten, lenzten und mutig weitersegelten.
Regelverletzugen wurden überwiegend auf der Bahn bereinigt, nur eine musste verhandelt werden.

SHM C-SeglerKKR

Im Endergebnis siegte souverän Romy Mackenbrock in Opti B und Finn Schmitt in Opt C (beide SCM). Die SHM B-Segler Moritz Dieler, Nasim Azad und Ole Kuphal belegten die Plätze 6 bis 8 und Noa Banken mit nur zwei Starts Platz 23.
Die SHM C-Segler – für die meisten die erste Regattateilnahme überhaupt – verteilten sich gemäß ihren Fähigkeiten bei diesen Verhältnissen mit Lean Hohenlöchter auf Platz 4 und Justus Hendriks gefolgt von Lasse Triebel auf den Plätzen 7 und 8 entsprechend auch weiter hinten im Feld (vgl. Gesamtliste).
Die Tombola zum Abschluss brachte auch manches Kindergesicht, das zuvor nicht so ganz mit seiner seglerischen Leistung zufrieden war, wieder zu freudigem Ausdruck.

 

Kiepenkerlregatta 2012

StartphaseWochenende 16./17.6. – nicht im Fussballfieber, sondern vom Segelvirus infiziert treffen sich 23 Opti B und – trotz böiger Windverhältnisse bis über 20kn – immerhin 7 Opti C Segler, um sich bei der Kiepenkerlregatta gegeneinander zu messen.
Nach 2 Wettfahrten, während derer immer wieder Böenwalzen auf unterschiedlichen Wegen über den Aasee rollten, hatten sich die jungen Segler erst einmal eine Pause verdient, um sich im Hafen zu stärken. Dort gab es allerlei Auswahl an Obst, aber auch Deftigeres.
So konnte die dritte Wettfahrt des Tages mit neuen Kräften angegangen werden.
Anschließend rasch umziehen, denn Grill und Buffet warteten schon.
Mittlerweile schon fast Tradition ist das Angebot an die Segler, mit dem freundlicherweise von Peter Overschmidt zur Verfügung gestellten Wasserbus – in diesem Jahr zum ersten Mal mit der neu in Dienst gestellten „Solaaris“ anstelle der „Professor Landois“ – vom Hansa-Steg zu einer für sie arrangierten Abendzooführung direkt in den Allwetterzoo gebracht zu werden. So wurde die Grundlage für den abschließenden Leistungsschlaf mit Träumen um die Tierwelt gelegt.
spass
Sonntag war ab 10 Uhr mit neuer Frische Startbereitschaft im Hafen angesagt. Der Himmel lachte mit viel Sonne, aber ließ es sich nicht nehmen, immer wieder Böenwalzen über das Wasser zu jagen. So kam es, dass in der letzten und vierten Wettfahrt doch noch der eine oder andere jüngere Optimistensegler regen Gebrauch vom Ösfass machen musste, um sein Boot nach einer Kenterung wieder einigermaßen segelbar zu bekommen.
Nach raschem Umziehen und dem gemeinsamen Mittagessen von der Pizzabar im Clubraum war das Warten auf die Siegerehrung und Bekanntgabe der Ergebnisse trotz der eingerichten Proteste nicht allzulang.

Sieger Opti BIn der Gesamtwertung der B Segler erzielte Sebastian Tomm (WSVG) souverän den ersten Platz mit 1,1,1,(3) und kann den vom Verein „De Bockwindmüel“ gestifteten Wanderpokal „Kiepenkerl“ mit nach Hause nehmen. Platz 2 errang Jules Tronquet (SCM) mit 3,(4),2,1, gefolgt von Kim Fernholz (YCL) mit 2,3,(4),4. Punktgleich aber wegen 4,2,3,(5) musste sich Max Büscher (YCRE ) mit Platz 4 begnügen. Bester SHM C Segler wurde Nasim Ayad (Platz 8).

Sieger Opti C

Bei den C-Seglern konnte sich Dagh Zeppenfeld (YCL) mit 1,2,1,(3) den Platz ganz oben auf dem Treppchen sichern, gefolgt von Vereinskamerad Simon Mathea auf Platz 2 mit (3),1,2,2 und Sonja Tillwicks (SKBUE) auf Platz 3 mit 2,3,(4),1.
Dankeschön an die DLRG, die fair segelnden Teilnehmer, deren engagierte Eltern sowie den Helfern.

Zu den vollständigen Ergebnislisten.

 

Kiepenkerlregatta 2011

Zum 30. Mal fand am Wochenende 18./19.6. am oberen Aasee die Kiepenkerlregatta der Optimistenklasse statt. Insgesamt 43 Boote (20 Opti B und 23 Opti C) waren gemeldet. Aber für nicht wenige waren die Bedingungen von im Mittel um 4 Bft. und mit Böen um 6 Bft doch zu hart und ungewohnt. So hatten die Sicherungsboote gut damit zu tun, Gekenterten moralisch beizustehen und Aufgebenden Schlepphilfe zu leisten. Nach der ersten Wettfahrt schälte sich bei den B- aber auch bei den C-Seglern ein Kern fähiger und fairer Segler heraus, die mit den schweren Bedingungen hervorragend zurecht kamen. Aufgrund der hohen Anzahl der Münsteraner Segler – insbesondere in C – scheint der Nachwuchs der Optimisten-Leistungsegler in Münster gesichert.
Nach 3 Wettfahrten für die B-Segler und 2 Wettfahrten für die C-Segler fand der anstrengende erste Segeltag einen Abschluss ganz anderer Art: mit dem Fahrgastschiff Landois wurden die Segler zu einer eigens für sie arrangierten Abendführung in den Zoo gebracht.
Am Sonntag war recht früh die Startbereitschaft angesagt, um innerhalb der schlechten Wetterprognosen mit bis zu 8 Bft. das richtige Zeitfenster für die letzte noch ausstehende Wettfahrt zu finden.
Im Gesamtergebnis konnte in Opti-B Thilo Rothfahl (YCRE) vor dem Sieger von 2009 Lorenz Hagemann (SHM) und Felix Sonntag (SFR) den vor 30 Jahren vom „Verein de Bockwindmuel“ gestifteten „Kiepenkerl“ Wanderpokal in Empfang nehmen.
Im infolge der Windbedingungen stark ausgedünnten Feld der Opti C Segler konnte sich Maike Budde (WWV) vor den beiden SCM Seglern Claas Muckelmann (Platz 2) und Marleen Mackenbrock (Platz 3) den Sieg ersegeln. Zur vollständigen Ergebnisliste.

 

29. Kiepenkerlregatta der Optimisten Far East Opti-B Cup – Deutschland Cup 2010

(Zur Bildergalerie)

Zum 29. mal lud der SHM junge Segler der Optimistenklasse zur „Kiepenkerlregatta“ an den Aasee nach Münster. Zum ersten Mal wurde diese Regatta auch im Rahmen des „Far East Opti-B Cup“ (Deutschland Cup B) ausgeschrieben. Zu dieser Regattaserie gehören jeweils 2 Regatten aus jedem Bundesland. Die besten 30 Seglerinnen und Segler, die zumindest 3 Regatten aus dieser Serie gesegelt sind, gewinnen ein Training im Herbst diesen Jahres mit einem hochrangigen Trainer; außerdem werden auf den Trainings Sachpreise verlost.

Bürgermeisterin Karin Reismann gab dem Verein und den Gästen die Ehre, sowohl den Start zu begleiten, als auch die Ehrungen der Teilnehmer zu zelebrieren.

Sogar ein Team vom WDR begleitete am ersten Regattatag die Veranstaltung zu Wasser und am Land, und brachte ihren Beitrag noch am selben Abend im Fernsehen.

„Schafskälte“ hieß es in den Wetterberichten.
Die Segler und ihre Eltern hatten daher auch ein Wetter, wie man es normalerweise im April erwarten würde. Tatsächlich ging aber nur eine einzige kräftige Regenschauer vom Himmel runter, sonst wechselten sich immer wieder Sonne, Wolken und vereinzelt etwas Nieselregen ab. Für die jungen Seglerinnen und Segler war es umso anspruchsvoller, da dadurch immer wieder Böen mit zum Teil sehr unterschiedlichen Windrichtungen über den Aasee strichen. Die Böen sind so manchem Optimisten zum Verhängnis geworden und führten bei Unaufmerksamkeit schon einmal zu einer Kenterung. Aber es war nie notwendig, dass die DLRG helfen mußte, denn die Könner richten ihr Boot rasch wieder auf, lenzen es mit den Ösfässern und segeln weiter.
Am Samstag konnten sowohl für Opti-B als auch Opti-C drei der vier ausgeschriebenen Wettfahrten durchgeführt werden.

Wie im letzten Jahr auch, gab es organisiert vom SHM am Samstag Abend ein Angebot der besonderen Art: Peter Overschmidt hatte den Wasserbus „Professor Landois“ zur Verfügung gestellt, um die Kinder direkt vom Vereinssteg über den Aasee und durch den Zookanal zu einer speziell für sie arrangierten Abendführung durch den Allwetterzoo zu bringen.

Neben spannenden anderen Erfahrungen, die man normalerweise nicht bei einem Zoorundgang erlebt, gehörte sicherlich das Füttern der Giraffen zu den „Highlights“ der Führung, bei dem die Kinder hautnahen Kontakt mit den Tieren erleben durften.
Spät wurde es schon am Vorabend der Sonnenwende, aber da bereits 3 Wettfahrten absoviert waren, konnte der Start für die letzte Wettfahrt auf Sonntag Vormittag 11 Uhr festgesetzt werden.


Am Sonntag zeigte sich der Aasee dann von seiner ruhigeren Seite: Weniger Böen, weniger Winddreher und anfangs beinahe etwas zu wenig Wind. Aber auch damit kömmen die jungen Segler gut zurecht und absolvieren den Dreieckskurs dreimal wie vorgeschrieben.


Jetzt, nach der letzten Wettfahrt, war nur die Frage, ob erst Boot abbauen, oder erst ins Clubhaus stürmen, um den aufgekommenen Hunger mit Pizza und einem der vielen Salate zu stillen. Aber egal wie die Reihenfolge war, um 14 Uhr war Siegerehrung angesagt und da sollte alles fertig sein.


Den 1. Platz in Opti B ersegelte sich souverän (1/1/2/[11]) Julius Braun-Dullaeus (GER 12725) vom Düsseldorfer Segelclub Unterbacher See (DSCU), der damit auch den Kiepenkerl Wanderpokal verliehen bekommen hat, gefolgt von Linus Brockel (GER 10819) vom Warendorfer Wassersportverein (WWV) und Lorenz Hageman vom SHM.

In Opti-C konnte sich Carlo Wilhelm (GER 12683) vom Segelclub Münster (SCM) vor seinen Vereinskameraden Alexander Schnurrer (GER 12684) und Sybilla Heckmann(GER 9531)den ersten Platz sichern.
Alle aktiven Teilnehmer konnten abschließend durch Ziehen an einer von 44 Leinen eine Tüte erheischen, in der teils hochwertige Erinnerungsgaben vorbereitet waren. Ein Dankeschön an dieser Stelle auch an die Sponsoren!

Die Ergebnisse der Opti B-Segler des SHM:
3. Platz: Lorenz Hagemann (GER 10768)
5. Platz: Farina Fehlauer (GER 8708)
7. Platz: Josh Köster (GER 8984)
15. Platz: Janik Dieter (GER 10801)
32. Platz: Teja Talle (GER 4)

und die Ergebnisse der Hansa Opti-C Segler, die beide erst in diesem Jahr das Optimstensegeln kennen gelernt haben und für die es auch die allererste Regattaerfahrung überhaupt war:
Platz 8: Max Kessler (GER 9878)
Platz 10: Jasper Feuring (GER 5589) der nur an einer Wettfahrt teilnehmen konnte.
(Zur Bildergalerie)

 

Kiepenkerlregatta 2009

Zunächst gingen die Meldungen zur Kiepenkerlregatta 2009 (13./14.6.) nur spärlich ein, aber am späten Abend des Meldeschlusstages und noch ein paar Stunden später war die Liste gut gefüllt. Insgesamt 41 Optimistensegler aus ganz NRW waren angereist, um sich auf dem Wasser zu messen.
Bei den 11 C-Seglern, insbesondere bei den ganz kleinen, ging es dabei überwiegend darum, erste Erfahrungen im Regattasegeln zu gewinnen. In dieser Gruppe waren die Jahrgänge 1999 bis 2002 vertreten. Bei den 30 B-Seglern ging es natürlich darum, Punkte für die Ranglisten zu sammeln, aber auch darum, die Trophäe, den Wanderpokal „Kiepenkerl“, mit nach Hause nehmen zu können.
Wind ist eine Grundvoraussetzung für das Segeln. Und so fing der erste Regattatag mit Startschuss um 14 Uhr auch mit Windstärke 2 und mehr an, wobei sich alle Segler und Zuschauer auch über die Sonne freuten und auch die Anfänger nicht überfordert wurden. Leider nahm der Wind nachdem 2 Wettfahrten erfolgreich abgesegelt waren, so sehr ab, dass die noch ausstehenden beiden weiteren Wettfahrten beide am Sonntag gesegelt werden mußten.
Der große Vorteil war, dass nunmehr genügend Zeit für Umziehen und Grillwürstchen mit Beilage blieb, bevor als besondere Abendveranstaltung für die Kinder das Fahrgastschiff „Professor Landois“ am Vereinssteg festmachte, um sie direkt in in den Allwetterzoo zu bringen. Dort war eine spezielle Abendführung, geleitet von Christoph Matzke, für sie arrangiert, deren Höhepunkt sicherlich das Füttern einer Giraffe war. Nachdem „Professor Landois“ alle zum SHM zurückgebracht hatte, war es aber auch Zeit zu schlafen, um für den nächsten Regattatag wieder fit zu werden.
Am Sonntag fiel der erste Startschuss um 10: 30 Uhr. Der Wind blieb überwiegend gut segelbar, doch aus zunächst leichter Bewölkung fiel erst leichter Regen aber später zunehmend richtige Schauer. Daher waren Segler wie Zuschauer dankbar, nach der letzten Wettfahrt das in den Clubräumen des SHM vorbereitete Salatbüffet sowie die stapelweise herangeschafften Bleche mit Pizza stürmen zu können. Damit wurde auch das Warten auf die Siegerehrung verkürzt, denn es galt noch, die Protestfrist abzuwarten und einen Fall zu verhandeln.
Die Spitzensegler jeder Gruppe mussten auf ihre Ehrung allerdings doch noch etwas warten, denn es gab zunächst Sonderpreise für die jüngsten Teilnehmer und die weiteste Anfahrt.
Die Gesamtwertung der C-Segler:
Platz 1: Jules Tronquet (SCM), Platz 2: Ines Schulz (YCRE) Platz 3: Thielo Rothfahl (YCRE)
Die Gesamtwertung der B-Segler:
Platz 1: Lorenz Hagemann (SHM), Platz 2: Moritz Paschko (HiSC), Platz 3: Josh Köster (SHM).
Damit ist der Wanderpokal „Kiepenkerl“ wieder zurück im Hause des SHM.
Auch die anderen SHM-ler, die ausnahmslos in der B-Wertung segelten, lagen gut platziert: Jannik Dieter (Platz 6), Farina Fehlauer (Platz 13).
In diesem Jahr haben die Organisatoren der Regatta als letzten Höhepunkt eine Tombola mit Sachpreisen für jeden Segler vorbereitet, bei der die zufällig gezogenen Segelnummern für die Zuordnung zu den Preisen sorgte: Es gab unter anderem Sonnenbrillen, unterschiedliche große Taschenlampen bis hin zu einer MagLite, Trinkflaschen und sogar 2 iPods waren dabei.
Allen Sponsoren und allen Helfern rund um die „Kiepenkerl Regatta 2009“ ein großes Dankeschön, aber auch ganz besonders der Firma Peter Overschmidt, die freundlicherweise das Fahrgastschiff für den Zoobesuch zur Verfügung gestellt hat, ohne das die Abendveranstaltung Zoobesuch nicht hätte stattfinden können.

 

Kiepenkerlregatta 2008

Am Wochenende 21./22.6. fand zum 27. Mal die alljährlich vom SHM durchgeführte Ranglistenregatta der Optimisten, die „Kiepenkerl Regatta“ statt. Der Wanderpokal „Kiepenkerl“ wurde vor vielen Jahren vom „Verein de Bockwindmuel“ gestiftet.
In diesem Jahr waren in der Rangliste B 34 Segler am Start und bei den C Seglern waren es 17.
Die Windverhältnisse am Samstag waren bei strahlendem Sonnenschein auch für die jungen C Segler gut beherrschbar, liessen aber keine dritte Wettfahrt zu. Am Sonntag dagegen steigerte sich der Wind auf ca. 3 Bft. mit zusätzlich kräftigen Böen, die manchen jungen Segler zum freiwilligen Aufgeben oder Kenterungen zwangen. Die DLRG hatte alle Hände voll zu tun. Viele B Segler dagegen nutzten die Chance, um sich mit ihrem Können gegeneinander zu messen. Das angesagte Gewitter entlud sich über dem Aasee glücklicherweise erst, nachdem alle Boote abgebaut, der große Pizzaschmaus aufgegessen und die Siegerehrung über die Bühne gegangen war.
Bei den C Seglern errang in der Gesamtwertung Leonard Hojenski vor Florian Hojenski – beide vom Segelclub Münster (SCM) – den ersten Platz. Platz 3 erreichte Leonart Alberty vom Segelclub Clarholz Dümmersee (SCC).
Den Wanderpokal, um den unter den B-Seglern gekämpft wurde, konnte Daniel Prochotta vom Warendorfer Wassersportverein (WWV) mit nach Hause nehmen, gefolgt von Finn Hartbecke (SCHat) auf Platz 2. und Lorenz Hagemann vom Segelclub Hansa Münster e.V. (SHM) auf Platz 3. Zur vollständigen Ergebnisliste.

 

Kiepenkerlregatta 2007

Zum vergangenen Wochenende (1./2.9.) lud der Segelclub Hansa Münster e.V. (SHM) zur schon kurz nach Gründung des Vereins ins Leben gerufenen Kiepenkerlregatta für die Bootsklasse der Optimisten ein. Der Wanderpreis „Kiepenkerl“ wurde derzeit vom „Verein de Bockwindmuel“ gestiftet.
31 Segler der Rangliste B und 11 C-Segler aus insgesamt 15 verschiedenen Vereinen waren an den Aasee gekommen. Darunter sogar zwei Teilnehmer aus Bayern.
Am Samstag herrschten beim Start zunächst gute Wetterbedingungen, die Sonne schien und es wehte eine leichte Briese. Leider nahm der Wind kurz drauf immer mehr ab und nur durch Bahnverkürzung konnte diese Wettfahrt überhaupt beendet werden. Für viele Segler war es dann am Schluss ein an den Nerven zehrendes Segeln. Moritz Paschko vom Hiltruper Segelclub (HiSC) machte hier den 1. Platz in Opti B. Karl Leonard Rusche vom Yacht Club Westfalia Arnsberg (YCWA) ging als erster in Opti C durchs Ziel. Mangels Windes konnte an diesem Tag keine weitere Wettfahrt gestartet werden.
Aber es gab am Abend noch ein „Highlight“ für die Segler: Nach dem Abendessen wurden sie sowie einige Eltern vom Wasserbus „Professor Landois“ am Vereinsteg zu einer nur für sie arrangierten Abendführung durch den Zoo abgeholt.
Sonntags nach dem üppigen Frühstück wehte erfreulicherweise eine frische Briese und ließ auf spannende Wettfahrten hoffen. Tatsächlich blieb der Wind angefangen mit dem Start um 10 Uhr bis zum Ende der Wettfahrten beständig und sogar die Sonne lachte den Kindern gelegentlich entgegen.
Den ersten Lauf dieses Tages in Klasse B gewann Fabian Prochotta vom Warendorfer Wassersportverein (WWV), in Klasse C konnte sich erneut Karl Lenoard Rusche behaupten.
Nach kurzer Pause ging es erneut an den Start. Diesen Lauf gewann in B Leonard Krüger (SHM), in C erneut Karl Leonard Rusche.
In Anbetracht der noch anstehenden Rückfahrten und der fortgeschrittenen Zeit wurde keine Wettfahrt mehr durchgeführt. Endlich ca. 20 Minuten nach dem Mittagessen wurde zur Siegerehrung gerufen.
Leonard Krüger holte den Wanderpreis nach einjähriger Abwesenheit vom Club wieder nach Hause, punktgleich mit Morten Roos vom Segelverein Wuppertal (SVWu) auf Platz 2 und gefolgt von Florian Finkeldei vom Segelsportclub Kahl (SSC-Kahl) auf Platz 3.
In der C-Wertung siegte Karl Leonard Rusche, gefolgt von Maike Roos (SVWu) auf Platz 2 und Caroline Juncker vom Yachtclub Möhnesee (YCM) auf Platz 3.
Weitere Hansa Segler in der B Wertung waren Steffen Homan (Platz 23), Josh Köster (Platz 25), Bastian Baxpöhler (Platz 26.), Lewin Knievel (Platz 27.) sowie Lorenz Hagemann, der nur am Samstag teilnehmen konnte, auf Platz 28.
An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die Organisatoren und fleißigen Helfer sowie die Wettfahrtleitung.

 

Kiepenkerlregatta 2006

25. Kiepenkerlregatta beim Segelclub Hansa Münster

Crew

Am vergangenen Wochenende (19./20.8.) feierte der Segelclub Hansa Münster (SHM) Jubiläum und richtete zum 25. Mal die Kiepenkerlregatta aus. Insgesamt kamen 27 Optimistensegler zum Aasee, um an dieser Regatta teilzunehmen. Auch der Titelverteidiger des letzten Jahres, Julian-Hendrik Matschke vom SHM, ging mit seinem Optimisten mit der Segelnummer GER 11516 an den Start. Am Samstag herrschten ideale Wetterbedingungen, die Sonne schien und der Wind spielte auch mit. Gleich die erste Wettfahrt konnte der Hansa-Segler für sich entscheiden und ging als erster über die Ziellinie. Im zweiten Lauf kam Julian-Hendrik dann als dritter ins Ziel. Sonntag hatten die jungen Segler dann mit Starkwind und Regen zu kämpfen. Einige gekenterten oder mit Wasser voll gelaufene Schiffe gehörten da zum Bild. Julian-Hendrik konnte am Sonntag einen zweiten und einen vierten Platz verbuchen und landete schließlich knapp geschlagen insgesamt auf dem 2. Platz. Gewinner der Regatta ist Philipp Günnemann aus Arnsberg und Benjamin Frase vom HiSC kam auf Rang 3.
Weitere Hansa-Segler waren: Leonard Krüger (Platz 7), das Geschwisterpaar Elisabeth und Christian Baumgart (Platz 8 und 9), Steffen Homann (Platz 21), Jan Philipp Peperhove (Platz 22), Max Grantzow (Platz 24), Josh Köster (26. Platz) und Bastian Baxpöhler (Platz 27).

 

Kiepenkerlregatta 2005

Zur Fotoserie

Am vergangenen Wochenende (2. und 3. Juli) war der Segelclub Hansa Münster Ausrichter der Kiepenkerlregatta. Bei schönem Wetter und einer leichten Brise segelten 31 Optimisten aus 10 verschiedenen Vereinen gegeneinander. Es fanden insgesamt 4 Wettfahrten statt, davon 2 am Samstag und 2 am Sonntag. Auch bei den Zuschauern fand das rege Treiben auf dem Wasser viel Zuspruch. Im Hafen des SHM wurden die aktuellen Geschehnisse bei Kaffee und Kuchen mit Interesse verfolgt.
Nachdem alle Wettfahrten beendet waren, stand Julian Matschke vom Segelclub Hansa Münster ganz oben auf dem Treppchen. Mit zwei Siegen, einem drittem und einem vierten Platz war ihm der Gesamtsieg einfach nicht mehr zu nehmen. Den zweiten Platz belegte Louisa Nienaber vom BOH-YC und Bejamin Frase vom Hiltruper Segelclub wurde dritter. Weitere Plazierungen vom SHM: 9. Michael Baumgart, 10. Arne Marien, 14. Christian Baumgart und 15. Elisabeth Baumgart, 18. Leonard Krüger, 20. Annika Werner, 25. Steffen Homann, 26. Christine Griesinger, 27. Tim Rosemann, 29. Bastian Baxpöhler, 28. Lasse Gülicher, 29. Julian Kemper, 29. Hannah Nele Kemper.